Lebendige Puppen

Laufzeit: 03. Juli 2011 bis 11. November 2011

Pinocchio oder Olympia, oder auch die Puppendame, der Hoffmann in der Phantastischen Oper "Hoffmanns Erzählungen" von Jacques Offenbach in Liebe verfiel, sind ein typisches Beispiel dafür, dass Menschen sich möglichst lebensecht gestaltete Puppen wünschten.
Im Laufe der Jahrhunderte bekamen Puppen bewegliche Gelenke, leicht getönte Haut und ausdrucksstarke Mimik. Komplizierte Mechaniken erlaubten einigen dieser Puppenwesen sogar scheinbar selbstständige Bewegungen.
Ein Ende der Entwicklung zur immer menschenähnlicheren Puppe ist nicht abzusehen. So werden heute in der Vorbereitung von Teenagern auf ihre künftige Rolle als Eltern computergesteuerte Babypuppen eingesetzt, mit denen sehr realistisch die Versorgungsansprüche eines Säuglings simuliert werden können.

Zur Museumseite: Hessisches Puppenmuseum

Kategorien:
Kunstgewerbe | Kinder |  Ausstellungen im Bundesland Hessen | Ort:  Hanau-Wilhelmsbad |
Vergangene Ausstellungen
2016 (1)
2013 (1)
2011 (2)
2010 (1)
2005 (2)
2004 (7)
2003 (8)
2002 (16)
2001 (8)
2000 (4)
1999 (6)
1998 (3)
1993 (1)
1992 (2)
Änderungen / Ausstellungen melden

Sie wollen Änderungen oder Ergänzungen zu Hessisches Puppenmuseum mitteilen?

 Ausstellung melden  Ausstellungsbild senden  Museumsbild senden  Andere Änderungen  10 Highlights zeigen
Ausstellungsempfehlungen aus anderen Museen
Abbildung: Ausschnitt Triptychon mit Einhornverkündigung, Erfurt um 1430 © Foto: Klassik Stiftung Weimar | Rechte: Mühlhäuser Museen
Von Einhörnern und Drachentötern – Mittelalterliche Kunst aus Thüringen
Bauernkriegsmuseum Kornmarktkirche
Mühlhausen
13.11.2018 bis 15.11.2030
Die Schau zeigt vom vollständigen Altarwerk bis zu einzelnen Gemälden und Heiligenskulpturen über 60 Werke bzw. Werkgruppen in der bislang umfangreichsten Exposition mittelalterlicher Bildwerke aus...
Abbildung: Barbara Niggl Radloff, Hannah Arendt während des 1. Münchner Kulturkritiker-Kongress, 1962 © Münchner Stadtmuseum
Barbara Niggl Radloff. Porträtfotografien und Reportagen 1958-2010
Münchner Stadtmuseum
München
19.11.2021 bis 20.03.2022