Jean Paul Gaultier. From the Sidewalk to the Catwalk

Laufzeit: 18. September 2015 bis 14. Februar 2016

Seit vier Jahrzehnten zählt der Franzose Jean Paul Gaultier (*1952), Enfant terrible der internationalen Modewelt, zu den bedeutendsten Couturiers. Wie kein Zweiter hat er mit seinen kühnen und ironischen Kreationen immer wieder unsere Vorstellung von Mode und Schönheit herausgefordert. Exklusiv in Deutschland zeigt die Kunsthalle München eine umfassende Ausstellung, in der das vielfältige und faszinierende Wirken Jean Paul Gaultiers gewürdigt wird.

In seinem gesamten Schaffen macht es sich Gaultier zur Aufgabe, gängige Auffassungen gesellschaftlicher Rollen der Mode zu hinterfragen und die grundlegenden Herstellungsprinzipien des Modedesigns mutig zu erweitern. So nutzt er ungewöhnliche Materialien wie Federn, Tierhaut, Kristalle, Gagat, Metalldosen oder Gummi und lässt diese in seinem Pariser Mode-Atelier mit größter Handwerkskunst oft in unkonventionellen Kombinationen zu seinen Avantgarde-Kreationen verarbeiten. Inspiration findet er in Paris selbst, aber auch im Zelebrieren diverser Kulturen – von der Geisha bis zum Torero –, in der Welt des Pop und der Massenmedien oder in Subkulturen wie den Londoner Punks oder New Wave.

Das gesellschaftliche Ideal des bekennenden Schwulen ist das Recht darauf, anders zu sein und die eigene Identität zu leben. Berühmt wurden z.B. Gaultiers Männerröcke, durch die er gängige Geschlechter-Stereotype und tradierte Mode-Codes düpierte. Ohne Zweifel ist der Designer heute Kult – sowohl in der Haute Couture als auch in der Populärkultur. In der Ausstellung werden über 140 seiner Kreationen von den frühen 1970er Jahren bis heute präsentiert. Neben den Haute-Couture- und Prêt-à-Porter-Modellen zählen zu ihnen Kostüme z.B. für Filme Pedro Almodóvars und Bühnenoutfits für Popstars; etwa das berühmte Korsett, mit dem Madonna 1990 auf ihrer Blonde-Ambition-Tour für Furore sorgte. Neben der Queen of Pop stellen auch Kylie Minogue und andere Stars ihre Gaultier-Unikate als Leihgaben zur Verfügung.

Die enge Zusammenarbeit Gaultiers mit Künstlern wie Pierre et Gilles, Peter Lindbergh, Cindy Sherman und Andy Warhol wird anhand von künstlerischem und dokumentarischem Filmmaterial, Videos und Fotos umfassend präsentiert. Die Ausstellung ist keine reine Mode-Retrospektive, sondern eine spektakuläre multimediale Inszenierung; ein Gesamtkunstwerk, das dem Besucher in einer opulenten Show den Geist Gaultiers spürbar macht.

Kategorien:
Fotografie | Kulturgeschichte | Kunstgewerbe | 20. Jahrhundert | 21. Jahrhundert |  Ausstellungen im Bundesland Bayern | Ort:  München |
Vergangene Ausstellungen
2022 (1)
2021 (3)
2020 (2)
2019 (2)
2018 (2)
2017 (4)
2016 (4)
2015 (2)
2014 (4)
2013 (2)
2012 (3)
2011 (4)
2010 (4)
2009 (1)
2008 (3)
2007 (2)
2005 (3)
2004 (2)
2003 (5)
2002 (5)
2001 (3)
Änderungen / Ausstellungen melden

Sie wollen Änderungen oder Ergänzungen zu Kunsthalle der Hypo-Kulturstiftung mitteilen?

 Ausstellung melden  Ausstellungsbild senden  Museumsbild senden  Andere Änderungen  10 Highlights zeigen
Ausstellungsempfehlungen aus anderen Museen
Abbildung: Trachtenmädchen mit SA-Männern im Konstanzer Hafen, um 1935 © © Rosgartenmuseum Konstanz
Konstanz im Nationalsozialismus. 1933 bis 1945
Rosgartenmuseum
Konstanz
25.06.2022 bis 08.01.2023
Der Nationalsozialismus, der Zweite Weltkrieg und der singuläre Völkermord an den europäischen Juden und anderen Minderheiten liegen für jüngere Menschen in fernster Vergangenheit. Auch die meist...
Abbildung: Ausschnitt Triptychon mit Einhornverkündigung, Erfurt um 1430 © Foto: Klassik Stiftung Weimar | Rechte: Mühlhäuser Museen
Von Einhörnern und Drachentötern – Mittelalterliche Kunst aus Thüringen
Bauernkriegsmuseum Kornmarktkirche
Mühlhausen
13.11.2018 bis 15.11.2030
Die Schau zeigt vom vollständigen Altarwerk bis zu einzelnen Gemälden und Heiligenskulpturen über 60 Werke bzw. Werkgruppen in der bislang umfangreichsten Exposition mittelalterlicher Bildwerke aus...