IMOGEN STIDWORTHY

Laufzeit: 27. Oktober 2018 bis 20. Januar 2019

Vom 27. Oktober 2018 bis zum 20. Januar 2019 widmet der Württembergische Kunstverein Stuttgart der britischen Video- und Filmkünstlerin Imogen Stidworthy (*1963 in London, UK) eine Einzelausstellung. Stidworthys Filme und Installationen gehen der Frage nach, wie sich Menschen zu anderen in ein physisches, soziales und kulturelles Verhältnis setzen, wenn Worte keinen Halt mehr finden, die Sprache am Ende ist oder versagt. Welche anderen Formen von Sprache entstehen aus dem Nicht-Verstehen oder der Unmöglichkeit, sich verbal auszudrücken? Im Zentrum der Ausstellung stehen zehn Werke aus den letzten zwanzig Jahren, die zentrale Motive der Künstlerin herausstellen: Klang und Sprache, Selbstwahrnehmung und die Beziehungen zu anderen. Das Projekt erprobt dabei eine völlig neue Form des Umgangs mit Medienwerken.

Die einzelnen Video-Klanginstallationen werden nicht parallel zu sehen sein, sondern für sie wird eigens eine Choreografie entwickelt, die die Besucher*innen nacheinander von Werk zu Werk führt. Aus den individuellen Werken wird eine Gesamtinszenierung, die zwischen Ausstellung, Theater, Konzert und Kino angesiedelt ist.

Kategorien:
Kunst | Zeitgenössische Kunst | 20. Jahrhundert | 21. Jahrhundert |  Ausstellungen im Bundesland Baden-Württemberg | Ort:  Stuttgart |
Vergangene Ausstellungen
2021 (1)
2020 (2)
2019 (3)
2018 (3)
2017 (4)
2016 (5)
2015 (5)
2014 (9)
2013 (7)
2012 (3)
2011 (5)
2010 (5)
2009 (4)
2008 (3)
2007 (7)
2006 (5)
2005 (3)
2000 (4)
1999 (6)
1997 (1)
Änderungen / Ausstellungen melden

Sie wollen Änderungen oder Ergänzungen zu Württembergischer Kunstverein mitteilen?

 Ausstellung melden  Ausstellungsbild senden  Museumsbild senden  Andere Änderungen  10 Highlights zeigen
Ausstellungsempfehlungen aus anderen Museen
Abbildung: Insel Mainau_Johann L. Bleuler_1820 © Rosgartenmuseum Konstanz
Idyllen zwischen Berg und See - Die Entdeckung von Bodensee und Alpenraum
Rosgartenmuseum
Konstanz
29.06.2021 bis 09.01.2022
Während der Aufklärung entdeckten Dichter und Maler den wildromantischen Voralpenraum und den Bodensee. Sie lobten das Licht, die schroffe Bergwelt, Klöster und Ruinen sowie die verträumte Freundl...
Abbildung: Barbara Niggl Radloff, Hannah Arendt während des 1. Münchner Kulturkritiker-Kongress, 1962 © Münchner Stadtmuseum
Barbara Niggl Radloff. Porträtfotografien und Reportagen 1958-2010
Münchner Stadtmuseum
München
19.11.2021 bis 20.03.2022