Der Berliner Skulpturenfund

Laufzeit: 20. April 2012 bis 23. September 2012

Im April 2012 kehren fünf verschollen geglaubte expressionistische Werke nach mehr als 70 Jahren an ihren ursprünglichen Ausstellungsort im MKG zurück. Der "Kopf" von Otto Freundlich aus dem Jahre 1925, Richard Haizmanns "Figur" (1929), Naum Slutzkys "Weibliche Büste" (vor 1931) sowie die "Stehende Gewandfigur" (1925) und "Stehender weiblicher Akt" (o.J.) von Gustav Heinrich Wolff wurden im Januar 2010 zusammen mit 11 weiteren Skulpturen bei einem spektakulären Fund in Berlin geborgen. Die 16 verloren geglaubten Werke, die als der Berliner Skulpturenfund Schlagzeilen machten, sind nun erstmals in Hamburg im MKG zu sehen, nachdem sie nach ihrer Auffindung zunächst im Neuen Museum Berlin ausgestellt waren.

Vor zwei Jahren stießen Grabungshelfer vor dem Roten Rathaus in Berlin überraschend auf metallene Gegenstände, die jahrzehntelang unter Bombenschutt begraben lagen. Die Funde stellten sich als Kunstwerke heraus, die in der Ausstellung "Entartete Kunst" ab 1937 unter den Nationalsozialisten als "artfremd" diffamiert wurden. Bei den wiedergefundenen Werken handelt es sich um Bronzen von Otto Baum, Karl Ehlers, Richard Haizmann, Karl Knappe, Marg Moll, Karel Niestrath, Edwin Scharff, Naum Slutzky und Gustav Heinrich Wolff sowie Keramikarbeiten von Otto Freundlich und Emy Roeder. Die Werke dieser bedeutenden Künstler und Bildhauer der Klassischen Moderne wurden 1937 in deutschen Museen beschlagnahmt und galten seitdem als verloren. Die Skulpturen von Otto Freundlich, Richard Haizmann, Naum Slutzky und Gustav Heinrich Wolff gelangten durch Max Sauerlandt, dem damaligen Museumsdirektor, in die Sammlung des MKG. Wie sein Vorgänger, Museumsgründer Justus Brinckmann, maß auch Sauerlandt der zeitgenössischen Kunst einen hohen Stellenwert bei. Unter seiner Leitung erwarb das MKG einen großen Bestand an expressionistischen Werken, von denen viele infolge der diffamierenden Ausstellung "Entartete Kunst" verloren gingen. Seit 2010 betreibt das MKG aktiv Provenienzforschung zu ausgewählten Konvoluten seiner Sammlungs-bestände und bemühte sich zuletzt mit der Ausstellung über das Leben und Wirken der in Hamburg tätigen jüdischen Kunsthistorikerin Rosa Schapire um eine differenzierte Auseinandersetzung mit dem Nationalsozialismus.

Kategorien:
Kunst | 20. Jahrhundert | Museumsgeschichte / Museumstechnik |  Ausstellungen im Bundesland Hamburg | Ort:  Hamburg |
Vergangene Ausstellungen
2021 (2)
2020 (8)
2019 (11)
2018 (15)
2017 (14)
2016 (16)
2015 (17)
2014 (21)
2013 (18)
2012 (12)
2011 (20)
2010 (17)
2009 (12)
2008 (13)
2007 (22)
2006 (12)
2005 (22)
2004 (11)
2003 (22)
2002 (31)
2001 (17)
2000 (20)
1999 (26)
1998 (21)
1997 (7)
1996 (1)
Änderungen / Ausstellungen melden

Sie wollen Änderungen oder Ergänzungen zu Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg mitteilen?

 Ausstellung melden  Ausstellungsbild senden  Museumsbild senden  Andere Änderungen  10 Highlights zeigen
Ausstellungsempfehlungen aus anderen Museen
Abbildung: Plakat Ausstellung "Kriegsende! Kriegsende? Reutlingen nach 1945" Heimatmuseum Reutlíngen © Heimatmuseum Reutlingen
Kriegsende! Kriegsende?
Heimatmuseum
Reutlingen
22.05.2021 bis 03.10.2021
Am 8. Mai 1945 endete der Zweite Weltkrieg in Europa. Mit der bedingungslosen Kapitulation der deutschen Wehrmacht zerfiel das nationalsozialistische Regime. Bereits 18 Tage zuvor hatten französische...
Abbildung: Insel Mainau_Johann L. Bleuler_1820 © Rosgartenmuseum Konstanz
Idyllen zwischen Berg und See - Die Entdeckung von Bodensee und Alpenraum
Rosgartenmuseum
Konstanz
29.06.2021 bis 09.01.2022
Während der Aufklärung entdeckten Dichter und Maler den wildromantischen Voralpenraum und den Bodensee. Sie lobten das Licht, die schroffe Bergwelt, Klöster und Ruinen sowie die verträumte Freundl...