Der Mensch. Der Fluss
Malerei der Donauländer

Laufzeit: 07. Juni 2013 bis 15. September 2013

Im Herbst 2011 wurden Künstlerinnen und Künstler aus den Donauländern aufgefordert, ihre Sicht der Donau und der Menschen mit dem Medium der Malerei zu visualisieren. Neun Kuratorinnen und Kuratoren wählten 18 Künstlerinnen und Künstler aus, die Kunst und Kultur ihres Heimatlandes präsentieren und zum Dialog über Identität und Gemeinschaft in einem wachsenden Europa beitragen. Das Ergebnis ist eine Ausstellung, die den Blick junger Kulturschaffender auf den Fluss und seine Menschen zeigt.

Inspiriert von der Donau als zweitlängstem Strom Europas begann im Herbst 2011 ein Experiment. Künstlerinnen und Künstler aus den Donauländern wurden aufgefordert, ihre Sicht des Flusses und der Menschen mit dem Medium der Malerei zu visualisieren. Die Donau sollte die zentrale Metapher sein. Ihre Geschichte und ihre Gegenwart birgt ein historisches und aktuelles Potential, das Kunstäußerungen der besonderen Art erwarten ließ. Neun Kuratorinnen und Kuratoren wählten 18 Künstlerinnen und Künstler aus, die Kunst und Kultur ihres Heimatlandes präsentieren und zum Dialog über Identität und Gemeinschaft in einem wachsenden Europa beitragen.
Das Ergebnis ist eine Ausstellung, die den Blick junger Kulturschaffender auf den Fluss und seine Menschen zeigt. Sie wurde im Oktober 2011 in Villingen-Schwennigen erstmals präsentiert. Anfang 2012 begann dann die Reise des Donauprojektes:
Tulcea (Rumänien), Kunstmuseum
Sofia (Bulgarien), Kunsthochschule
Novi Sad (Serbien), Kunstgalerie
Osijek (Kroatien), Kunstgalerie
Pécs (Ungarn), Zsolnay-Kulturviertel
Bratislava (Slovakei), Galerie der Slowakischen Union der visuellen Künste
St. Pölten (Österreich), Landhaus
Brüssel (Belgien), Landesvertretung Baden-Württemberg
Ingolstadt (Deutschland), Landesmuseum (Eröffnung am 28. April, 11 Uhr)

Begleitprogramm:

6. Juni 2013, 19 Uhr
Ausstellungseröffnung im Donauschwäbischen Zentralmuseum Ulm

7. Juni, 15 Uhr
„In Wien denkt die Donau zum ersten Mal an das Schwarze Meer“
(Peter Esterházy), Abschlusssymposium des Projektes

7. Juni, 17 Uhr
„Pictures hopping“
Künstler stellen ihre Werke vor

13. Juni und 18. Juli, 19 Uhr
„Inspiration und Leidenschaft“
Kunst in den Abendstunden

5. Juli, 19 Uhr
„Klingende Donau“
Musikabend mit Klängen aus den Donauländern

8. Juni und 14. September
„Seht mich an, sagt die Donau …“
Schauspielaktion in der Ausstellung

Öffentliche Führungen
an den Sonntagen 9.6., 23.6., 14.7., 28.7., 11.8., 25.8., 8.9. jeweils um 14 Uhr

„Wenn die Donau bunt wird…“
Kunstwerkstatt für Schülerinnen und Schüler von 6 bis 14 Jahren
auf Anfrage (Tel.: 0731/96254-105)

Kategorien:
Zeitgenössische Kunst |  Ausstellungen im Bundesland Baden-Württemberg | Ort:  Ulm |
Vergangene Ausstellungen
2020 (1)
2019 (3)
2018 (8)
2017 (4)
2016 (4)
2015 (3)
2014 (4)
2013 (6)
2012 (8)
2011 (8)
2010 (6)
2009 (9)
2008 (5)
2007 (3)
2006 (7)
2005 (6)
2004 (5)
2003 (4)
2002 (5)
2001 (3)
2000 (1)
Änderungen / Ausstellungen melden

Sie wollen Änderungen oder Ergänzungen zu Donauschwäbisches Zentralmuseum mitteilen?

 Ausstellung melden  Ausstellungsbild senden  Museumsbild senden  Andere Änderungen  10 Highlights zeigen
Ausstellungsempfehlungen aus anderen Museen
Abbildung: Schale mit Lotosblüte (Ansicht Unterseite), China, Yongzheng-Ära (1723–35), Porzellan mit Aufglasurfarben der famille rose © MK&G, Foto: Jörg Arend
Made in China! Porzellan
Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg
Hamburg
02.10.2020 bis 20.03.2022
Made in China – dieses Label ist in der heutigen Warenwelt allgegenwärtig. China hat bereits vor Jahren Deutschland als Exportweltmeister und die USA als größte Handelsnation abgelöst. Der seit ...
Abbildung: Barbara Niggl Radloff, Hannah Arendt während des 1. Münchner Kulturkritiker-Kongress, 1962 © Münchner Stadtmuseum
Barbara Niggl Radloff. Porträtfotografien und Reportagen 1958-2010
Münchner Stadtmuseum
München
19.11.2021 bis 20.03.2022