Matthäus Merian d. Ä. - Ätzkünstler und Verleger

Laufzeit: 27. April 2004 bis 30. November 2004

Matthäus Merian d.Ä. (1593-1650) ist noch heute berühmt für seine Stadtansichten, die uns das Erscheinungsbild deutscher Städte aus dem 17. Jahrhundert überliefern. Seine Zeitgenossen sahen in ihm sogar “Zierde und Licht aller deutschen Künstler”, und Jacob Burkhardt würdigte Merian als bedeutenden “Landschaftspoeten”.

Matthäus Merian wurde 1593 als Sohn des Sägmüllers Walter Merian in Basel geboren. Zuerst als Glasmaler ausgebildet, wandte er sich in Zürich bei Dietrich Meyer der Kunst des Radierens zu. Seine Gesellenzeit führte ihn von Basel nach Straßburg, Nancy und Paris, dann nach Stuttgart und Oppenheim. Dort heiratete er 1617 die Tochter des Verlegers und Kupferstechers Johann Theodor de Bry (1561 - 1623), dessen Unternehmen er 1625/26 übernehmen sollte. Es gelang ihm bis zu seinem Tod 1650 – trotz der Verheerungen und des wirtschaftlichen Niedergangs im Dreißigjährigen Krieg – einen der bedeutendsten deutschen Verlage aufzubauen. Die Ausstellung will die ungeheure Leistung Merians als Radierer wie als Verleger in ihren wichtigsten Facetten widerspiegeln – von der umfangreichen Stichfolge zur Taufe des Herzogs Friedrich von Württemberg 1616 bis zur Topographia Germaniae, deren erste elf Bände Merian noch selbst erlebte.

Präsentiert werden aber auch die frühen medizinischen, alchemistischen und naturkundlichen Bücher, mit denen Merian das Verlagsprogramm seines Schwiegervaters fortsetzte, ebenso wie seine berühmte Bilderbibel Icones Biblicae, das Theatrum Europäum und Gottfrieds Chronik, der Basler Totentanz und das Mitgliederbuch der Fruchtbringenden Gesellschaft. Wenn auch die Zahl der von Merian verlegten Bücher vergleichsweise gering ist, so zählen die Illustrationen, die er mit seiner Werkstatt zu ihrer Ausstattung geschaffen hat, in die Tausende.

Gezeigt werden auch Arbeiten von Merians Söhnen Matthäus d.J. und Caspar, seines Schwiegersohnes Melchior Küsel und dessen Tochter Johanna Sibilla.

Auch bei dieser Ausstellung ergänzen sich Bibliothek Otto Schäfer und Schweinfurter Stadtbibliothek wechselseitig. Stammen die medizinisch-naturwissenschaftlichen Drucke aus der Bausch-Bibliothek und die Geschichtschroniken aus der ehemaligen Ratsbibliothek, so stellt die Bibliothek Otto Schäfer die literarischen Schriften, den Totentanz und den überwiegenden Teil der topographischen Werke zur Verfügung.

Kategorien:
Biographie | Kunst |  Ausstellungen im Bundesland Bayern | Ort:  Schweinfurt |
Vergangene Ausstellungen
2016 (1)
2014 (1)
2013 (3)
2011 (3)
2010 (4)
2009 (4)
2008 (1)
2007 (1)
2006 (4)
2005 (3)
2004 (3)
2003 (6)
2002 (2)
2001 (3)
2000 (4)
1999 (3)
Änderungen / Ausstellungen melden

Sie wollen Änderungen oder Ergänzungen zu Museum Otto Schäfer - Buchkunst, Grafik und Kunsthandwerk mitteilen?

 Ausstellung melden  Ausstellungsbild senden  Museumsbild senden  Andere Änderungen  10 Highlights zeigen
Ausstellungsempfehlungen aus anderen Museen
Abbildung: Trachtenmädchen mit SA-Männern im Konstanzer Hafen, um 1935 © © Rosgartenmuseum Konstanz
Konstanz im Nationalsozialismus. 1933 bis 1945
Rosgartenmuseum
Konstanz
25.06.2022 bis 08.01.2023
Der Nationalsozialismus, der Zweite Weltkrieg und der singuläre Völkermord an den europäischen Juden und anderen Minderheiten liegen für jüngere Menschen in fernster Vergangenheit. Auch die meist...
Abbildung: Ausschnitt Triptychon mit Einhornverkündigung, Erfurt um 1430 © Foto: Klassik Stiftung Weimar | Rechte: Mühlhäuser Museen
Von Einhörnern und Drachentötern – Mittelalterliche Kunst aus Thüringen
Bauernkriegsmuseum Kornmarktkirche
Mühlhausen
13.11.2018 bis 15.11.2030
Die Schau zeigt vom vollständigen Altarwerk bis zu einzelnen Gemälden und Heiligenskulpturen über 60 Werke bzw. Werkgruppen in der bislang umfangreichsten Exposition mittelalterlicher Bildwerke aus...