Julian Rosefeldt. Manifesto

Laufzeit: 10. Februar 2016 bis 06. November 2016

Die Sehnsucht nach Manifesten ist ungebrochen. Das zeigt Rosefeldts neue Filminstallation Manifesto: 13 parallel laufende Filme bringen zornige, jugendlich und unerhört aktuell klingende Worte auf die Leinwand. Tatsächlich hat Rosefeldt für jeden Film historische Originaltexte aus zahlreichen Manifesten von Künstlern, Architekten, Choreografen und Filmemachern collagiert – darunter Texte von Filippo Tommaso Marinetti, Tristan Tzara, Kazimir Malevich, André Breton, Claes Oldenburg, Yvonne Reiner, Sturtevant, Adrian Piper, Sol LeWitt oder Jim Jarmusch. Viele von ihnen weisen eine überraschende theatrale und literarische Stärke auf. Der inhaltlichen und performativen Energie der Proklamationen ist die Lebendigkeit und der wütende Aufschrei einer jungen Generation eingeschrieben. Rosefeldt hat diese Kraft in sprechbaren Textcollagen verdichtet.

Kategorien:
Kunst | Zeitgenössische Kunst | 20. Jahrhundert | 21. Jahrhundert |  Ausstellungen im Bundesland Berlin | Ort:  Berlin |
Vergangene Ausstellungen
2019 (6)
2018 (6)
2017 (8)
2016 (6)
2015 (7)
2014 (6)
2013 (10)
2012 (16)
2011 (13)
2010 (8)
2009 (3)
2008 (6)
2007 (9)
2006 (4)
2005 (5)
2004 (3)
2002 (6)
2001 (8)
2000 (6)
1999 (6)
1998 (9)
1997 (4)
Änderungen / Ausstellungen melden

Sie wollen Änderungen oder Ergänzungen zu Hamburger Bahnhof - Museum für Gegenwart mitteilen?

 Ausstellung melden  Ausstellungsbild senden  Museumsbild senden  Andere Änderungen  10 Highlights zeigen
Ausstellungsempfehlungen aus anderen Museen
Abbildung: Blick in die Ausstellung „Heinz hört auf. Von Drechslern, Schreinern und einem Neuanfang“ © Foto: Andreas Wening, Gilching
Heinz hört auf! Von Drechslern, Schreinern und einem Neuanfang
Museum Oberschönenfeld
Gessertshausen
13.06.2021 bis 14.08.2022
Ein über zwei Jahrhunderte gewachsener Familienbetrieb und dann die große Frage: Was passiert, wenn sich kein Nachfolger findet?...
Abbildung: Mary Bauermeister: Ordnungsschichten (Detail), 1962/63 © Foto: Johann Camut, Courtesy: Die Künstlerin, © Mary Bauermeister und VG Bild-Kunst, Bonn, 2022
Mary Bauermeister / Zuvielisation
Nassauischer Kunstverein
Wiesbaden
03.06.2022 bis 07.08.2022
„Zu viel, zu viel, zu viel“: Laut Mary Bauermeister leben wir in einer „Zuvielisation“. Die großformatige Rauminstallation Zuvielisation der Künstlerin steht im Zentrum der gleichnamigen Sat...