Museum für Thüringer Volkskunde
99084 Erfurt
Juri-Gagarin-Ring 140 a

Feder, Tintenfaß und Schiefertafel

Laufzeit: 05. Dezember 2004 bis 27. Februar 2005

Historische Schreibutensilien aus der Sammlung Kreisch

Der Sammler Hagen Kreisch (Jg. 1960) aus Dresden erlernte den Beruf eines Werkzeugmachers. Seit 1985 ist er im Verkehrsmuseum Dresden im Bereich Werkstatt/ Restaurierung tätig, den er seit neun Jahren leitet.

Seine immer mit Gegenständen aus Metall verbundene Sammelleidenschaft galt zunächst Münzen, Steuerkopfschildern von Fahrrädern, Bügelflaschen und gußeisernen Öfen. Das Interesse für das "platzsparendere" Hobby "Stahl-Schreibfedern" entstand erst spät und eher durch Zufall - 2000
auf einem Flohmarkt, als Hagen Kreisch eine dekorative Metallschachtel entdeckte, die sich später als Federschachtel entpuppte und unzählige verschiedenartige Schreibfedern enthielt. Seitdem gilt seine Liebe der Geschichte des Schreibens. Fast jeden Samstag durchkämmt er zielgerichtet Trödelmärkte auf der Suche nach alten Schreibutensilien.

Kategorien:
Kunstgeschichte |  Ausstellungen im Bundesland Thüringen | Ort:  Erfurt |
Vergangene Ausstellungen
2016 (1)
2014 (1)
2013 (2)
2012 (3)
2011 (6)
2010 (5)
2009 (3)
2008 (6)
2007 (7)
2006 (6)
2005 (8)
2004 (3)
2003 (4)
2002 (5)
2000 (1)
1999 (1)
Änderungen / Ausstellungen melden

Sie wollen Änderungen oder Ergänzungen zu Museum für Thüringer Volkskunde mitteilen?

 Ausstellung melden  Ausstellungsbild senden  Museumsbild senden  Andere Änderungen  10 Highlights zeigen
Ausstellungsempfehlungen aus anderen Museen
Abbildung: Entertainer Sammy Davis Jr., Munich 1972 © Dimitri Soulas, Münchner Stadtmuseum
Nachts. Clubkultur in München
Münchner Stadtmuseum
München
24.07.2021 bis 01.05.2023
Abbildung: Reiner Maria Matysik, mystagogus colossus, 2006, VG Bild-Kunst Bonn 2022 © Reiner Maria Matysik, mystagogus colossus, 2006, VG Bild-Kunst Bonn 2022
Vom Stillleben zum Food Porn
Museum Brot und Kunst - Forum Welternährung
Ulm
27.10.2022 bis 12.03.2023
Die stille Schönheit vergänglicher Dinge, die ab dem 17. Jahrhundert zum eigenständigen Motiv wird, spiegelt die Lebenseinstellung des barocken Menschen, für den der Tod sehr gegenwärtig ist. Zug...