Haus Peters
25882 Tetenbüll
Dörpstraat 16

Frauke Gloyer

Laufzeit: 04. Oktober 2008 bis 10. Januar 2009

Frauke Gloyer, Künstlerin der Gruppe der Norddeutschen Realisten, präsentiert mit 40 Arbeiten das breite Spektrum ihres Schaffens: Landschafts- und Strandbildern, Vorlands- und Wattstudien, Häuser-, Kirchen-, Tier- und Pflanzenporträts.

Frauke Gloyer

Eiderstedt hat für sie eine ganz besondere Bedeutung. Vom vierten Lebensjahr an verlebte Frauke Gloyer mit ihren Eltern und den beiden Geschwistern jede freie Minute in der kleinen Deicharbeiterkate direkt am Außendeich, am Süderdeich von Westerhever, welche die Familie damals, im Jahr 1965, erwarb. Für sie, die gebürtige Flensbur¬gerin von der Ostseeküste, wurden seitdem die herbe Landschaft der Nordsee, ihre eigensinnigen Menschen, die Eigenart ihrer Behausungen und ihre Tiere zum Lebens- und Arbeitsmittelpunkt der Künstlerin. Auch wenn ihr eigenes Westerhever nun etliche Kilometer weiter nördlich auf dem Mühlendeich nahe Galmsbüll liegt, wo sie in einer alten Reetdachkate ihr Atelier besitzt, wurde seit damals Nordfriesland zur einer Landschaft, in der sie arbeiten und leben kann: ihr Zuhause.
Hier, in Eiderstedt, schulte sich ihr Auge für das, was sie einmal werden wollte, Freilicht¬ma¬lerin. Mit 10 Jahren bekam sie einen Ölfarbkasten und malte die Fischkutter am Tümlauer Hafen, die Schuten im Watt und die typischen Reetdachhäuser. Hier erlebte sie die unmittelbare Natur, die Wolken, den peitschenden Regen, das schmatzende Watt bei auflaufendem Wasser, das wichtigtuerische Vogelgekreische auf der weiten Sandbank, den unverstellten Blick bis zum Horizont, den hohen Himmel und seine atmosphärischen Stimmungen. Hier wurden ihre Vorlieben für diese Bildmotive geprägt.
Es ist bereits acht Jahre her, dass Frauke Gloyer im Jahr 2000 zum ersten Mal ihre Arbeiten im Haus Peters ausstellte. Und wieder nimmt sie uns mit, und zeigt uns das, was sie heute für malenswert hält. Zwischen Distanz und Nähe umkreisen ihre meist kleinformatigen Studien ihren Lebenskosmos, sehr großzügig in der Weite der Landschaft, äußerst präzise in den Details der Interieurs und Porträts.
Den ursprünglichen Arbeitstitel „Eiderstedter Kirchen“ hat sie erfüllt. Doch können wir darüberhinaus, und das ist gut so, das breite Spektrum ihres Schaffens genießen: Landschafts- und Strandbildern, Vorlands- und Wattstudien, Häuser-, Tier- und Pflanzenporträts.
Frauke Gloyer studierte nach dem Abitur in Flensburg von 1980 bis 1986 freie Malerei an der Hochschule für Bildende Künste in Braun¬schweig bei den Professoren von Monkiewitz und Dörfler. Bereits 1984 hatte sie ihre erste Einzelausstellung in der Stadtbücherei in Niebüll. In der Stadt lebt sie auch seit 1986 mit ihrer Familie unweit des Zentrums. Frauke Gloyer gehört der Künstler¬gruppe der Norddeutschen Realisten an, an deren Symposien sie in lockeren Abständen teilnimmt, zuletzt bei der Gemeinschaftsaus¬stellung zum Thema „Theodor Storm“.

Der Förderverein Haus Peters e. V. lädt Sie und Ihre Freunde herzlich zur Eröffnung der Ausstellung ein
Frauke Gloyer
Sonnabend, 4. Oktober 2008
um 15 Uhr
im Beisein der Künstlerin

Es sprechen
Brigitta Seidel
Henning Möller, Bürgermeister

Dauer der Ausstellung
4.10.2008 bis 10.1.2009

Dienstag bis Sonntag: 14 bis 18 Uhr
montags geschlossen
Feiertage geöffnet, außer Heiligabend und Silvester
Eintritt frei

Haus Peters
25882 Tetenbüll
Dörpstraat 16 • (Dorfmitte)
Info unter 04862 – 681
www.museen-sh.de/inst.php?inst=185

Katalog: Bücher zur Ausstellung: Kinderkram (1997), 12,95 €; Tierleben (2002), 8,50 €; Nordfriesland – ein Zuhause (2007), 12,95 €

Zur Museumseite: Haus Peters

Kategorien:
Kunst |  Ausstellungen im Bundesland Schleswig-Holstein | Ort:  Tetenbüll |
Vergangene Ausstellungen
2016 (1)
2015 (2)
2014 (1)
2013 (2)
2012 (4)
2011 (5)
2010 (6)
2009 (7)
2008 (5)
2007 (7)
2006 (8)
2005 (4)
2004 (3)
2003 (6)
2002 (5)
2001 (4)
Änderungen / Ausstellungen melden

Sie wollen Änderungen oder Ergänzungen zu Haus Peters mitteilen?

 Ausstellung melden  Ausstellungsbild senden  Museumsbild senden  Andere Änderungen  10 Highlights zeigen
Ausstellungsempfehlungen aus anderen Museen
Abbildung: Zwei Stockenten-Küken müssen einen Zahn zulegen, um im Gewimmel des Konstanzer Tretboothafens den Anschluss an ihre Familie nicht zu verlieren. © © Bodensee-Naturmuseum/M. Kroth
Vogel-Alltag in Konstanz
Bodensee-Naturmuseum
Konstanz
21.03.2022 bis 05.03.2023
Eine neue Sonderausstellung im Bodensee-Naturmuseum zeigt vom 21.03.2022 bis 05.03.2023 Fotos aus dem Leben der zwölf häufigsten Vogelarten im Konstanzer Hafen und Stadtgarten....
Abbildung: Trachtenmädchen mit SA-Männern im Konstanzer Hafen, um 1935 © © Rosgartenmuseum Konstanz
Konstanz im Nationalsozialismus. 1933 bis 1945
Rosgartenmuseum
Konstanz
25.06.2022 bis 08.01.2023
Der Nationalsozialismus, der Zweite Weltkrieg und der singuläre Völkermord an den europäischen Juden und anderen Minderheiten liegen für jüngere Menschen in fernster Vergangenheit. Auch die meist...