Lindenau-Museum
04600 Altenburg
Gabelentzstraße 5

Markus Raetz

Laufzeit: 21. November 2004 bis 20. Februar 2005

Im November 2004 wurde zum vierten Male der alle zwei Jahre vergebene Gerhard-Altenbourg-Preis verliehen. Zum Preisträger ernannte das Kuratorium den 1941 in Büren an der Aare, Schweiz, geborenen Künstler Markus Raetz. Die Ausstellung wurde von dem Schweizer Künstler, Publizisten und Verleger Johannes Gachnang und von Jutta Penndorf, Direktorin des Lindenau-Museums, kuratiert.
Mit dem mehrfachen documenta-Teilnehmer Raetz wurde einer der wichtigsten Künstler der Schweiz geehrt, dessen Werke in vielen nationalen und internationalen Ausstellungen zu sehen waren. Ihm geht es vor allem um Prozesse der Wahrnehmung, um die Vieldeutigkeit von Zeichen, um die Spannung zwischen Denken und Sehen – um die Vorführung des kreativen Aktes der Wahrnehmung selbst, in dem das Eindeutige mehrdeutig erscheint. Dieses bewußte Schauen kennzeichnet auch das Werk Gerhard Altenbourgs (1926–1989).
Die bisherigen Preisträger waren Carlfriedrich Claus, Walter Libuda und Roman Opalka.

Zur Museumseite: Lindenau-Museum

Kategorien:
Kunst | Zeitgenössische Kunst |  Ausstellungen im Bundesland Thüringen | Ort:  Altenburg |
Vergangene Ausstellungen
2017 (2)
2016 (5)
2015 (1)
2014 (3)
2013 (2)
2012 (5)
2011 (7)
2010 (5)
2009 (1)
2008 (1)
2007 (1)
2006 (7)
2005 (8)
2004 (1)
2002 (1)
2001 (5)
2000 (1)
1999 (2)
1998 (2)
Änderungen / Ausstellungen melden

Sie wollen Änderungen oder Ergänzungen zu Lindenau-Museum mitteilen?

 Ausstellung melden  Ausstellungsbild senden  Museumsbild senden  Andere Änderungen  10 Highlights zeigen
Ausstellungsempfehlungen aus anderen Museen
Abbildung: Ophey, Walter, Rathaus im Sauerland, um 1920 © Kunstpalast, Düsseldorf
Farbe bekennen! Walter Ophey. Ein rheinischer Expressionist
Städtische Galerie
Bietigheim-Bissingen
08.02.2020 bis 10.05.2020
Der zu Lebzeiten weit über das Rheinland hinaus bekannte Künstler Walter Ophey (1882–1930) konstatierte einmal: »Ich fühle mich in der Farbe am wohlsten«. Ein starkes, mitunter fast rauschhafte...
Abbildung: Der Sturm kam Himmelfahrt © Hartmut Adler
"Der Sturm kam Himmelfahrt" - Der Tornado von 1979 im Elbe-Elster Land
Weißgerbermuseum
Doberlug-Kirchhain
18.02.2020 bis 10.05.2020
Am 24. Mai 1979 hinterließ ein Tornado im heutigen Landkreis Elbe-Elster eine über 50 km lange Spur der Verwüstung. Dieser verheerende Sturm, der nicht nur Dachziegel, Balken, Stahlbetonträger, so...