Neues Museum
90402 Nürnberg
Luitpoldstr. 5

LEIKO IKEMURA. LAST UND LUST

Laufzeit: 07. März 2014 bis 14. September 2014

Vor 30 Jahren, 1983/84, war die japanische Künstlerin Leiko Ikemura Nürnbergs vierte Stadtzeichnerin. Im Alter von 21 Jahren hatte Leiko Ikemura ihr Heimatland verlassen, um das 1970 in Osaka begonnene Spanischstudium in Salamanca fortzusetzen. In Granada und Sevilla studierte sie Bildhauerei und Malerei. 1978 schloss sie ihr Studium an der Kunstakademie von Sevilla ab. Von 1979 bis 1983 lebte Leiko Ikemura in der Schweiz. Nach ihrem Nürnberg-Aufenthalt blieb die Künstlerin in Deutschland. Heute lebt und arbeitet die Künstlerin in Berlin, wo sie seit 1991 eine Professur an der Hochschule der Künste innehat.

Leiko Ikemuras rätselhafte, wie aus Träumen entstiegene Figuren thematisieren den Verlust kultureller Identität. Sie heben Grenzen auf und verschleifen Polaritäten. Die Künstlerin sieht sich selbst als Grenzgängerin, die die japanische und die abendländische Kultur in einer Synthese zusammenführen möchte. Anfang der 90er Jahre kristallisierte sich die weibliche Figur als Hauptthema heraus. Die Präsentation stellt frühe Arbeiten aus den 80er Jahren dem heutigen Schaffen gegenüber.

Zur Museumseite: Neues Museum

Kategorien:
Kunst | Zeitgenössische Kunst | 21. Jahrhundert |  Ausstellungen im Bundesland Bayern | Ort:  Nürnberg |
Vergangene Ausstellungen
2020 (4)
2019 (8)
2018 (11)
2017 (13)
2016 (14)
2015 (8)
2014 (17)
2013 (12)
2012 (9)
2011 (8)
2010 (7)
2009 (9)
2008 (2)
2007 (1)
2005 (1)
2004 (8)
2003 (6)
2002 (2)
2001 (3)
2000 (2)
Änderungen / Ausstellungen melden

Sie wollen Änderungen oder Ergänzungen zu Neues Museum mitteilen?

 Ausstellung melden  Ausstellungsbild senden  Museumsbild senden  Andere Änderungen  10 Highlights zeigen
Ausstellungsempfehlungen aus anderen Museen
Abbildung: Insel Mainau_Johann L. Bleuler_1820 © Rosgartenmuseum Konstanz
Idyllen zwischen Berg und See - Die Entdeckung von Bodensee und Alpenraum
Rosgartenmuseum
Konstanz
29.06.2021 bis 09.01.2022
Während der Aufklärung entdeckten Dichter und Maler den wildromantischen Voralpenraum und den Bodensee. Sie lobten das Licht, die schroffe Bergwelt, Klöster und Ruinen sowie die verträumte Freundl...
Abbildung: Brosche Münchner Kindl, Theodor Heiden, 1908, Sammlung Dry-von Zezschwitz © Münchner Stadtmuseum
MUC / Schmuck. Perspektiven auf eine Münchner Privatsammlung
Münchner Stadtmuseum
München
13.11.2020 bis 26.09.2021
Die Goldschmiedekunst spielt in München seit Ende des 19. Jahrhunderts eine zunehmend bedeutende Rolle. Bis heute leben und arbeiten hier überdurchschnittlich viele Goldschmied*innen und Schmuckkün...