Industrie- und Filmmuseum Wolfen
06766 Wolfen
Chemiepark Bitterfeld-Wolfen, Areal A, Bunsenstraße 4

Mythos Osteuropa - Fotografien von Harald Hauswald

Laufzeit: 13. August 2009 bis 01. November 2009

Warum eine Ausstellung "Mythos Osteuropa"? „Weil ich den Menschen, insbesondere Jugendlichen diesen Teil der Erde schmackhaft machen will“, sagt der Fotograf Harald Hauswald, Mitbegründer der Agentur Ostkreuz Berlin. Das Etikett der Fremdheit sollen die Länder verlieren, die nun Europa sind. So führt Hauswald den Betrachter an eine Welt heran, die er im Auftrag der Bundeszentrale für politische Bildung porträtierte und die jetzt im Industrie- und Filmmuseum Wolfen lebendig wird.

Hauswald zeigt insgesamt 145 Fotografien. Fünf Monate war der 54-jährige Berliner in Tschechien, Ungarn, Polen, Litauen und Rumänien unterwegs, um diese Länder näher an Europa heranzuzoomen. Dabei spielt eines seiner Fotos eine zentrale Rolle. Es zeigt den geographischen Mittelpunkt Europas 15 Kilometer westlich von Vilnius in Litauen. Damit wird deutlich, dass das Selbstverständnis der Osteuropäer, die sich eher als Mitteleuropäer sehen, nicht falsch ist.

Ansonsten sagt Hauswald über seine Bilder: "Ich wollte immer Hauptstädte zeigen und die Natur, die Osteuropa zu bieten hat." Gleichzeitig wurde Kultur "miteingebaut". Besonders groß ist die Fotoausbeute Polens. "Es ist das größte Land", so Hauswald. Überhaupt habe er, der aus Ostdeutschland stamme, einen besonderen Bezug zu den porträtierten Ländern. "Das war die einzige Ecke, wo wir hinfahren durften." Besonders beeindruckt habe ihn das sehr fortschrittliche Litauen mit seinem "sanften Tourismus", "die bauen keine Bettenburgen", sagt Hauswald, der während seiner Reisen erfahren hat, wie groß die groß die Freude und Neugier der jungen Osteuropäer auf Europa ist.

Seine Fotografien zeigen die Lebenswelt und Alltagskultur der neuen europäischen Nachbarn und erzählen spannende und visuell ansprechende Geschichten über die dort lebenden Menschen. Wie auch in seinen berühmten Ost-Berliner Fotoserien ist es Hauswald in bester Tradition der Autorenfotografie gelungen, den sprechenden Augenblick einzufangen und ein vielschichtiges Porträt des neuen Europas entstehen zu lassen.

Kategorien:
Fotografie | Völkerkunde |  Ausstellungen im Bundesland Sachsen-Anhalt | Ort:  Wolfen |
Vergangene Ausstellungen
2018 (1)
2017 (3)
2016 (2)
2015 (3)
2014 (5)
2013 (6)
2012 (4)
2011 (5)
2010 (6)
2009 (5)
2008 (3)
2007 (2)
2006 (2)
2005 (1)
2003 (1)
2002 (5)
2001 (7)
2000 (10)
1999 (4)
Änderungen / Ausstellungen melden

Sie wollen Änderungen oder Ergänzungen zu Industrie- und Filmmuseum Wolfen mitteilen?

 Ausstellung melden  Ausstellungsbild senden  Museumsbild senden  Andere Änderungen  10 Highlights zeigen
Ausstellungsempfehlungen aus anderen Museen
Abbildung: Henri de Toulouse-Lautrec: Couverture de L’estampe originale, 1893, Lithographie in Pinsel und Spritztechnik, 55,5 x 65,5 cm, Musée d’Ixelles-Bruxelles © Musée d’Ixelles-Bruxelles/Courtesy Institut für Kulturaustausch, Tübingen 2019
Henri de Toulouse-Lautrec - Auf den Bühnen von Paris (1891 – 1899)
Museum Georg Schäfer
Schweinfurt
30.06.2019 bis 29.09.2019
Henri de Toulouse-Lautrec hat sie alle gekannt: die Stars der Pariser Revuen, der Cabarets und der Theater. Das Nachtleben der Belle Époque im Vergnügungsviertel am Montmartre zog damals die Bohème...
Abbildung: Max Kaus, Liegende Frau, 1921, Aquarell mit Kohle auf Bütten, 35,5 x 43,6 cm, Sammlung Selinka, Foto: Thomass Weiss, Ravensburg © VG Bild-Kunst, Bonn 2018
FACE IT! Im Selbstgespräch mit dem Anderen
Kunstmuseum
Ravensburg
29.06.2019 bis 29.09.2019
Die Gruppenausstellung rückt das Gesicht als Medium zwischen dem ›Ich‹ und dem ›Anderen‹ in den Mittelpunkt als Nahtstelle zwischen Präsenz und Repräsentation. Im Dialog zwischen Werken des...