Nassauischer Kunstverein
65185 Wiesbaden
Wilhelmstraße 15

Line Lyhne / Spaces and Species

Laufzeit: 26. Februar 2021 bis 02. Mai 2021

In Mosaiken aus haushaltsüblichen Glas- und Keramikfliesen entstehen vor den Augen der Betrachter*innen flimmernde Landschaften oder häusliche Interieurs in ungewohnter Perspektive. Sie treffen auf skulpturale Objekte im Raum, die sich im Moment des Werdens zu befinden scheinen und dabei auf ihren eigenen Herstellungsprozess verweisen. Line Lyhne thematisiert in ihrer Ausstellung kunstgeschichtliche und oft auch geschlechterspezifische Zuordnungen und Klassifizierungen von Handwerkskünsten und Genres. Gleichzeitig ist die Ausstellung eine Meditation über physische und gesellschaftlich besetzte Räume, in denen wir uns und Kunstwerke sich bewegen.

Mit einer fast magischen Anziehungskraft schillern die Mosaike von Line Lyhne von den Wänden, davor richten sich Kreaturen aus Stein und Metall im Raum ein. Mit ihrem Ausstellungstitel Spaces und Species bezieht sich die Künstlerin auf George Perec’s Essaysammlung Species of Spaces and Other Pieces (1973, Deutsch: Träume von Räumen) und verweist mit ihren Werken auf die Erweiterung von (räumlichen) Perspektiven, Verortungen, Kategorisierungen und Benennungen.

Die skulpturalen Objekte aus bearbeitetem Marmor und geschmiedetem Eisen offenbaren bewusst ihren Herstellungsprozess, wie den ungeglätteten Abdruck des Meißels im Stein und verewigen dabei zugleich den Moment des Werdens. Gleich einer fremden Spezies treten sie zwischen Betrachter*in und Wandarbeiten. In diesen kombiniert Line Lyhne die traditionelle, antike Mosaiktechnik mit der Nutzung von global massenproduzierten, modernen Dekorationskacheln. Die fragmentierten Oberflächen der Mosaike machen es leicht, sich in ihren Details zu verlieren, doch mit zunehmendem Abstand wird deutlich, dass die wie einzelne Pixel erscheinenden Fliesen Teil einer größeren Komposition sind. Im Paradoxon zu ihrer abweisenden, spiegelnden Oberfläche, die an reflektierende Hochhausfassaden erinnert, eröffnen sich nun flimmernde Landschaften oder – wie durch ein offenes Fenster herangezoomt – Innenräume und private Interieurs in verschobener, entfremdeter Perspektive. Die extremen Querformate, die formal auf das Genre des Landschaftsbilds verweisen, treten in Dialog mit hochformatigen Arbeiten, die abstrakte (Innen-)Räume eröffnen.

Die Werke bedienen sich bewusst unterschiedlicher kunsthistorischer Referenzen und widersetzen sich damit formal einer klaren Einordnung. Die Künstlerin setzt sich in ihrer ersten institutionellen Einzelausstellung speziell mit den Raum-Zeit-Koordinaten des Kunstvereins auseinander, der als zeitgenössisches Ausstellungshaus in einer Altbau-Stadtvilla aus dem 19. Jahrhundert angesiedelt ist und historische Referenzen auf Räume, die traditionell mit Plaisir, Muße und Handarbeit verbunden waren, zulässt. In der Ausstellung entwickelt sich ein Zusammenspiel von historischer und Jetzt-Zeit und der damit verbundenen Nutzung der Räume sowie ein ständiges ineinander Übergehen zwischen Außen(raum) und Innen(raum). Line Lyhne hinterfragt dabei die Grenzen zwischen bildender und angewandter Kunst sowie die strikte Unterscheidung von Kunstobjekt und Handarbeit, Funktionsmöbel oder dekorativer Heimausstattung, indem sie diese wertfrei, dehierarchisierend und zeitlos nebeneinanderstellt – bekannte Zuschreibungen befinden sich in ihrer Auflösung.

Line Lyhne (*1991 in Aarhus, DK) studiert seit 2019 bei Tobias Rehberger an der Städelschule in Frankfurt am Main. Ihre Arbeiten waren bisher in Ausstellungen in Hamburg, Oslo, Paris, Salzburg, Wien, Frankfurt und bereits 2019 in der Gruppenausstellung LASH 23 im Nassauischen Kunstverein zu sehen.

Zur Museumseite: Nassauischer Kunstverein

Kategorien:
Kunst | Zeitgenössische Kunst | Europa |  Ausstellungen im Bundesland Hessen | Ort:  Wiesbaden |
Vergangene Ausstellungen
2021 (5)
2020 (6)
2019 (12)
2018 (9)
2017 (11)
2016 (13)
2015 (10)
2014 (9)
2013 (15)
2012 (13)
2011 (12)
2010 (8)
2009 (23)
2008 (16)
2007 (12)
2006 (11)
2005 (3)
Änderungen / Ausstellungen melden

Sie wollen Änderungen oder Ergänzungen zu Nassauischer Kunstverein mitteilen?

 Ausstellung melden  Ausstellungsbild senden  Museumsbild senden  Andere Änderungen  10 Highlights zeigen
Ausstellungsempfehlungen aus anderen Museen
Abbildung: Ausschnitt Triptychon mit Einhornverkündigung, Erfurt um 1430 © Foto: Klassik Stiftung Weimar | Rechte: Mühlhäuser Museen
Von Einhörnern und Drachentötern – Mittelalterliche Kunst aus Thüringen
Bauernkriegsmuseum Kornmarktkirche
Mühlhausen
13.11.2018 bis 15.11.2030
Die Schau zeigt vom vollständigen Altarwerk bis zu einzelnen Gemälden und Heiligenskulpturen über 60 Werke bzw. Werkgruppen in der bislang umfangreichsten Exposition mittelalterlicher Bildwerke aus...
Abbildung: Entertainer Sammy Davis Jr., Munich 1972 © Dimitri Soulas, Münchner Stadtmuseum
Nachts. Clubkultur in München
Münchner Stadtmuseum
München
24.07.2021 bis 01.05.2022