Museum Oberschönenfeld
86459 Gessertshausen
Oberschönenfeld 4

Form und Farbe
Zugänge zu ungegenständlichen Gemälden aus der Sammlung

Laufzeit: 18. Dezember 2016 bis 12. März 2017

Anderer Ausstellungsort:
Schwäbische Galerie im Volkskundemuseum Oberschönenfeld

Im Bestand des Museums befinden sich auch Bilder mit ungegenständlicher Malerei. Diese stammen aus den letzten sechs Jahrzehnten und zeigen sehr verschiedene Auffassungen der Abstraktion – von informell bis konstruktivistisch. Präsentiert werden unter anderem Werke von Herbert Dlouhy, Burga Endhardt, Norbert Kiening und Bertram Schilling. Ihre Gemälde und Zeichnungen stecken ein großes Spektrum an gestalterischen Möglichkeiten ab. Mitmachstationen und ein umfangreiches museumspädagogisches Begleitprogramm bringen kleinen und großen Besucher/-innen die ungegenständliche Kunst näher.

Das Schwäbische Volkskundemuseum Oberschönenfeld zeigt in dieser Ausstellung Bilder aus seiner Sammlung mit ungegenständlicher Malerei. Es handelt sich bei den Exponaten um Werke aus den letzten sechs Jahrzehnten, alle stammen von Kunstschaffenden aus Schwaben. Anstelle einer Vernissage findet am 15. Januar 2017, um 15 Uhr, eine Veranstaltung mit Musik des Klangkünstlers Gerhard Fiebig statt. Die Kuratorin Dr. Mechthild Müller-Hennig gibt eine kurze Einführung in die Ausstellung.

Vor rund hundert Jahren, fand in Europa eine Reihe von Künstlern zu einer von der gegenständlichen Darstellung losgelösten Bildsprache. Wassily Kandinsky verwies auf eine „neue, internationale Sprache, die ewig sein und sich unendlich entwickeln wird“. In der Tat hat sich diese Sprache weltweit verbreitet, auf vielfältige Weise verändert und erweitert, prägte sie das Gesicht der Kunst des 20. Jahrhunderts. Dennoch ist für viele Menschen der Zugang zur ungegenständlichen Malerei nicht einfach.

Die Ausstellung „Form und Farbe. Zugänge zu ungegenständlichen Gemälden aus der Sammlung“ ist in zwei Teile gegliedert: Im Erdgeschoss der Galerie sind Gemälde und Aquarelle aus den 1950er- bis 1980er-Jahren zu sehen. Sie stecken ein breites Spektrum an gestalterischen Möglichkeiten ab – von freien Farbexperimenten bis hin zu konstruktivistischen Kompositionen. Auf dieser Ebene bietet die Museumspädagogik eine Reihe von Mitmachstationen an. Es geht dabei darum, in den Ausstellungsräumen mit Formen und Farben auf verschiedenste Art und Weise zu experimentieren.

Im ersten Stock der Galerie sind Arbeiten bekannter zeitgenössischer Künstlerinnen und Künstler aus Schwaben zu sehen, die ebenfalls ganz unterschiedliche Aspekte im Umgang mit der ungegenständlichen Kunst vor Augen führen. So steht bei Klaus Zöttl die Farbe in ihrer Materialbeschaffenheit im Mittelpunkt, während Burga Endhardt komplexe Farbräume geschaffen hat. Sehr bewegt wirkt Herbert Dlouhys Aquarell mit Anklängen an Gegenständliches. Norbert Kiening verbindet bei seiner Arbeit „Abstrakte Zeichnung“ zeichnerische und malerische Elemente auf spannende, sich immer wieder neu erfindende Weise. Ungewöhnliche Formen und Farbzusammenstellungen prägen die Bilder von Bertram Schilling.

Zur Museumseite: Museum Oberschönenfeld

Kategorien:
Kunst |  Ausstellungen im Bundesland Bayern | Ort:  Gessertshausen |
Vergangene Ausstellungen
2021 (2)
2020 (8)
2019 (10)
2018 (5)
2017 (5)
2016 (4)
2015 (7)
2014 (3)
2013 (3)
2012 (4)
2011 (4)
Änderungen / Ausstellungen melden

Sie wollen Änderungen oder Ergänzungen zu Museum Oberschönenfeld mitteilen?

 Ausstellung melden  Ausstellungsbild senden  Museumsbild senden  Andere Änderungen  10 Highlights zeigen
Ausstellungsempfehlungen aus anderen Museen
Abbildung: Ausschnitt Triptychon mit Einhornverkündigung, Erfurt um 1430 © Foto: Klassik Stiftung Weimar | Rechte: Mühlhäuser Museen
Von Einhörnern und Drachentötern – Mittelalterliche Kunst aus Thüringen
Bauernkriegsmuseum Kornmarktkirche
Mühlhausen
13.11.2018 bis 15.11.2030
Die Schau zeigt vom vollständigen Altarwerk bis zu einzelnen Gemälden und Heiligenskulpturen über 60 Werke bzw. Werkgruppen in der bislang umfangreichsten Exposition mittelalterlicher Bildwerke aus...
Abbildung: Barbara Niggl Radloff, Hannah Arendt während des 1. Münchner Kulturkritiker-Kongress, 1962 © Münchner Stadtmuseum
Barbara Niggl Radloff. Porträtfotografien und Reportagen 1958-2010
Münchner Stadtmuseum
München
19.11.2021 bis 20.03.2022