Museum Schloss Fellenberg
66663 Merzig
Torstr. 45 a

„AUFTRAGSKUNST VOORMANN & KIEFER“
TEIL 1 ALFONS KIEFER

Laufzeit: 12. September 2010 bis 31. Oktober 2010

Mit dem Ausstellungskonzept AUFTRAGSKUNST • VOORMANN & KIEFER bekommt der Betrachter die Möglichkeit die Welt der angewandten Kunst und ihr hohes Niveau kennen zu lernen.

Seit Jahren sind die Grafik-Legende und Grammy Gewinner Klaus Voormann und der in München lebende Künstler Alfons Kiefer gut befreundet. Viel beachtet und geehrt ist ihr Artwork zu der „BEATLES ANTHOLOGY“. Ihr neues Projekt ist eine gemeinsame Ausstellung. Da beide, neben ihrer freien künstlerischen Tätigkeit, fast ausschließlich für diverse Auftraggeber arbeiten, heißt das Konzept: „AUFTRAGSKUNST VOORMANN & KIEFER“
Das künstlerische Wirken der beiden Freunde wird in zwei Ausstellungen gezeigt. TEIL1 ALFONS KIEFER 2010 und TEIL2 KLAUS VOORMANN 2011.
TEIL1 ALFONS KIEFER
Unter dem Begriff „Angewandte Kunst oder Gebrauchsgrafik“ wird im allgemeinen das künstlerische Wirken von Auftragskünstlern verstanden. Ihre Motive sind auf Titelbildern, Postern, Produkten zu sehen und viele Menschen kennen sie.
Nur wenige der Auftragskünstler gelangen zu Weltruhm, wie z.B. der Berliner Grafikdesigner Klaus Voormann, der 1966 mit seiner Artwork für das Beatles Album REVOLVER einen Meilenstein in die internationale Grafikszene setzte und seinen ersten Grammy dafür erhielt.
Im deutschsprachigen Raum wurde Auftragskunst spätestens 2005 anlässlich der erfolgreichen Museumstournee DIE KUNST DES SPIEGEL salonfähig. Zu den auserwählten Künstlern gehörte auch der fotorealistische Illustrator Alfons Kiefer.
1995 konnte Klaus Voormanns Idee und sein fotorealistisches Gestaltungskonzept für das Albumprojekt THE BEATLES ANTHOLOGY zusammen mit Alfons Kiefer erfolgreich umgesetzt werden. Die neunmonatige Zusammenarbeit war nicht nur Start gemeinsamer Aktivitäten, sondern Beginn einer tiefen Freundschaft.
Der Künstler ALFONS KIEFER ist 1953 in Besseringen im Saarland geboren. Seit 1981 ist er als Freier Illustrator in München tätig. Er gestaltete doppelseitige Illustrationen für das Magazin „PLAYBOY“, Cover- und Roman-Illustrationen, arbeitete für die Zeitschrift „STERN“, und erstellte das Titelbilder für das Magazin „DER SPIEGEL“. Illustrationen entstanden für „COSMOPOLITAN“ und „SZ-MAGAZIN“, Filmplakat zu „HIGHLANDER II“, gemeinsam mit KLAUS VOORMANN Illustrationen für die „BEATLES-ANTHOLOGY“
In seinen freien Arbeiten zeigt er z. B. den Alltag von „ New York“ oder Industrielandschaft „Völklingen“. Für seine Arbeiten erhielt er Auszeichnungen: „ART DIRECTORS CLUB DEUTSCHLAND“ für die Illustrationen zum Stern-Roman „Der Mörder“ und ist Gewinner des „ARNO-ART-AWARD“
Seine Werke waren bei der Ausstellung: „DIE KUNST DES SPIEGEL“ in Hamburg ,Berlin, München, Wien, Basel, New York und Kaliningrad zu sehen. Seine Arbeiten sind vom 11. September bis zum 31. Oktober im MUSEUM SCHLOSS FELLENBERG zu sehen.

Zur Museumseite: Museum Schloss Fellenberg

Kategorien:
Kunst |  Ausstellungen im Bundesland Saarland | Ort:  Merzig |
Vergangene Ausstellungen
2016 (1)
2014 (2)
2013 (2)
2012 (3)
2011 (10)
2010 (8)
2009 (6)
2008 (2)
2007 (2)
2003 (2)
2001 (2)
2000 (2)
Änderungen / Ausstellungen melden

Sie wollen Änderungen oder Ergänzungen zu Museum Schloss Fellenberg mitteilen?

 Ausstellung melden  Ausstellungsbild senden  Museumsbild senden  Andere Änderungen  10 Highlights zeigen
Ausstellungsempfehlungen aus anderen Museen
Abbildung: Paul Holz Betrunkener Soldat, um 1929, Füllfeder und Tusche, Kunstforum Ostdeutsche Galerie © Foto: Kunstforum Ostdeutsche Galerie, Regensburg
Dichtende Zeichnungen - Die virtuose Kunst des Paul Holz
Kunstforum Ostdeutsche Galerie
Regensburg
05.10.2018 bis 13.01.2019
Der Name Paul Holz (Riesenbrück / Vorpommern 1883–1938 Schleswig) wird von Kennern gern in einem Atemzug mit Paul Klee, Wassily Kandinsky, Alexej Jawlensky oder auch Alfred Kubin genannt. Seine vir...
Abbildung: Zeche Zollern, Außenansicht der Maschinenhalle © LWL
RevierGestalten
LWL-Industriemuseum Zeche Zollern - Westfälisches Landesmuseum für Industriekultur
Dortmund
23.02.2018 bis 28.10.2018
Die Ausstellung schlägt einen Bogen von der Industrie zur Industriekultur. Der erste Teil richtet den Blick auf die Orte des Wandels und die Motive der damaligen Akteure. Fotografien, Filmausschnitte...