Olga Balema - One reenters the garden by becoming a vegetable

Laufzeit: 12. September 2015 bis 08. November 2015

Seit einiger Zeit beschäftigt sich Olga Balema intensiv mit dem Verhältnis des Menschen zu seiner gegenwärtigen Umwelt. In ihren skulpturalen Arbeiten treffen, durchdringen und verknüpfen sich flüchtige organische Materialien sowie robuste technologische Artefakte untrennbar.

In ihrer Einzelausstellung im Kunstverein Nürnberg widmet sich Olga Balema der landwirtschaftlichen Erzeugung von Nahrungsmitteln. Die Entwicklung der Agrikultur hat viele kulturelle Sichtweisen hervorgebracht, die bis heute unsere Beziehung zur Umwelt und zu anderen Lebewesen mitbestimmen. Dabei wohnte bereits der frühzeitlichen Lebensmittelproduktion durch Landwirtschaft eine Aggression inne, die sich in territorialen Inbesitznahmen, in den Hierarchien zwischen sozialen Schichten, in der Ungleichheit der Geschlechter sowie im Umgang mit Tieren und Pflanzen widerspiegelt. Mit einer Reihe von neuen Arbeiten wendet sich Balema diesem gewaltsamen Aspekt der landwirtschaftlichen Praxis zu und reflektiert gleichzeitig den Blick auf das „Andere“, das „Fremde“, der stets in unserer Betrachtung von Natur enthalten ist.

Kategorien:
Kunst | Zeitgenössische Kunst | 21. Jahrhundert |  Ausstellungen im Bundesland Bayern | Ort:  Nürnberg |
Vergangene Ausstellungen
2016 (1)
2015 (2)
2014 (4)
2013 (4)
2012 (6)
2011 (4)
2010 (1)
2007 (1)
2005 (2)
2004 (3)
2003 (2)
2002 (1)
1999 (1)
Änderungen / Ausstellungen melden

Sie wollen Änderungen oder Ergänzungen zu Albrecht Dürer Gesellschaft - Nürnberger Kunstverein mitteilen?

 Ausstellung melden  Ausstellungsbild senden  Museumsbild senden  Andere Änderungen  10 Highlights zeigen
Ausstellungsempfehlungen aus anderen Museen
Abbildung: Reiner Maria Matysik, mystagogus colossus, 2006, VG Bild-Kunst Bonn 2022 © Reiner Maria Matysik, mystagogus colossus, 2006, VG Bild-Kunst Bonn 2022
Vom Stillleben zum Food Porn
Museum Brot und Kunst - Forum Welternährung
Ulm
27.10.2022 bis 12.03.2023
Die stille Schönheit vergänglicher Dinge, die ab dem 17. Jahrhundert zum eigenständigen Motiv wird, spiegelt die Lebenseinstellung des barocken Menschen, für den der Tod sehr gegenwärtig ist. Zug...
Abbildung: Zapp, der junge Marabu, Elinor, das Flusspferdmädchen, Bubbu, der Affenjunge, und der große Räuber Hotzenplotz © Elmar Herr
Gesucht wird... - Kriminalgeschichten auf der Puppenbühne
Augsburger Puppentheatermuseum
Augsburg
06.11.2019 bis 12.03.2023