Kunsthalle Mainz
55118 Mainz
Am Zollhafen 3-5

David Claerbout

Laufzeit: 22. März 2013 bis 23. Juni 2013

Zeit und Zeitempfinden stehen im Mittelpunkt des Œuvres von David Claerbout. Seit 1996 erkundet der belgische Künstler die Grenzen zwischen stehendem und bewegtem Bild. Claerbouts Videos dehnen Erzählung und Geschehen, um ein intensiviertes Empfinden von Dauer zu erwirken. Die charakteristische Bewegungsarmut der Bilder und das Verschmelzen der Zeitebenen Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft führt zu einem Bilderlebnis von hoher Dichte, Reflexionsfähigkeit und größter Nachhaltigkeit. Die Konzentration auf eine Phänomenologie des Bildes vollzieht sich von Methoden her, die beide in Entschleunigung münden. Zuweilen werden Filme von Claerbout derart verlangsamt, dass Begebenheiten des Alltags zu formschönen Stillleben gefrieren.

Andererseits werden Fotos durch digitale Mehrfachaufnahmen vermehrt, sodass unter Zuhilfenahme fast bildgleicher Sujets das Festhalten eines einzelnen Augenblicks zu einer Zuständlichkeit zerrinnt. Beide Methoden sind von einer Suche nach Innehalten und Stimmungskonzentration getragen. Charakteristisch sind atmosphärische Dichte und die bildhafte Nachträglichkeit der Seherfahrung.

Zur Museumseite: Kunsthalle Mainz

Kategorien:
Kunst |  Ausstellungen im Bundesland Rheinland-Pfalz | Ort:  Mainz |
Vergangene Ausstellungen
2018 (2)
2017 (3)
2016 (3)
2015 (3)
2014 (3)
2013 (4)
2012 (7)
2011 (7)
2010 (11)
2009 (2)
Änderungen / Ausstellungen melden

Sie wollen Änderungen oder Ergänzungen zu Kunsthalle Mainz mitteilen?

 Ausstellung melden  Ausstellungsbild senden  Museumsbild senden  Andere Änderungen  10 Highlights zeigen
Ausstellungsempfehlungen aus anderen Museen
Abbildung: Bergarbeiterin am Leseband. Zeche Wujek, Katowice/Polen, 2003 © Dariusz Kantor
Von Kohle gezeichnet. Frauen im Bergbau
LWL-Industriemuseum Zeche Nachtigall - Westfälisches Landesmuseum für Industriekultur
Witten
04.03.2018 bis 02.12.2018
Die Bilder von Dariusz Kantor zeigen die Arbeit von Frauen im Bergbau zu Beginn des 21. Jahrhunderts in künstlerischer Perspektive. Es handelt sich einerseits um ausdrucksstarke Portrait-Fotografien,...
Abbildung: Orgeln in der Banater Bazilica Radna © Franz Metz
Banater Orgeln und Orgelbauer
Donauschwäbisches Zentralmuseum
Ulm
02.10.2018 bis 06.01.2019
Im Dezember 2017 hat die UNESCO den Orgelbau und die Orgelmusik zum immateriellen Weltkulturerbe erklärt. Auf dem Gebiet des historischen Banats befinden sich etwa 350 Orgeln in katholischen, evangel...