Afghanistan: Lebensbaum und Kalaschnikow

Laufzeit: 14. Juli 2001 bis 27. Januar 2002

Mehr als zwanzig Jahre Krieg, Bürgerkrieg und Vertreibung sowie die sinnlose Bilderfeindlichkeit des Taliban-Regimes haben in
Afghanistan zu einem für die jüngste Zeit beispiellosen Verlust von Kulturgut geführt. Gleichzeitig haben die Kriegsgräuel aber auch Anregungen geboten für die Entwicklung einer völlig neuen Form der Volkskunst.
Frauen aus den Stämmen der Belutschen und Turkmenen sowie verschiedenen anderen westafghanischen Gruppen knüpfen Teppiche, die
neben den traditionellen Motiven Maschinenpistolen, Panzer, Hubschrauber zeigen. Zunächst war die Herstellung dieser Teppiche
sicher eine Form der kreativen Bewältigung der Kriegserlebnisse. In der Folge hat sich daraus aber relativ schnell eine auf den
Export zielende, marktorientierte Produktion entwickelt.

Kategorien:
Kunst | Kunstgewerbe |  Ausstellungen im Bundesland Baden-Württemberg | Ort:  Stuttgart |
Vergangene Ausstellungen
2020 (1)
2019 (2)
2018 (3)
2017 (4)
2016 (3)
2015 (3)
2014 (2)
2013 (5)
2012 (6)
2011 (5)
2010 (2)
2009 (2)
2008 (3)
2007 (4)
2006 (1)
2005 (4)
2004 (4)
2003 (4)
2002 (8)
2001 (11)
2000 (8)
1999 (4)
1997 (3)
1996 (4)
1198 (1)
Änderungen / Ausstellungen melden

Sie wollen Änderungen oder Ergänzungen zu Linden-Museum - Staatliches Museum für Völkerkunde mitteilen?

 Ausstellung melden  Ausstellungsbild senden  Museumsbild senden  Andere Änderungen  10 Highlights zeigen
Ausstellungsempfehlungen aus anderen Museen
Abbildung: Barbara Niggl Radloff, Hannah Arendt während des 1. Münchner Kulturkritiker-Kongress, 1962 © Münchner Stadtmuseum
Barbara Niggl Radloff. Porträtfotografien und Reportagen 1958-2010
Münchner Stadtmuseum
München
19.11.2021 bis 20.03.2022
Abbildung: Entertainer Sammy Davis Jr., Munich 1972 © Dimitri Soulas, Münchner Stadtmuseum
Nachts. Clubkultur in München
Münchner Stadtmuseum
München
24.07.2021 bis 01.05.2022