Museum für Ostasiatische Kunst
50674 Köln
Universitätsstr. 100

Der goldene Faden: Textilien aus China, Korea und Japan

Laufzeit: 27. September 2003 bis 29. Februar 2004

Der goldene Faden - ein Seidenfaden, umwickelt mit vergoldeten Papierstreifen - zieht sich wie ein Leitmotiv durch die Textilgeschichte Ostasiens. Mit ihm konnten nicht nur imposante, goldschimmernde Muster in die Seidenstoffe eingewebt werden, er eignete sich auch für großflächige Stickereien. Das Museum für ostasiatische Kunst präsentiert erstmals eine Auswahl der kostbarsten und schönsten Textilien aus seinem über 400 Objekte umfassenden Sammlungsbestand in einer großen Sonderausstellung. Den Schwerpunkt der Kollektion bilden Textilien des 18. und 19. Jahrhunderts. Nach Ländern gegliedert zeigt die Ausstellung prunkvolle chinesische Staats- und Beamtenroben, Kopfbedeckungen, farbenprächtige Damengewänder sowie Dekorationsstoffe für Paläste, Tempel und Wohnhäuser. Herausragendes Beispiel der koreanischen Textilkunst ist ein reich besticktes Hochzeitsgewand. Im Zentrum der Japansammlung stehen kostbare buddhistische Mönchsumhänge (kesa), Tempelbanner und gestickte Kultbilder des 14. J

Der goldene Faden - ein Seidenfaden, umwickelt mit vergoldeten Papierstreifen - zieht sich wie ein Leitmotiv durch die Textilgeschichte Ostasiens. Mit ihm konnten nicht nur imposante, goldschimmernde Muster in die Seidenstoffe eingewebt werden, er eignete sich auch für großflächige Stickereien. Das Museum für ostasiatische Kunst präsentiert erstmals eine Auswahl der kostbarsten und schönsten Textilien aus seinem über 400 Objekte umfassenden Sammlungsbestand in einer großen Sonderausstellung. Den Schwerpunkt der Kollektion bilden Textilien des 18. und 19. Jahrhunderts. Nach Ländern gegliedert zeigt die Ausstellung prunkvolle chinesische Staats- und Beamtenroben, Kopfbedeckungen, farbenprächtige Damengewänder sowie Dekorationsstoffe für Paläste, Tempel und Wohnhäuser. Herausragendes Beispiel der koreanischen Textilkunst ist ein reich besticktes Hochzeitsgewand. Im Zentrum der Japansammlung stehen kostbare buddhistische Mönchsumhänge (kesa), Tempelbanner und gestickte Kultbilder des 14. Jahrhunderts sowie eine Gruppe eleganter, in Abbindetechnik gefärbter Kimonos. Die Ausstellung deckt die gesamte Bandbreite der textilen Techniken von komplexen Geweben über Seidenwirkerei und Samt bis hin zu aufwendigen Stickereien und ungewöhnlichen Färbetechniken ab. Der Goldene Faden führt ein in die faszinierende Welt ostasiatischer Textilkunst und erklärt neben Sinn und Bedeutung der Dekormotive auch die praktische Funktion der Stücke. Wie kaum ein anderer Gegenstand spiegeln die in luxuriöser Seide gefertigten Roben und Dekorationsstoffe Rang und Status ihrer ursprünglichen Besitzer und führen den Besucherinnen und Besuchern die gesellschaftliche und soziale Dimension ostasiatischer Textilien vor Augen.

Kategorien:
Kunst | Kunstgewerbe |  Ausstellungen im Bundesland Nordrhein-Westfalen | Ort:  Köln |
Vergangene Ausstellungen
2018 (1)
2017 (1)
2016 (3)
2015 (4)
2014 (1)
2012 (3)
2011 (4)
2010 (5)
2009 (4)
2008 (3)
2007 (1)
2006 (2)
2005 (4)
2004 (3)
2003 (4)
2002 (1)
2001 (2)
2000 (6)
1999 (6)
1998 (4)
1997 (3)
Änderungen / Ausstellungen melden

Sie wollen Änderungen oder Ergänzungen zu Museum für Ostasiatische Kunst mitteilen?

 Ausstellung melden  Ausstellungsbild senden  Museumsbild senden  Andere Änderungen  10 Highlights zeigen
Ausstellungsempfehlungen aus anderen Museen
Abbildung: Barbara Niggl Radloff, Hannah Arendt während des 1. Münchner Kulturkritiker-Kongress, 1962 © Münchner Stadtmuseum
Barbara Niggl Radloff. Porträtfotografien und Reportagen 1958-2010
Münchner Stadtmuseum
München
19.11.2021 bis 20.03.2022
Abbildung: Entertainer Sammy Davis Jr., Munich 1972 © Dimitri Soulas, Münchner Stadtmuseum
Nachts. Clubkultur in München
Münchner Stadtmuseum
München
24.07.2021 bis 01.05.2022