Die Geburtsstunde der Fotografie - Meilensteine der Gernsheim-Collection

Laufzeit: 09. September 2012 bis 24. Februar 2013

Mit der Sonderausstellung "Die Geburtsstunde der Fotografie. Meilensteine der Gernsheim-Collection" präsentiert das Forum Internationale Photographie (FIP) der Reiss-Engelhorn-Museen Mannheim Höhepunkte aus zwei Jahrhunderten Fotografiegeschichte.
In Hommage an den Foto-Pionier Helmut Gernsheim (1913-1995) vereint die Ausstellung anlässlich seines 100. Geburtstages erstmals
nach einem halben Jahrhundert die beiden Teile seiner einzigartigen Fotosammlung. Unter den zahlreichen fotohistorischen Meilensteinen
ist ein ganz besonderes Glanzstück zu sehen: die "erste Fotografie der Welt", eine Landschaftsaufnahme aufgenommen von Joseph
Nicéphore Niépce im Jahr 1826.

Mit insgesamt 250 Exponaten gewährt die Ausstellung vom 9. September 2012 bis zum 6. Januar 2013 einen bisher nie dagewesen Einblick in die Fotografie des 19. und 20. Jahrhunderts mit ihren unterschiedlichen Positionen - der Besucher verfolgt die Entwicklung
der Bilder von den ersten Daguerreotypien über die Viktorianische Epoche bis hin zu den Meisterwerken zeitgenössischer Fotografen,
die das kollektive Bildgedächtnis heute prägen. Ermöglicht wurde die Ausstellung durch die Zusammenarbeit der Reiss-Engelhorn-Museen
Mannheim und dem Harry Ransom Center der Universität Texas in Austin, das den historischen Teil der Gernsheim-Sammlung bewahrt.
Dank dieser Kooperation ist die Geburtsstunde der Fotografie nun erstmalig und exklusiv nach einem halben Jahrhundert wieder auf
europäischem Boden zu sehen: die erste fotografische Außenaufnahme der Welt, die Heliographie "Blick aus dem Fenster in Le Gras" des Franzosen Joseph Nicéphore Niépce aus dem Jahr 1826. Nach ihrer letzten Präsentation anlässlich einer Ausstellung im Crystal Palace in Sydenham 1898 galt das Werk über fünf Jahrzehnte als verschollen. Erst nach langjähriger detektivischer Suche spürte Helmut Gernsheim das Bild 1952 in einem eingelagerten Überseekoffer in London wieder auf. Mit dieser sensationellen Entdeckung datierte Gernsheim die Geburtsstunde der Fotografie um dreizehn Jahre vor, galt doch bis zu diesem Zeitpunkt das Jahr 1839 als deren offizielles Erfindungsjahr.
Die Ausstellung präsentiert weitere bedeutende Werke aus dem historischen Teil der Gernsheim-Sammlung. Darunter sind die ersten Daguerreotypien, wie etwa Louis Jacques Mandé Daguerres Aufnahme "Notre-Dame und die Île de la Cité, Paris", entstanden um das Jahr 1838. Den Besucher erwartet eine Reise durch die fotografischen Strömungen des 19. Jahrhunderts: vom künstlerisch orientierten Piktorialismus über die frühe Kriegsreportage bis hin zu der in dieser Zeit aufkommenden Reisefotografie.

Kategorien:
Fotografie | Kunst | 19. Jahrhundert | 20. Jahrhundert |  Ausstellungen im Bundesland Baden-Württemberg | Ort:  Mannheim |
Vergangene Ausstellungen
2021 (1)
2020 (2)
2019 (4)
2018 (3)
2017 (3)
2016 (2)
2015 (2)
2014 (5)
2013 (5)
2012 (5)
2011 (6)
2010 (6)
2009 (6)
2008 (2)
2007 (2)
2003 (1)
2002 (3)
2001 (3)
2000 (2)
1999 (1)
Änderungen / Ausstellungen melden

Sie wollen Änderungen oder Ergänzungen zu Museum Zeughaus der Reiss-Engelhorn-Museen mitteilen?

 Ausstellung melden  Ausstellungsbild senden  Museumsbild senden  Andere Änderungen  10 Highlights zeigen
Ausstellungsempfehlungen aus anderen Museen
Abbildung: Emel‘jan Michailowitsch Korneev, Ausbruch des Vesuvs, geschehen am 12. August um 11 Uhr nachmittags im Jahr 1805, 1805 © Münchner Stadtmuseum
Grand Tour XXL. Der Reisekünstler Emel‘jan Korneev
Münchner Stadtmuseum
München
24.09.2021 bis 30.01.2022
Abbildung: Hablik Fische 1911 © Wenzel-Hablik-Stiftung
„Die Hauptsache dabei ist Fantasie“ - Wenzel Hablik. Tuschemalerei
Wenzel-Hablik-Museum
Itzehoe
04.07.2021 bis 07.11.2021
Als Maler, Grafiker, Kunsthandwerker, Innenarchitekt, Visionär und Vertreter des Gesamtkunstwerks hat der Itzehoer Künstler Wenzel Hablik (1881–1934) ein beeindruckend vielseitiges und umfangreich...