Nassauischer Kunstverein
65185 Wiesbaden
Wilhelmstraße 15
Abbildung: Dimitri Venkov The Hymns of Muscovy, 2017 (Videostill) © und Courtesy: Dimitri Venkov © Dimitri Venkov The Hymns of Muscovy, 2017 (Videostill) © und Courtesy: Dimitri Venkov

Dimitri Venkov / The Hymns of Muscovy

Laufzeit: 28. Mai 2021 bis 08. August 2021  

Dimitri Venkovs mehrfach preisgekrönter Experimentalfilm The Hymns of Muscovy ist eine Reise zum Planeten Muscovy, einem Zwillingsplaneten von Moskau, auf dem die Großstadt buchstäblich Kopf steht: Im Himmel hängend, ziehen die kolossalen Bauten des 20. und 21. Jahrhunderts vorbei und in ihren Fassaden spiegeln sich ästhetische und gleichsam historische und ideologische Entwicklungen Russlands wieder: der sozialistische Klassizismus des stalinistischen Reiches, der Brutalismus der Tauwetterperiode von Chruschtschow und die kühlen Glasfassaden des gegenwärtigen Hyperkapitalismus unter Putin.

Die Welt steht Kopf im Nassauischen Kunstverein Wiesbaden – denn dort ist ab dem 28. Mai 2021 der mehrfach preisgekrönte Experimentalfilm The Hymns of Muscovy von Dimitri Venkov zu sehen, der Besucher:innen auf eine Reise durch Raum und Zeit schickt.
Langsam, geradezu erhaben gleitet die Kamera über den Planeten Muscovy, einem Zwillingsplaneten von Moskau, auf dem die Großstadt umgekehrt wurde: Im Himmel von Muscovy hängend, ziehen die kolossalen Bauten des 20. und 21. Jahrhunderts vorbei, unter ihnen ein scheinbar unendlicher, blauer Ozean. Mit dem einfachen, aber gleichzeitig erstaunlichen Kunstgriff, die Großstadt auf dem Kopf stehend zu filmen, gelingt es Dimitri Venkov, das gigantische Ausmaß der Großstadt und ihrer monumentalen Architektur festzuhalten und bekannte Perspektiven zu revidieren. In den Fassaden der Gebäude spiegeln sich ästhetische und gleichsam historische und ideologische Entwicklungen Russlands wider: der sozialistische Klassizismus des stalinistischen Reiches, der Brutalismus der Moderne der Tauwetterperiode von Chruschtschow und die kühlen Glasfassaden des gegenwärtigen Hyperkapitalismus unter Putin.
Die eindrucksvollen Bilder werden von einer Neukomposition der russischen Nationalhymne durch den Komponisten Alexander Manotskov untermalt, wobei jede der drei elektronischen Variationen einem der drei Architekturstile entspricht.
Durch die fehlende menschliche Präsenz ist der Film eine Reise in eine Geisterstadt und gleichzeitig ein Kommentar über eine Metropole, in der historische und politische Ereignisse stets eng mit ästhetischen und architektonischen Machtdemonstrationen einer kleinen politischen Elite verbunden waren. Die Hymne wird zum Begleiter auf dieser Reise zu einer fliegenden Metropole, die aus Raum und Zeit gefallen scheint.

Über den Künstler /
Dimitri Venkov (*1980, Nowosibirsk, RUS) studierte Linguistik an der International University in Moskau, Filmstudien an der University of Oregon und Neue Medien der Rodtschenko-Schule für Fotografie und Neue Medien in Moskau. 2019 wurde er mit dem Moscow Art Prize ausgezeichnet, 2012 gewann er den Kandinsky Preis Junger Künstler des Jahres. Seine Filme wurden u. a. im Museum für Zeitgenössische Kunst Antwerpen, im Moscow Museum of Modern Art, auf der documenta 14 (Athen), im Garage Museum of Contemporary Art (Moskau), in der Whitechapel Gallery (London) und auf der 5. Moskau Biennale gezeigt.

Kategorien:
Kunst | Zeitgenössische Kunst |  Ausstellungen im Bundesland Hessen | Ort:  Wiesbaden |
Vergangene Ausstellungen
2021 (3)
2020 (6)
2019 (12)
2018 (9)
2017 (11)
2016 (13)
2015 (10)
2014 (9)
2013 (15)
2012 (13)
2011 (12)
2010 (8)
2009 (23)
2008 (16)
2007 (12)
2006 (11)
2005 (3)
Änderungen / Ausstellungen melden

Sie wollen Änderungen oder Ergänzungen zu Nassauischer Kunstverein mitteilen?

 Ausstellung melden  Ausstellungsbild senden  Museumsbild senden  Andere Änderungen  10 Highlights zeigen
Ausstellungsempfehlungen aus anderen Museen
Abbildung: Insel Mainau_Johann L. Bleuler_1820 © Rosgartenmuseum Konstanz
Idyllen zwischen Berg und See - Die Entdeckung von Bodensee und Alpenraum
Rosgartenmuseum
Konstanz
29.06.2021 bis 09.01.2022
Während der Aufklärung entdeckten Dichter und Maler den wildromantischen Voralpenraum und den Bodensee. Sie lobten das Licht, die schroffe Bergwelt, Klöster und Ruinen sowie die verträumte Freundl...
Abbildung: Brosinski, but what if I trip © Jenny Brosinski
Doch.
Kunstverein Schwerin
Schwerin
26.06.2021 bis 29.08.2021
Die Künstlerin entwirft minimalistische Bildgefüge mit einer – das Hier und Jetzt, ihre subjektive Wahrnehmung und Erinnerung streifenden – Abstraktion mit vereinzelten figuralen Elementen, die ...