Hybride Topographien - Leinwandobjekte einer Reise nach Tübingen zu den Shipibo-Conibo"

Laufzeit: 26. Oktober 2001 bis 03. Februar 2002

Die Künstlerin Silke Radenhausen hat in der Völkerkunde-Abteilung des Museums eine Werkinstallation eingerichtet, die den oben genannten Titel trägt. Auf der nur zunächst wahrnehmbaren Oberfläche der von ihr ausgestellten Werke setzt sie sich mit der Kunst der Ornamente auseinander, die die Shipibo-Conibo-Indianerinnen in Peru für die Dekoration der in der Völkerkunde-Abteilung des Museums ausgestellten beeindruckenden Keramikgefäße und Textilien geschaffen haben. Silke Radenhausen läßt sich jedoch von der These leiten, dass die kunsthandwerklichen Objekte der peruanischen Indianerinnen mit der Einverleibung in eine völkerkundliche Sammlung vollständig aus ihrem ursprünglichen Zusammenhang gelöst und einem absolut neuen Kontext - dem des Museums im Tübinger Schloss - zugeführt wurden. Mit ihren Werken umkreist sie den Ort, an dem die völkerkundlichen Sammlungsobjekte aus der Kultur der Shibibo-Conibo nun verwahrt werden.

Kategorien:
Kunst |  Ausstellungen im Bundesland Baden-Württemberg | Ort:  Tübingen |
Vergangene Ausstellungen
2019 (5)
2018 (2)
2017 (2)
2016 (6)
2015 (4)
2014 (3)
2013 (1)
2012 (2)
2011 (2)
2010 (2)
2009 (1)
2008 (1)
2007 (3)
2006 (3)
2005 (3)
2004 (5)
2003 (4)
2002 (5)
2001 (7)
2000 (2)
Änderungen / Ausstellungen melden

Sie wollen Änderungen oder Ergänzungen zu Museum der Universität Tübingen | Alte Kulturen | Sammlungen im Schloss Hohentübingen mitteilen?

 Ausstellung melden  Ausstellungsbild senden  Museumsbild senden  Andere Änderungen  10 Highlights zeigen
Ausstellungsempfehlungen aus anderen Museen
Abbildung: Barbara Niggl Radloff, Hannah Arendt während des 1. Münchner Kulturkritiker-Kongress, 1962 © Münchner Stadtmuseum
Barbara Niggl Radloff. Porträtfotografien und Reportagen 1958-2010
Münchner Stadtmuseum
München
19.11.2021 bis 20.03.2022
Abbildung: Schale mit Lotosblüte (Ansicht Unterseite), China, Yongzheng-Ära (1723–35), Porzellan mit Aufglasurfarben der famille rose © MK&G, Foto: Jörg Arend
Made in China! Porzellan
Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg
Hamburg
02.10.2020 bis 20.03.2022
Made in China – dieses Label ist in der heutigen Warenwelt allgegenwärtig. China hat bereits vor Jahren Deutschland als Exportweltmeister und die USA als größte Handelsnation abgelöst. Der seit ...