Deutsches Kameramuseum
91287 Plech
Schulstraße 8

"Der Zweite Weltkrieg - ganz privat"
Aus den Fotoalben zweier deutscher Landser

Laufzeit: 03. Mai 2015 bis 14. Mai 2015

Über 70 Jahre schlummerten die vier Dutzend 6 x 6 –Schwarzweißnegative, sorgfältig eingewickelt in Butterbrotpapier, in einer unscheinbaren schwarzlackierten Holzschatulle. Bis sie vor wenigen Jahren von Johannes Engelmann, einem Mitarbeiter des Deutschen Kameramuseums, eingescannt und auf DVDs archiviert wurden. Jetzt, zum Gedenken „70 Jahre Endes des Zweiten Weltkriegs“, erinnerte sich Museumsleiter Kurt Tauber an die fotografischen Schätze und konzipierte daraus eine Fotoausstellung mit rund 50 Motiven, die am Sonntag, 3. Mai, 11 Uhr, im Plecher Museum eröffnet wird: „Der Zweite Weltkrieg ganz privat – Erinnerungsbilder deutscher Soldaten von der Front in Frankreich und Russland und von der Heimatfront“.

Hitler-Büste unterm Weihnachtsbaum,
Bunker-Fotos von Schloss Versailles

Im Deutschen Kameramuseum: Privatfotos aus dem Zweiten Weltkrieg

PLECH – Über 70 Jahre schlummerten die vier Dutzend 6 x 6 –Schwarzweißnegative, sorgfältig eingewickelt in Butterbrotpapier, in einer unscheinbaren schwarzlackierten Holzschatulle. Bis sie vor wenigen Jahren von Johannes Engelmann, einem Mitarbeiter des Deutschen Kameramuseums, eingescannt und auf DVDs archiviert wurden. Jetzt, zum Gedenken „70 Jahre Endes des Zweiten Weltkriegs“, erinnerte sich Museumsleiter Kurt Tauber an die fotografischen Schätze und konzipierte daraus eine Fotoausstellung mit rund 50 Motiven, die am Sonntag, 3. Mai, 11 Uhr, im Plecher Museum eröffnet wird: „Der Zweite Weltkrieg ganz privat – Erinnerungsbilder deutscher Soldaten von der Front in Frankreich und Russland und von der Heimatfront“.

Vor vielleicht 20 Jahren bekam Tauber das Päckchen mit den Fotodokumenten zusammen mit einem alten Fotoapparat von einer alteingesessenen Pegnitzer Familie, die die Dokumente wiederum irgendwann von jemandem aus der weitläufigen Verwandtschaft erhalten hatte. Über den offenbar fränkischen Fotografen und die abgebildeten Personen war nichts mehr in Erfahrung zu bringen.

Aber dass das ausgezeichnete Fotos waren, das sah der erfahrene Zeitungsredakteur und Pressefotograf sofort: Packende Momentaufnahmen mit einer Mittelformatkamera, sehr überlegt, mit technischer und gestalterischer Perfektion in Frankreich, Russland und zuhause auf Heimaturlaub an Weihnachten aufgenommen. Berührende Zeitdokumente von einem engagierten Amateurfotografen, keine Erinnerungsbildchen von einem Gelegenheitsknipser. Die Aufnahmen waren perfekt belichtet, scharf bis in die Ecken, nach den guten alten Regeln des Metiers gestaltet mit Vordergrund, Mittelgrund, Hintergrund.

Die Motivauswahl ist beeindruckend: Deutsche Landser, dick vermummt, in der Weite des russischen Winters. Deutschsprachige Wegweiser irgendwo am Ural. Ein Hakenkreuz aus Birkenstämmchen an einer russischen Blockhütte, die offenbar zur Offiziersmesse umfunktioniert worden war. Soldaten vor einem Bunker unter dem Schloss Versailles, auf dem Eiffelturm, im Restaurant auf der ersten Plattform des Pariser Wahrzeichens („Bier, Glas 5,- Franc“). Oder die für die Ewigkeit gebaute Metallkonstruktion des Eiffelturms aus einer auch nach heutigen Maßstäben sensationellen Perspektive.

Dazu als fast schon gruseliger Gegensatz die Familienbilder einer Kriegsweihnacht fern von der Front zuhause im Wohnzimmer: die Hitlerbüste auf dem Gabentisch neben Schlipsen und Socken. Lametta hängt herunter auf ein Modell eines Militärlastwagens, in dem Landser-Figuren sitzen, daneben ein Tiroler Filzhut.

Als Kontrast dazu „offizielle“ Aufnahmen, über die etwas mehr bekannt ist: Der Vater von Museumsmitarbeiter Dieter Kandel aus Rednitzhembach, Hans Kandel, war im Zweiten Weltkrieg Bildstellen-Leiter im Stab des Eisenbahn-Pionier-Regimentes/mot/Nr.6 und hat diverse Brücken, Soldatengruppen und Alltagsszenen mit seiner Kamera festgehalten – natürlich nur „klinisch reine“ Bilder, keine Fotos von Gewalt und Zerstörung.

Gemeinderat und Kreisheimatpfleger Heinz Stark aus Plech, übrigens auch Vorstandsmitglied des Fördervereins Deutsches Kameramuseum in Plech e. V., wird den Einführungsvortrag über das Ende des Zweiten Weltkriegs in Plech halten. Die öffentliche Vernissage mit dem Vortrag Starks findet am Sonntag, 3. Mai, 11 Uhr, in der Aula des Kameramuseums statt. Die Ausstellung ist danach bis Sonntag, 14. Juni, jeweils samstags von 14 bis 17 Uhr und sonntags von 11 bis 17 Uhr (Letzter Einlass: jeweils bis 16 Uhr) geöffnet.

Zur Museumseite: Deutsches Kameramuseum

Kategorien:
Fotografie |  Ausstellungen im Bundesland Bayern | Ort:  Plech |
Vergangene Ausstellungen
2015 (2)
2014 (2)
Änderungen / Ausstellungen melden

Sie wollen Änderungen oder Ergänzungen zu Deutsches Kameramuseum mitteilen?

 Ausstellung melden  Ausstellungsbild senden  Museumsbild senden  Andere Änderungen  10 Highlights zeigen
Ausstellungsempfehlungen aus anderen Museen
Abbildung: Barbara Niggl Radloff, Hannah Arendt während des 1. Münchner Kulturkritiker-Kongress, 1962 © Münchner Stadtmuseum
Barbara Niggl Radloff. Porträtfotografien und Reportagen 1958-2010
Münchner Stadtmuseum
München
19.11.2021 bis 20.03.2022
Abbildung: Insel Mainau_Johann L. Bleuler_1820 © Rosgartenmuseum Konstanz
Idyllen zwischen Berg und See - Die Entdeckung von Bodensee und Alpenraum
Rosgartenmuseum
Konstanz
29.06.2021 bis 09.01.2022
Während der Aufklärung entdeckten Dichter und Maler den wildromantischen Voralpenraum und den Bodensee. Sie lobten das Licht, die schroffe Bergwelt, Klöster und Ruinen sowie die verträumte Freundl...