Industrie- und Filmmuseum Wolfen
06766 Wolfen
Chemiepark Bitterfeld-Wolfen, Areal A, Bunsenstraße 4

Damals in der DDR
20 Geschichten aus 40 Jahren

Laufzeit: 05. September 2008 bis 11. Januar 2009

Die Ausstellung ist Teil des gleichnamigen Multimedia-Projekts mit Begleitbuch, Hörspiel-Feature und DVD-Editionen. Im Mittelpunkt steht die mehrteilige Fernsehdokumentation „Damals in der DDR", die der Mitteldeutschen Rundfunk, der Westdeutsche Rundfunk und die Filmproduktionsfirma LOOKS Film & TV produzierten. Diese wurde ab
8. November 2004 in der ARD und im Herbst 2005 im MDR ausgestrahlt.

(Eine Ausstellung der Stiftung Haus der Geschichte / Zeitgeschichtliches Forum Leipzig)

Die Ausstellung ist Teil des gleichnamigen Multimedia-Projekts mit Begleitbuch, Hörspiel-Feature und DVD-Editionen. Im Mittelpunkt steht die mehrteilige Fernsehdokumentation „Damals in der DDR", die der Mitteldeutschen Rundfunk, der Westdeutsche Rundfunk und die Filmproduktionsfirma LOOKS Film & TV produzierten. Diese wurde ab 8. November 2004 in der ARD und im Herbst 2005 im MDR ausgestrahlt.

Bittersüße Filme wie „Good bye, Lenin!" oder „Sonnenallee", Ostalgie-Shows mit FDJ-Hemden, „Pfeffi" und Spreewald-Gurken-Idylle – die Film- und Medienbranche widmete sich in jüngster Vergangenheit auf vielfältige Weise der Geschichte der DDR. Das Multimedia-Projekt „Damals in der DDR" nähert sich dem Thema auf eine neue Art: sachlich, jenseits jeder Idealisierung, dabei spannend und keinesfalls belehrend.
Die Ausstellung präsentiert – wie die Filmreihe und das Buch – „Geschichte von unten", erzählt von Zeitzeugen. Deren Geschichten stehen exemplarisch für das Leben in der DDR. Da ist zum Beispiel die Geschichte zweier Beat-begeisterter junger Leute, die Mitte der 1960er Jahre – als die SED Beatgruppen verbot und als Alternative die FDJ-Singebewegung initiierte – in einem Vorort von Leipzig einen illegalen Sender betrieben. In Anlehnung an den „Sender Freies Berlin" (SFB) nannten sie ihn „Sender Freies Paunsdorf" (SFP). Nicht weniger interessant ist die Geschichte von Beate Ziethen, die mit ihrem Mann und zwei Kindern 1979 einen Ausreiseantrag stellte und, wie viele Tausend andere Ausreisewillige auch, jahrelange Schikanen von Ämtern und von der Staatssicherheit über sich ergehen lassen musste, bis sie in die Bundesrepublik ausreisen durfte.
Die Ausstellung zeigt unveröffentlichte Fotos und Dokumente aus privaten Archiven. Zeitgenössische Plakate, Fotos und Objekte aus der Sammlung der Stiftung Haus der Geschichte verknüpfen historische Ereignisse aus 40 Jahren DDR mit den persönlichen Erlebnissen.

Zur Ausstellungseröffnung am Donnerstag, den 04. September, 19.00 Uhr im Industrie- und Filmmuseum Wolfen sind Interessierte herzlich eingeladen. Frau Dr. Elke Mittmann vom Zeitgeschichtlichen Forum in Leipzig wird eine Einführung in die Ausstellung geben.

Der Besuch der Ausstellung ist kostenfrei. Sie ist dienstags bis sonntags von 10 bis 16 Uhr geöffnet.

Kategorien:
Geschichte |  Ausstellungen im Bundesland Sachsen-Anhalt | Ort:  Wolfen |
Vergangene Ausstellungen
2018 (1)
2017 (3)
2016 (2)
2015 (3)
2014 (5)
2013 (6)
2012 (4)
2011 (5)
2010 (6)
2009 (5)
2008 (3)
2007 (2)
2006 (2)
2005 (1)
2003 (1)
2002 (5)
2001 (7)
2000 (10)
1999 (4)
Änderungen / Ausstellungen melden

Sie wollen Änderungen oder Ergänzungen zu Industrie- und Filmmuseum Wolfen mitteilen?

 Ausstellung melden  Ausstellungsbild senden  Museumsbild senden  Andere Änderungen  10 Highlights zeigen
Ausstellungsempfehlungen aus anderen Museen
Abbildung: Deckenbeleuchtung u. a. mit Leuchten von Wilhelm Wagenfeld, Jenaer Glaswerke Schott & Gen, 1930-32 © SCHOTT Archiv
Leuchten der Moderne
LWL-Industriemuseum Glashütte Gernheim - Westfälisches Landesmuseum für Industriekultur
Petershagen
10.02.2019 bis 25.08.2019
Vor 100 Jahren wurde in Weimar das Bauhaus gegründet. Anlässlich des Jubiläums stellt das LWL-Industriemuseum Beleuchtungsglas der Moderne erstmals in einer Überblicksausstellung vor. Sie schlägt...
Abbildung: Henri de Toulouse-Lautrec: Couverture de L’estampe originale, 1893, Lithographie in Pinsel und Spritztechnik, 55,5 x 65,5 cm, Musée d’Ixelles-Bruxelles © Musée d’Ixelles-Bruxelles/Courtesy Institut für Kulturaustausch, Tübingen 2019
Henri de Toulouse-Lautrec - Auf den Bühnen von Paris (1891 – 1899)
Museum Georg Schäfer
Schweinfurt
30.06.2019 bis 29.09.2019
Henri de Toulouse-Lautrec hat sie alle gekannt: die Stars der Pariser Revuen, der Cabarets und der Theater. Das Nachtleben der Belle Époque im Vergnügungsviertel am Montmartre zog damals die Bohème...