Kunstmuseum Stuttgart
70173 Stuttgart
Kleiner Schlossplatz 1

FRISCHZELLE_20: OTTO D. HANDSCHUH

Laufzeit: 12. April 2014 bis 28. September 2014

Vordergründig arbeitet der Künstler Otto D. Handschuh (geb. 1978 in Bad Schlema) mit klassischen Materialien wie Stein, Holz und Metall. Er benutzt Objekte, die aus diesen Werkstoffen bestehen und unterzieht sie mit ebenfalls klassisch bildhauerischen Strategien einem Transformationsprozess.
So höhlt er beispielsweise ein Sandsteinkapitell, das ursprünglich eine Häuserfassade zierte, bis an die Grenze des statisch Möglichen aus. Oder er zerlegt eine Büroeinrichtung und setzt die Einzelteile zu poetischen Gebilden zusammen. Die daraus hervorgegangene Installation trägt den Titel »Die innere Konstruktion von Büroräumen« – der Titel verrät, dass in Handschuhs Ansatz auch viel Humor mitschwingt.
Otto D. Handschuh studierte an den Akademien der Bildenden Künste in Stuttgart und Karlsruhe, wo er Meisterschüler von Prof. Harald Klingelhöller war. 2012 erhielt er das Karlsruher Kulturstipendium.

Zur Museumseite: Kunstmuseum Stuttgart

Kategorien:
Kunst | Zeitgenössische Kunst | 21. Jahrhundert |  Ausstellungen im Bundesland Baden-Württemberg | Ort:  Stuttgart |
Vergangene Ausstellungen
2019 (3)
2018 (3)
2017 (6)
2016 (7)
2015 (11)
2014 (11)
2013 (7)
2012 (6)
2011 (11)
2010 (8)
2009 (4)
2008 (3)
2003 (6)
2002 (10)
2001 (6)
2000 (5)
1999 (1)
1998 (1)
Änderungen / Ausstellungen melden

Sie wollen Änderungen oder Ergänzungen zu Kunstmuseum Stuttgart mitteilen?

 Ausstellung melden  Ausstellungsbild senden  Museumsbild senden  Andere Änderungen  10 Highlights zeigen
Ausstellungsempfehlungen aus anderen Museen
Abbildung: Ausschnitt Triptychon mit Einhornverkündigung, Erfurt um 1430 © Foto: Klassik Stiftung Weimar | Rechte: Mühlhäuser Museen
Von Einhörnern und Drachentötern – Mittelalterliche Kunst aus Thüringen
Bauernkriegsmuseum Kornmarktkirche
Mühlhausen
13.11.2018 bis 15.11.2030
Die Schau zeigt vom vollständigen Altarwerk bis zu einzelnen Gemälden und Heiligenskulpturen über 60 Werke bzw. Werkgruppen in der bislang umfangreichsten Exposition mittelalterlicher Bildwerke aus...
Abbildung: Barbara Niggl Radloff, Hannah Arendt während des 1. Münchner Kulturkritiker-Kongress, 1962 © Münchner Stadtmuseum
Barbara Niggl Radloff. Porträtfotografien und Reportagen 1958-2010
Münchner Stadtmuseum
München
19.11.2021 bis 20.03.2022