Siebold-Palais / Siebold-Museum
97082 Würzburg
Frankfurter Straße 87

"Kana-Shodô und Kana-Art" von Kaoru Akagawa

Laufzeit: 03. März 2013 bis 30. Juni 2013

Frau Akagawa engagiert sich für die Weitergabe des Kana-Shodo als Ursprung des ästhetischen Bewusstseins Japans. Sie lebt in Berlin und ist Lehrmeisterin (Shihan) im Mukansa-Rang. Dies bedeutet, dass ihre kalligraphischen Werke bei den jährlichen Ausstellungen im Tokyo Metropolitan Museum ausgestellt werden, ohne vorher von einer Jury begutachtet worden zu sein.
Frau Akagawa beschreibt ihre Kunst folgendermaßen: "Der Begriff "Shodo" in Kana-Shodo bedeutet "Weg der Kalligraphie". Wie bei Judo oder Kendo beinhaltet er ein philosophisches Element. In Kana-Shodo, das ich praktiziere, verwendet man Kanji und Hiragana."

Kategorien:
Kunst |  Ausstellungen im Bundesland Bayern | Ort:  Würzburg |
Vergangene Ausstellungen
2021 (1)
2020 (3)
2019 (5)
2018 (8)
2017 (5)
2016 (6)
2015 (5)
2014 (5)
2013 (5)
2012 (5)
2011 (7)
2010 (5)
2009 (3)
2008 (4)
2007 (1)
2002 (3)
Änderungen / Ausstellungen melden

Sie wollen Änderungen oder Ergänzungen zu Siebold-Palais / Siebold-Museum mitteilen?

 Ausstellung melden  Ausstellungsbild senden  Museumsbild senden  Andere Änderungen  10 Highlights zeigen
Ausstellungsempfehlungen aus anderen Museen
Abbildung: Blick in die Sonderausstellung "KENNZEICHEN L. Eine Stadt stellt sich aus" (16.6.bis 26.9.2021) im Haus Böttchergässchen des Stadtgeschichtlichen Museums Leipzig. © SGM Foto Markus Scholz
KENNZEICHEN L Eine Stadt stellt sich aus
Stadtgeschichtliches Museum
Leipzig
16.06.2021 bis 26.09.2021
Leipzig ist keine Stadt wie jede andere. Als Lebensmittelpunkt und Reiseziel in aller Munde, erfreut es sich eines ungewöhnlich positiven Images. Doch scheint die Stadt nach Jahren des Wachstums an e...
Abbildung: Gussform für eine Kreuzigungsgruppe, um 1500 © LWL-Archäologie für Westfalen
Die Siedler von Bielefeld
Historisches Museum
Bielefeld
27.06.2021 bis 26.09.2021
Nach den Ausgrabungen an der Welle in den Jahren 2000-2002 hatte ein archäologisches Team der LWL-Archäologie für Westfalen 2017/18 erstmals wieder die Gelegenheit, ein größeres Areal in der Biel...