Kunstmuseum Solingen
42653 Solingen
Wuppertaler Straße 160

Heiko Räpple - Pollux

Laufzeit: 08. Februar 2013 bis 07. April 2013

Heiko Räpple befasst sich mit grundsätzlichen Fragen der Bildhauerei und thematisiert das Verhältnis von Körper, Masse, Volumen, Gewicht, Material, Oberflächenbeschaffenheit, Farbe und Größe.

Die Formensprache und Farbigkeit seiner Arbeiten ist konsequent reduziert und fokussiert unseren Blick so auf wesentliche Merkmale und Eigenschaften der Skulpturen. Profane Baustoffe wie Gips, Beton und Holz dienen als Ausgangssubstanzen, die Heiko Räpple zu bedeutungsreichen, ausdrucksstarken Raumkörpern und Wandreliefs verwandelt. Die Struktur und Textur der Oberfläche, die Relation von Objekt, Wand und Raum, das Verhältnis von Masse und Gewicht werden kompositorisch perfekt umgesetzt. Inhaltlich stellt Heiko Räpple sowohl Bezüge zur Kunstgeschichte her wie auch zur Natur, Architektur oder zeitgenössischen Dingen wie Satelliten oder Kernmaterialbehältern. Trotz der Verweise auf konkrete Gegenständlichkeit ist das Werk Heiko Räpples autark und autonom.

Zur Museumseite: Kunstmuseum Solingen

Kategorien:
Kunst | Zeitgenössische Kunst | 21. Jahrhundert |  Ausstellungen im Bundesland Nordrhein-Westfalen | Ort:  Solingen |
Vergangene Ausstellungen
2020 (1)
2019 (1)
2018 (3)
2017 (6)
2016 (4)
2015 (3)
2014 (8)
2013 (9)
2012 (8)
2011 (8)
2010 (7)
2009 (8)
2008 (2)
2007 (5)
2006 (9)
2005 (8)
2004 (12)
2003 (10)
2002 (10)
Änderungen / Ausstellungen melden

Sie wollen Änderungen oder Ergänzungen zu Kunstmuseum Solingen mitteilen?

 Ausstellung melden  Ausstellungsbild senden  Museumsbild senden  Andere Änderungen  10 Highlights zeigen
Ausstellungsempfehlungen aus anderen Museen
Abbildung: Hablik Fische 1911 © Wenzel-Hablik-Stiftung
„Die Hauptsache dabei ist Fantasie“ - Wenzel Hablik. Tuschemalerei
Wenzel-Hablik-Museum
Itzehoe
04.07.2021 bis 07.11.2021
Als Maler, Grafiker, Kunsthandwerker, Innenarchitekt, Visionär und Vertreter des Gesamtkunstwerks hat der Itzehoer Künstler Wenzel Hablik (1881–1934) ein beeindruckend vielseitiges und umfangreich...
Abbildung: Schale mit Lotosblüte (Ansicht Unterseite), China, Yongzheng-Ära (1723–35), Porzellan mit Aufglasurfarben der famille rose © MK&G, Foto: Jörg Arend
Made in China! Porzellan
Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg
Hamburg
02.10.2020 bis 20.03.2022
Made in China – dieses Label ist in der heutigen Warenwelt allgegenwärtig. China hat bereits vor Jahren Deutschland als Exportweltmeister und die USA als größte Handelsnation abgelöst. Der seit ...