Experimental Diagramming - Between Spatial Figuration and Abstraction

Laufzeit: 13. Dezember 2019 bis 13. Februar 2020

Das Diagramm hat sich in den letzten Jahrzehnten zu einem konstitutiven, generativen Medium für die architektonische Gestaltung entwickelt und ist damit zu einem Alltagswort des architektonischen Entwurfs geworden. Als visuelles Medium ermöglicht es eine generative Übersetzung von wahrgenommenen Konfigurationen im Denkprozess der Architektur und umgekehrt. Doch heute ist diese generative Bedeutung des Diagramms im alltäglichen Gebrauch dieses Wortes fast verschwunden und das Diagramm dient allmählich der Hervorbringung architektonischer Formen. Die Ausstellung präsentiert experimentelle Verwendungen von Diagrammen, die ihre performative und transformative Essenz zeigen.

Die Ausstellung basiert auf einem Call for Artefacts. Die Einsendungen reagieren auf die Frage, wie das Diagramm heute in der Architektur verstanden werden kann. Der Call ist eine neue Art, Forschung als Beziehung zwischen theoretischer Reflexion, architektonischen Artefakten und musealer Ausstellung zu begreifen, um eine generative Verbindung zwischen akademischer Arbeit, architektonischer Produktion und Wissensverbreitung herzustellen. Die in der Ausstellung gezeigten Diagramme artikulieren den architektonischen Raum zwischen Figuration und Abstraktion. Auf diese Weise werden auch die neuen Entwurfspraktiken und das Raumgefühl, das sie erzeugen, in Frage gestellt. Die Ausstellung wird durch ein Programm mit Vorträgen, Gesprächen und Performances bereichert.

Kategorien:
Architektur |  Ausstellungen im Bundesland Berlin | Ort:  Berlin |
Vergangene Ausstellungen
2020 (1)
2019 (2)
2018 (5)
2017 (4)
2016 (4)
2013 (1)
2011 (2)
2010 (2)
2009 (2)
2008 (3)
2007 (4)
2006 (2)
Änderungen / Ausstellungen melden

Sie wollen Änderungen oder Ergänzungen zu Architekturmuseum der Technischen Universität Berlin mitteilen?

 Ausstellung melden  Ausstellungsbild senden  Museumsbild senden  Andere Änderungen  10 Highlights zeigen
Ausstellungsempfehlungen aus anderen Museen
Abbildung: Barbara Niggl Radloff, Hannah Arendt während des 1. Münchner Kulturkritiker-Kongress, 1962 © Münchner Stadtmuseum
Barbara Niggl Radloff. Porträtfotografien und Reportagen 1958-2010
Münchner Stadtmuseum
München
19.11.2021 bis 20.03.2022
Abbildung: Schale mit Lotosblüte (Ansicht Unterseite), China, Yongzheng-Ära (1723–35), Porzellan mit Aufglasurfarben der famille rose © MK&G, Foto: Jörg Arend
Made in China! Porzellan
Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg
Hamburg
02.10.2020 bis 20.03.2022
Made in China – dieses Label ist in der heutigen Warenwelt allgegenwärtig. China hat bereits vor Jahren Deutschland als Exportweltmeister und die USA als größte Handelsnation abgelöst. Der seit ...