Haus Peters
25882 Tetenbüll
Dörpstraat 16

Rosemarie Gaede: HAUT-NAH
Collagen und Installationen zum Thema HAUT

Laufzeit: 19. März 2005 bis 15. Juni 2005

Die Collagen und Skulpturen zum Thema HAUT, künstlerisch dargestellt an Hand von Dessous, thematisieren reizvoll und leicht morbide den Verfall und die Vergänglichkeit alles Lebendigen

HAUT-NAHES im Haus Peters

Hautnahe Kunst von Rosemarie Gaede aus Lübeck ist vom 19. März an im Haus Peters zu betrachten. 1941 in Braunschweig geboren, studierte sie an der Kieler Pädagogischen Hochschule Kunst und lebt seit 2000 als freischaffende Künstlerin in Lübeck und Isernhagen. Ihre Themen sind Verfall und Vergänglichkeit, Zeit und Ewigkeit, die in großen Bildformaten dargestellt werden. Mit unterschiedlichen Materialien und Stoffen (Acrylfarbe auf geknülltem Transparentpapier) ist Rosemarie Gaede dem Thema „Haut“ auf der Spur, die in den aufwendig collagierten Arbeiten sehr plastisch wirkt: menschliche und tierische Haut (Häutungen, Verletzungen, Schutzhülle) oder die „zweite Haut“ der Frauen, ihre Dessous. Dargestellt werden die Miederwaren als abgestreifte Hülle, leer und verbraucht als gelebtes Leben, deren Schönheit und Sinnlichkeit zwar verblichen ist, bei allen Falten und Rissen dennoch sichtbar bleibt. Mit der Installation „Schlachtung“ (enthäutet, ohne Schutzhülle) greift Rosemarie Gaede ein vielfach tabuisiertes Thema auf: Vergänglichkeit und Tod aller Lebewesen. Eine Kunst, die unter die Haut geht.

Eröffnung am Sonnabend, 19. März um 15 Uhr. Museumsleiterin Brigitta Seidel gibt eine Einführung in die Ausstellung und die Künstlerin selbst erläutert ihre Arbeitsfelder und Techniken. Die Begrüßung erfolgt durch Tetenbülls Bürgermeister Henning Möller. Bis 15. Juni, dienstags bis sonntags von 14 bis 18 Uhr.
Zur Ausstellung erscheint ein Katalog.


Dörpstraat 16, 25882 Tetenbüll, Dorfmitte, gegenüber der Kirche St. Anna
Tel: 04862/681 Fax 04862/103028
Dienstag – Sonntag: 14 bis 18 Uhr, Gruppen und Führungen n.V.
Eintritt frei
www.museen-sh.de/inst.php?inst=185

Vita
Rosemarie Gaede

1941 Geboren in Braunschweig
ca. 1956-60 Unterricht in der Ölmalerei und Einweisung in das Medium der Fotografie durch den Vater
1960-63 Studium an der Pädagogischen Hochschule Kiel (Schwerpunkt Kunst)
1963-2000 Tätigkeit als Lehrerin und Fachleiterin für Kunstprojekte und Kunstkurse (zunächst in Grömitz/Holst., seit 1965 in Lübeck)

seit 1966 Beschäftigung mit künstlerischer Fotografie und Malerei
seit 2000 Freischaffende Künstlerin. Lebt und arbeitet in Lübeck und Isernhagen/Hannover

Mitglied der Gemeinschaft Lübecker Maler und Bildhauer e.V.

Zahlreiche Ausstellungsbeteiligungen und Einzelausstellungen in Deutschland und Dänemark. 2004 -2006 Einzelausstellung „Haut-nah“ als Wanderausstellung (Museumskooperation) in sechs Museen Schleswig-Holsteins: Schloß Reinbek, Villa Flath Bad Segeberg, Museum der Stadt Bad Schwartau, Haus Peters Tetenbüll, Ostholstein-Museum Eutin, Dithmarscher Landesmuseum Meldorf.

Katalog: Rosemarie Gaede. HAUT-NAH, 60 Seiten, 26 farbige Abb.

Zur Museumseite: Haus Peters

Kategorien:
Kunst |  Ausstellungen im Bundesland Schleswig-Holstein | Ort:  Tetenbüll |
Vergangene Ausstellungen
2016 (1)
2015 (2)
2014 (1)
2013 (2)
2012 (4)
2011 (5)
2010 (6)
2009 (7)
2008 (5)
2007 (7)
2006 (8)
2005 (4)
2004 (3)
2003 (6)
2002 (5)
2001 (4)
Änderungen / Ausstellungen melden

Sie wollen Änderungen oder Ergänzungen zu Haus Peters mitteilen?

 Ausstellung melden  Ausstellungsbild senden  Museumsbild senden  Andere Änderungen  10 Highlights zeigen
Ausstellungsempfehlungen aus anderen Museen
Abbildung: Ausschnitt Triptychon mit Einhornverkündigung, Erfurt um 1430 © Foto: Klassik Stiftung Weimar | Rechte: Mühlhäuser Museen
Von Einhörnern und Drachentötern – Mittelalterliche Kunst aus Thüringen
Bauernkriegsmuseum Kornmarktkirche
Mühlhausen
13.11.2018 bis 15.11.2030
Die Schau zeigt vom vollständigen Altarwerk bis zu einzelnen Gemälden und Heiligenskulpturen über 60 Werke bzw. Werkgruppen in der bislang umfangreichsten Exposition mittelalterlicher Bildwerke aus...
Abbildung: Trachtenmädchen mit SA-Männern im Konstanzer Hafen, um 1935 © © Rosgartenmuseum Konstanz
Konstanz im Nationalsozialismus. 1933 bis 1945
Rosgartenmuseum
Konstanz
25.06.2022 bis 08.01.2023
Der Nationalsozialismus, der Zweite Weltkrieg und der singuläre Völkermord an den europäischen Juden und anderen Minderheiten liegen für jüngere Menschen in fernster Vergangenheit. Auch die meist...