Museum Mensch und Natur
80638 München
Schloß Nymphenburg

Paradiesvögel
Gefiederte Top-Models und göttliche Verführer

Laufzeit: 29. Juli 2011 bis 15. April 2012

Die Faszination der Paradiesvögel und deren Bedeutung in der Kunst- und Kulturgeschichte.
Seit Jahrhunderten faszinieren sie Wissenschaftler, Künstler, Modeschöpfer und einfach Jeden, der Sinn für Schönheit besitzt. Als die ersten Paradiesvögel im 16. Jhd. als bein- und fußlose Bälge nach Europa kamen, entstand die Legende von in der Luft schwebenden Himmelswesen, die sich vom Himmelstau nähren. Spätere Forscher faszinierte vor allem das ungewöhnliche Aussehen und Balzverhalten dieser Tiere, für deren Entstehung Evolutionsbiologen bis heute immer neue Theorien entwickeln.
Um 1900 wurden Paradiesvögel beliebte Dekorationsobjekte auf Damenhüten und standen im Mittelpunkt der ersten großen Naturschutzkampagne in Deutschland. Die Ausstellung zeigt deshalb nicht nur eine Vielzahl von Paradiesvögeln, sondern geht auch auf deren Bedeutung in der Kunst- und Kulturgeschichte ein und birgt so manche Überraschung.

Katalog: Es erscheint ein Begleitbuch.

Zur Museumseite: Museum Mensch und Natur

Kategorien:
Natur |  Ausstellungen im Bundesland Bayern | Ort:  München |
Vergangene Ausstellungen
2021 (1)
2020 (2)
2019 (6)
2018 (3)
2017 (4)
2016 (4)
2015 (2)
2014 (5)
2013 (7)
2012 (3)
2011 (4)
2010 (6)
2009 (10)
2008 (6)
2007 (6)
2006 (5)
2001 (2)
2000 (2)
1999 (3)
19 (1)
Änderungen / Ausstellungen melden

Sie wollen Änderungen oder Ergänzungen zu Museum Mensch und Natur mitteilen?

 Ausstellung melden  Ausstellungsbild senden  Museumsbild senden  Andere Änderungen  10 Highlights zeigen
Ausstellungsempfehlungen aus anderen Museen
Abbildung: Emel‘jan Michailowitsch Korneev, Ausbruch des Vesuvs, geschehen am 12. August um 11 Uhr nachmittags im Jahr 1805, 1805 © Münchner Stadtmuseum
Grand Tour XXL. Der Reisekünstler Emel‘jan Korneev
Münchner Stadtmuseum
München
24.09.2021 bis 30.01.2022
Abbildung: Barbara Niggl Radloff, Hannah Arendt während des 1. Münchner Kulturkritiker-Kongress, 1962 © Münchner Stadtmuseum
Barbara Niggl Radloff. Porträtfotografien und Reportagen 1958-2010
Münchner Stadtmuseum
München
19.11.2021 bis 20.03.2022