MEWO Kunsthalle Memmingen
87700 Memmingen
Bahnhofstraße 1

Julius Guggenheimer: Fotograf

Laufzeit: 29. Januar 2016 bis 19. Juni 2016

Julius Guggenheimer war ein Fotograf, ein Lichtbildner. Seine eindrücklichsten Aufnahmen entstanden, wenn er das Licht ganz bewusst herausgearbeitet hat – wenn sich die Straße fast schon im Dunkel verliert und dann aus einem Fenster ein Lichtschein dringt oder wenn der Mond die Szene am Bach erhellt. Das Licht macht diese Szenen lebendig, es haucht der dunklen Nacht Leben ein. Julius Guggenheimer war ein Memminger Fotograf. Die Faszination mit der Schönheit seiner Heimatstadt spricht aus jedem seiner Bilder.

Über 70 Jahre lang hat niemand mehr die Aufnahmen gesehen, die Julius Guggenheimer zu Beginn der dreißiger Jahre in der Benediktinerabtei Ottobeuren gemacht hatte. Die Fotografien zeigen Mönche sowie franziskanische Ordensfrauen im Gebet und bei der Arbeit. Kaum jemand wusste noch, dass diese Aufnahmen überhaupt existierten. . Zwar hatte Lorle Michaelis, die Tochter Guggenheimers in einem Gespräch einmal “seine Licht- und Schattenstudien im Kloster Ottobeuren” erwähnt, doch mussten sie als verloren gelten, wie so viele andere Dokumente und Kunstwerke dieser Zeit. Nach so vielen Jahren ist dies ein ganz außergewöhnlicher Fund. In ihrer Kunstfertigkeit gehen diese Studien des Klosterlebens weit über die Stadtansichten hinaus. Sie sind nicht mehr einzelnes Bild, sondern künstlerisches Projekt. Auch eröffnen sie interessante Fragen über die Beziehungen zwischen Menschen unterschiedlicher Religion. Die katholischen Mönche und Priester, wie auch die Nonnen, arbeiteten gemeinsam mit dem jüdischen Fotografen an diesen Bildern. Sie standen Modell und spielten auch unterschiedliche Rollen. Durch den Fund der Fotos im Nederlands Fotomuseum Rotterdam konnten auch im Archiv der Benediktinerabtei noch einige Negative von Guggenheimer identifiziert werden.

Julius Guggenheimer (Memmingen, 18. Februar 1885 – Sobibór, 4. Juni 1943) war ein Memminger Kaufmann und Fotograf. Mit seiner Familie lebte er in der Kalchstraße 8, die Firma J.B. Guggenheimer En Gros-Haus für Kurz-, Woll- und Galanteriewaren befand sich in der Kalchstraße 47. Mit den zunehmenden Repressalien gegen die jüdische Bevölkerung wurde die Familie 1939 ins Exil gezwungen. Den Kindern gelang die Ausreise nach England, Julius und Regina (Nelly) Guggenheimer emigrierten nach Amsterdam. Dort betrieb Guggenheimer ein Fotografisches Atelier bis er und Nelly 1943 nach Westerbork und schließlich nach Sobibòr deportiert wurden, wo sie am Tag ihrer Ankunft ermordet wurden.

Zur Museumseite: MEWO Kunsthalle Memmingen

Kategorien:
Fotografie | 20. Jahrhundert | Europa | Westeuropa |  Ausstellungen im Bundesland Bayern | Ort:  Memmingen |
Vergangene Ausstellungen
2019 (1)
2018 (3)
2017 (8)
2016 (11)
2015 (11)
2014 (12)
2013 (6)
2012 (2)
2011 (2)
2010 (2)
2009 (3)
2008 (2)
2007 (1)
Änderungen / Ausstellungen melden

Sie wollen Änderungen oder Ergänzungen zu MEWO Kunsthalle Memmingen mitteilen?

 Ausstellung melden  Ausstellungsbild senden  Museumsbild senden  Andere Änderungen  10 Highlights zeigen
Ausstellungsempfehlungen aus anderen Museen
Abbildung: Hablik Fische 1911 © Wenzel-Hablik-Stiftung
„Die Hauptsache dabei ist Fantasie“ - Wenzel Hablik. Tuschemalerei
Wenzel-Hablik-Museum
Itzehoe
04.07.2021 bis 07.11.2021
Als Maler, Grafiker, Kunsthandwerker, Innenarchitekt, Visionär und Vertreter des Gesamtkunstwerks hat der Itzehoer Künstler Wenzel Hablik (1881–1934) ein beeindruckend vielseitiges und umfangreich...
Abbildung: Emel‘jan Michailowitsch Korneev, Ausbruch des Vesuvs, geschehen am 12. August um 11 Uhr nachmittags im Jahr 1805, 1805 © Münchner Stadtmuseum
Grand Tour XXL. Der Reisekünstler Emel‘jan Korneev
Münchner Stadtmuseum
München
24.09.2021 bis 30.01.2022