Luftmuseum
Adresse:
Eichenforstgässchen 12
92224 Amberg
Karte

 Café/Restaurant vorhanden
 teilweise behindertengerecht
Kontakte:
+49-(0)9621-420883
+49-(0)9621-33327
© Marcus Rebmann, Amberg
Öffnungszeiten:

April bis September: Di-Fr 14-17 Uhr; Sa/So/Feiertags 11-17 Uhr
Oktober bis März: Di-Fr 14-18 Uhr; Sa/So/Feiertags 11-18 Uhr
Am 24./25.12. und 31.12./1.1. bleibt das Museum geschlossen.

Führungen:

Anfragen zu Führungen unter unserer Homepage
Thema:

Das am schönsten Platz Ambergs gelegene Gebäude aus dem 14. Jhdt. mit dem passenden Hausnamen „Engelsburg“ – bietet auf drei Stockwerken mit 650 qm Ausstellungsfläche einzigartige Schauräume rund um das Thema Luft.
Luft hören, sehen, begreifen, erleben, verstehen. Neben Ausstellungen gibt es Vorträge, Lesungen, Führungen und Konzerte. Im Erdgeschoss finden Wechselausstellungen über Design, Architektur, Kunst, Technik und Alltagskunst statt. Das LUFTMUSEUM AMBERG wurde Anfang 2006 in Eigeninitiative gegründet (Initiator war der Künstler Wilhelm Koch) und wird durch Vereinsbeiträge, Eintrittsgelder, Spenden und Lufthelfer finanziert. Träger ist der Luftmuseum e.V..

Auszeichnungen:
- Museumspreis der Mittelbayerischen Zeitung Regensburg, 2009
- DM-Markt Preis Deutschland 2009 "Sei ein Futurist" für das museumspädagogische Konzept der Luftlehrerinnen im "Fliegenden Klassenzimmer"
- Förderpreis der Internationalen Bodenseekonferenz für innovative Kulturvermittlung, St. Gallen 2011
- SIEMENS Förderpreis der Metropolregion Nürnberg 2013

Die Kunst Luft zu Formen.

Das LUFTMUSEUM zeigt u.a. den „airparc“, (eine Leihgabe der Firma Festo AG & Co.KG, gestaltet und erbaut 2004 von Wilhelm Koch, Oskar Lottner, Andreas Schönberger) mit folgenden Objekten: Luftdusche / fliegender Teppich / Luft-Globus / Pneu-Thron / 16-Ventiler / Luft-Alphabet / Plus/Minus / Bar / Pneu-Haufen / Aeolsharfe / Fifty-Fifty-Würfel / Luftbrunnen / Einkaufstütenorgel / Herbststurm / Druckluftuhr / Rohrpost / Luftbrücke . . .

Kunst, Architektur, Design

– Albert Braun, Nykarleby
– Michael Berger, Wiesbaden
– Christoph Bergmann, München
– Walter Blaas, Werner Wallnöfer, Meran
– Johannes Borst, Nürnberg
– Thomas Bretl, Salzburg
– Cornelius Burkert&Kristine Tornquist, Wien
– Silke Decker, Hamburg
– Pablo de la Riestra, Nürnberg
– Günter Dollhopf, Amberg
– Peter Engel, Regensburg
– FinnFemFel, Helsinki
– Wolfgang Groh, München
– Susu Gorth, München
– Hans Hemmert, Berlin
– Ewerdt Hilgemann, Amsterdam
– Renate Höning, Regensburg
– Inflate, London/Antwerpen
– Wilhelm Koch, Etsdorf
– Lambert Kamps, Groningen
– Klaas Kuiken, Arnhem
– Kengo Kuma, Tokio
– Hans Lankes, Regensburg
– Gereon Lepper, Düsseldorf
– Toni Scheubeck, Arnschwang
– Hans Schanderl, Berlin
– Martin Schmidt, München
– Ulrich Schmitt, München
– Walter Schreiner, Bodenmais
– Björn Schülke, Köln
– Herbert Stolz, Regensburg
– Max Streicher, Toronto
– Werner Sperlich, Weiden
– Katja Then, Nürnberg
– Gerold Tusch, Salzburg
– Jan van Munster, Oost-Souburg, NL
– Vehovar & Jauslin, Zürich
– Sonja Weber, München
– Clemens Zahn, Sulzbach-Rosenberg

Technische Ausstellungsstücke

– Festo „Bionic Learning“
– LÜDECKE „Luft-Flipper“
– GRAMMER AG „Luftgefederte Fahrzeugsitze“
– HERDING „Luftfilter“
– Siemens „Windenergie“ / „Luftschütz“
– Heimplanet-Luftzelt
– Kaeser Kompressore
– Ralf G. Augenstein - Ventilatorensammlung
– GRAMMER Solar - Warmluftkollektor
– Stäubli AG - Teure Luftlöcher

Bestände des ehemaligen GUMMEUMS:

Quadratur des Schlauches, Modell des Vesuna-Turmes, Pneurad, Luft die Treppe hinaufsteigend, Aufgeblasener Künstler, Geknickter Kreis, dicke und dünne Luft, Luftröhren, Druckluftwelle, Saugbläser . . .
Wechselausstellungen
BEST OF PARADISE von Roman Woerndl
13.08.2017 bis 29.10.2017  

Neun Vogelhäuser, die Architekturmodelle von fünf Weltreligionen und vier weltumspannenden Ideen und Ideologien darstellen, stehen im Ausstellungsraum. Eine katholische Kirche aus Bayern steht neben der europäischen Zentralbank EZB in Frankfurt. Daneben ein buddhistischer Tempel aus Myanmar, d...  
WINDSBRÄUTE von Beate Oehmann aus Weilheim
13.08.2017 bis 29.10.2017  

„Wenn der Wind sanft weht, sind sie am schönsten...“ sagt Beate Oehmann über die Wirkung ihrer Fahnen. Mit Fahnen assoziiert man Bewegung: Flattern, Wehen, Aufbauschen und Zusammenfallen – dynamische Zustände, die sich auch auf den Menschen übertragen lassen. In der Tat sind die Fahnen der...  
Vergangene Ausstellungen
2017 (5)
2016 (1)
Umkreissuche
Umkreis von  5,  10,  20,  50 oder  100 Kilometern.