2 x 20. Juli - Die Doppelverfilmung von 1955

Laufzeit: 14. Oktober 2004 bis 21. November 2004

1955, elf Jahre nach dem misslungenen Attentatsversuch vom 20. Juli auf Adolf Hitler, kommen im Abstand von nur 48 Stunden gleich zwei Spielfilme in die Kinos der BRD, in denen Planung, Durchführung und Scheitern des militärischen Aufstandes thematisiert werden: ES GESCHAH AM 20. JULI von G. W. Pabst, produziert von der Ariston-Film GmbH in München und DER 20. JULI von Falk Harnack, produziert von der CCC-Film in Westberlin. In einer Zeit, in der ein großer Teil der Bundesdeutschen den Widerstand noch als „Verrat“ ablehnte, sorgte die Konkurrenzverfilmung für Aufsehen und eine Reihe von Konflikten. Ein erbitterter Kampf um Filmtitel, Stoff und Bürgschaften zwischen den Produzenten, persönliche Einsprüche, öffentliche Proteste und Klagen vor Gericht seitens der Nachfahren und Hinterbliebenen von Beteiligten am Attentat und anderem zeitgenössischem Personal begleiteten die Realisierung der Projekte. Die Politik sah sich ebenso zur Einmischung veranlasst wie die Filmwirtschaft.

Katalog: Zur Ausstellung erscheint die Publikation "2 x 20. Juli – die Doppelverfilmung von 1955" zum Preis von € 9,- (ISBN: 3-88799-070-6). Der Katalog mit zahlreichen Abbildungen ist zu beziehen über das Deutsche Filmmuseum, Tel: 069-212-38830 bzw. buchversand@deutsches-filmmuseum.de

Zur Museumseite: Deutsches Filmmuseum

Kategorien:
Film |  Ausstellungen im Bundesland Hessen | Ort:  Frankfurt am Main |
Vergangene Ausstellungen
2018 (1)
2017 (2)
2016 (3)
2015 (4)
2014 (4)
2013 (2)
2012 (1)
2011 (1)
2009 (4)
2008 (1)
2007 (1)
2005 (1)
2004 (8)
2003 (6)
2002 (5)
2001 (5)
2000 (7)
1999 (4)
1998 (3)
Änderungen / Ausstellungen melden

Sie wollen Änderungen oder Ergänzungen zu Deutsches Filmmuseum mitteilen?

 Ausstellung melden  Ausstellungsbild senden  Museumsbild senden  Andere Änderungen  10 Highlights zeigen
Ausstellungsempfehlungen aus anderen Museen
Abbildung: Emel‘jan Michailowitsch Korneev, Ausbruch des Vesuvs, geschehen am 12. August um 11 Uhr nachmittags im Jahr 1805, 1805 © Münchner Stadtmuseum
Grand Tour XXL. Der Reisekünstler Emel‘jan Korneev
Münchner Stadtmuseum
München
24.09.2021 bis 30.01.2022
Abbildung: Barbara Niggl Radloff, Hannah Arendt während des 1. Münchner Kulturkritiker-Kongress, 1962 © Münchner Stadtmuseum
Barbara Niggl Radloff. Porträtfotografien und Reportagen 1958-2010
Münchner Stadtmuseum
München
19.11.2021 bis 20.03.2022