Nassauischer Kunstverein
65185 Wiesbaden
Wilhelmstraße 15

H × B × T
internationale Gruppenausstellung mit Felicity Hammond / Julian Irlinger / Bianca Pedrina / Kathrin Sonntag

Laufzeit: 25. Mai 2018 bis 08. Juli 2018

„H × B × T“ ist ein Partnerprojekt der Fotografietriennale RAY 2018. Die international besetzte Gruppenausstellung vereint künstlerische Positionen, die in skulpturalen, performativen und installativen Arbeiten auf Grundlage von flächigen Fotografien neue Räume schaffen. So hinterfragen sie zugleich ihr eigenes Medium sowie den Unterschied zwischen dreidimensionalem Raum und seiner zweidimensionalen Simulation. Exklusive Neuproduktionen nehmen die Ausstellungsflächen des Kunstvereins in den Blick und greifen in deren Architektur ein.

Ab 24. Mai 2018 finden zum dritten Mal die international bedeutenden RAY Fotografieprojekte Frankfurt/RheinMain statt, die herausragende Positionen zeitgenössischer Fotografie vereinen. Der Nassauische Kunstverein Wiesbaden wird erneut die hessische Landeshauptstadt als Kooperationspartner von RAY vertreten. Exklusive Neuproduktionen und ortsspezifische Installationen im Nassauischen Kunstverein werden das Programm der Fotografieprojekte ergänzen.
Die international besetzte Gruppenausstellung H × B × T widmet sich, dem Leitthema EXTREME der Triennale folgend, der Grenzüberwindung des Mediums Fotografie hin zu skulpturalen, performativen und installativen Arbeiten. Die vier ausgewählten künstlerischen Positionen schaffen auf Basis von zweidimensionalen Drucken neue Räume. Der Raum ist damit nicht nur Ort der Präsentation der künstlerischen Arbeiten, sondern ebenso ihr Inhalt. Die Arbeiten spielen mit Mimikry und Täuschungsmomenten sowie mit Oberflächen und Spiegelungen und reflektieren so zugleich ihr eigenes Medium im Zeitalter der Post-Fotografie. Das tatsächliche Begehen von Räumen steht im Gegensatz zu ihrer vermittelten Darstellung; reale Erfahrung trifft auf Simulation. So hinterfragt die Ausstellung auch, ob der grundsätzliche Unterschied zwischen dreidimensionalem Raum und dessen zweidimensionaler Simulation in der heutigen, digitalen Zeit tatsächlich noch entscheidend ist. Ist das permanente digitale „Begehen“ von fremden, unter Umständen weit entfernten Orten nicht längst zur Normalität geworden? Die dadurch elementar veränderte Wahrnehmung von Räumen lässt die beiden Extreme Räumlichkeit und Fläche verschmelzen. Obwohl die dargestellten Räume stets lokal zu verorten sind, sind sie ihrerseits entwurzelt – eine Parallele zur durch Globalität und Internet geprägten Gegenwart. Indem Verweise zu außerhalb liegenden Orten und Neuproduktionen mit einem Bezug zum konkreten Ausstellungsort kombiniert werden, bewegt sich die Auswahl der Arbeiten zwischen den Polen „in situ“ und „ex situ“, „regional“ und „international“. Fremde Räume migrieren in den Kunstverein. Das Bekannte verschmilzt mit dem „Fremden“ und extrem Anderen.
Eröffnung: 24. Mai 2018, ab 18 Uhr

Zur Museumseite: Nassauischer Kunstverein

Kategorien:
Fotografie |  Ausstellungen im Bundesland Hessen | Ort:  Wiesbaden |
Vergangene Ausstellungen
2021 (5)
2020 (6)
2019 (12)
2018 (9)
2017 (11)
2016 (13)
2015 (10)
2014 (9)
2013 (15)
2012 (13)
2011 (12)
2010 (8)
2009 (23)
2008 (16)
2007 (12)
2006 (11)
2005 (3)
Änderungen / Ausstellungen melden

Sie wollen Änderungen oder Ergänzungen zu Nassauischer Kunstverein mitteilen?

 Ausstellung melden  Ausstellungsbild senden  Museumsbild senden  Andere Änderungen  10 Highlights zeigen
Ausstellungsempfehlungen aus anderen Museen
Abbildung: Insel Mainau_Johann L. Bleuler_1820 © Rosgartenmuseum Konstanz
Idyllen zwischen Berg und See - Die Entdeckung von Bodensee und Alpenraum
Rosgartenmuseum
Konstanz
29.06.2021 bis 09.01.2022
Während der Aufklärung entdeckten Dichter und Maler den wildromantischen Voralpenraum und den Bodensee. Sie lobten das Licht, die schroffe Bergwelt, Klöster und Ruinen sowie die verträumte Freundl...
Abbildung: Schale mit Lotosblüte (Ansicht Unterseite), China, Yongzheng-Ära (1723–35), Porzellan mit Aufglasurfarben der famille rose © MK&G, Foto: Jörg Arend
Made in China! Porzellan
Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg
Hamburg
02.10.2020 bis 20.03.2022
Made in China – dieses Label ist in der heutigen Warenwelt allgegenwärtig. China hat bereits vor Jahren Deutschland als Exportweltmeister und die USA als größte Handelsnation abgelöst. Der seit ...