Maya-Code

Laufzeit: 21. Dezember 2012 bis 02. Juni 2013

Folgen Sie den Spuren der Maya Mittelamerikas, die zwischen dem 3. und 10. Jahrhundert in Mexiko, Guatemala und Belize großartige Paläste, Pyramiden und Ballspielplätze erbauten. Die Ausstellung erklärt den komplizierten Kalender, gibt anhand von interaktiven Spielen Einblicke in die einzigartige Hieroglyphenschrift und präsentiert kostbare Objekte aus der Welt des Maya-Adels. Gezeigt werden Objekte aus den Sammlungen der Museen in Leiden (Niederlande) und Stuttgart, darunter bemalte Kakaogefäße, Teller und fein gearbeitete Figuren. In einem interaktiven Wii-Spiel können Kinder und Erwachsene in die Rolle eines Maya-Ballspielers schlüpfen und in der Kulisse des beeindruckenden Ballspielplatzes von Chichén Itzá ihr Können bei diesem wichtigen rituellen Spiel unter Beweis stellen.

Kategorien:
Archäologie | Völkerkunde |  Ausstellungen im Bundesland Baden-Württemberg | Ort:  Stuttgart |
Vergangene Ausstellungen
2020 (1)
2019 (2)
2018 (3)
2017 (4)
2016 (3)
2015 (3)
2014 (2)
2013 (5)
2012 (6)
2011 (5)
2010 (2)
2009 (2)
2008 (3)
2007 (4)
2006 (1)
2005 (4)
2004 (4)
2003 (4)
2002 (8)
2001 (11)
2000 (8)
1999 (4)
1997 (3)
1996 (4)
1198 (1)
Änderungen / Ausstellungen melden

Sie wollen Änderungen oder Ergänzungen zu Linden-Museum - Staatliches Museum für Völkerkunde mitteilen?

 Ausstellung melden  Ausstellungsbild senden  Museumsbild senden  Andere Änderungen  10 Highlights zeigen
Ausstellungsempfehlungen aus anderen Museen
Abbildung: Ausschnitt Triptychon mit Einhornverkündigung, Erfurt um 1430 © Foto: Klassik Stiftung Weimar | Rechte: Mühlhäuser Museen
Von Einhörnern und Drachentötern – Mittelalterliche Kunst aus Thüringen
Bauernkriegsmuseum Kornmarktkirche
Mühlhausen
13.11.2018 bis 15.11.2030
Die Schau zeigt vom vollständigen Altarwerk bis zu einzelnen Gemälden und Heiligenskulpturen über 60 Werke bzw. Werkgruppen in der bislang umfangreichsten Exposition mittelalterlicher Bildwerke aus...
Abbildung: Barbara Niggl Radloff, Hannah Arendt während des 1. Münchner Kulturkritiker-Kongress, 1962 © Münchner Stadtmuseum
Barbara Niggl Radloff. Porträtfotografien und Reportagen 1958-2010
Münchner Stadtmuseum
München
19.11.2021 bis 20.03.2022