Im Glauben an das Exquisite
Siegfried Guggenheim. Lebenswerk

Laufzeit: 03. August 2011 bis 30. September 2011

Zu den besonderen Kostbarkeiten des Klingspor-Museums gehört die Sammlung des jüdischen Rechtsanwaltes Siegfried Guggenheim. In Zusammenarbeit mit dem Archiv im Haus der Stadtgeschichte, Offenbach widmet das Klingspor-Museum Guggenheim seine große Sommerausstellung 2011. Gezeigt werden die Zimelien der Sammlung, im Fokus stehen die Teppiche und liturgischen Gerätschaften zum Sederfest. Die Ausstellung legt Wert darauf, den religiösen Kontext der Stücke aufzuzeigen. Guggenheims Freundschaft zu den Offenbacher Künstlern um Rudolf Koch wird beleuchtet und seine Rolle als aktiver Förderer der Offenbacher Werkstatt. Die Ausstellung thematisiert ebenso die Person Guggenheims und sein vielfältiges Engagement in seiner Heimatstadt Offenbach.

Der Rechtsanwalt und Notar Dr. Siegfried Guggenheim (1873 – 1961) hat in Offenbach am Main ein einzigartiges Kapitel deutscher Kulturgeschichte in den 20er und 30er Jahren des 20. Jahrhunderts in wichtigen Teilen mitgeschrieben. Die Rückbesinnung auf das Judentum in dieser Zeit führte zu einer kulturellen Blüte der jüdischen Gemeinden Deutschlands, die als „Jüdische Renaissance“ bezeichnet wird. Guggenheim war einer ihrer Entrepreneure. Eng befreundet mit Rudolf Koch, einem der führenden Schrift- und Buchkünstler seiner Zeit, und anderen Künstlern in dessen Umfeld, wusste Guggenheim, an wen er sich wenden konnte, um seine Wünsche nach exzellenten Werken der Buch- und Schriftkunst individuell und perfekt erfüllt zu bekommen. So beauftragte der langjährige Vorsteher der jüdischen Gemeinde den evangelischen Schriftkünstler Koch und dessen Schüler mit der Schaffung zahlreicher Handschriften. Diese Unikatwerke zeigen das ganze Spektrum, das unter Anleitung des vor Einfallreichtum sprühenden Rudolf Koch in seinem Wirkkreis entwickelt wurde. So waren es neben dem Meister selbst Karl Vollmer und Friedrich Heinrichsen, Fritz Kredel und andere, die jeweils eigene, aber auch gemeinschaftlich Werke von hohem Rang zu Papier brachten. Handschrift und Illumination verschmelzen, im fruchtbaren Dialog mit der Buchkunst des Mittelalters zu einer Kunst, die ihre spezifischen Merkmale der 20er Jahre gleichwohl hervorbringt. Insbesondere der umfangreiche Psalter, die Lehrschrift zum Judentum und die von Guggenheim herausgegebene Offenbacher Haggadah sind Zeugnisse von der Akribie und Leidenschaft, mit der dabei zu Werke gegangen wurde. Ohne Siegfried Guggenheim wäre in dieser Reichhaltigkeit das Spektrum dieser Schriftkultur nicht zustande gekommen. Auch die Besonderheit der Offenbacher Schriftteppiche ist mit seiner Person verbunden. Mehrere der opulenten, mit Gebets- und Psalmtexten bestickten Tapisserien wurden für Guggenheim geschaffen, insbesondere zur Ausgestaltung seines Speisezimmers, in dem er mit der Familie die Sederfeier beging. Für die häusliche Feier ließ er sich gleichfalls in der Werkstattgemeinschaft Rudolf Kochs ein kupfernes Handwaschbecken mit Kanne sowie eine hölzerne Sederschüssel fertigen. Ein unvergleichliches Konvolut von Kunstwerken repräsentiert somit die Schrift- und Gerätgestaltung zwischen Historismus und Jugendstil einerseits sowie dem Expressionismus andererseits. Neben der künstlerischen Qualität der Sammlungsstücke ist es der überraschend lebendige geistige Austausch zwischen Judentum und Christentum, zwischen religiöser und profaner Literatur, der die Sammlung bestimmt und die umfassende kulturelle Prägung Siegfried Guggenheims zum Ausdruck bringt. Die Begegnung zwischen den Religionen im Wirken Guggenheims und in der kreativen Arbeit von Rudolf Koch und seinem Umkreis hat zu einem beispiellosen Schatz schriftkünstlerischen und kunsthandwerklichen Schaffens des frühen 20. Jahrhunderts geführt.
Guggenheim musste aus Offenbach 1938 emigrieren und lebte in New York, wo er 1961 starb. Zum 50. Todestag ihres Ehrenbürgers erinnert die Stadt Offenbach an ihren Ehrenbürger.
Die Ausstellung wird mit Leihgaben des Leo-Baeck-Instituts, New York und der Familie Guggenheims unterstützt.

Katalog: Die Ausstellung wird von einem Kataglog begleitet

Kategorien:
Kunst |  Ausstellungen im Bundesland Hessen | Ort:  Offenbach am Main |
Vergangene Ausstellungen
2016 (1)
2015 (7)
2014 (1)
2013 (6)
2012 (11)
2011 (10)
2010 (7)
2009 (2)
2008 (1)
2007 (6)
2002 (1)
2001 (1)
Änderungen / Ausstellungen melden

Sie wollen Änderungen oder Ergänzungen zu Klingspormuseum - Museum für Buch- und Schriftkunst des 20. Jahrhunderts mitteilen?

 Ausstellung melden  Ausstellungsbild senden  Museumsbild senden  Andere Änderungen  10 Highlights zeigen
Ausstellungsempfehlungen aus anderen Museen
Abbildung: Entertainer Sammy Davis Jr., Munich 1972 © Dimitri Soulas, Münchner Stadtmuseum
Nachts. Clubkultur in München
Münchner Stadtmuseum
München
24.07.2021 bis 01.05.2022
Abbildung: Schale mit Lotosblüte (Ansicht Unterseite), China, Yongzheng-Ära (1723–35), Porzellan mit Aufglasurfarben der famille rose © MK&G, Foto: Jörg Arend
Made in China! Porzellan
Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg
Hamburg
02.10.2020 bis 20.03.2022
Made in China – dieses Label ist in der heutigen Warenwelt allgegenwärtig. China hat bereits vor Jahren Deutschland als Exportweltmeister und die USA als größte Handelsnation abgelöst. Der seit ...