Kunstverein Schwerin
19055 Schwerin
Spieltordamm 5

Etwas. Malerei und Fotografie - Matthias Kanter

Laufzeit: 23. November 2013 bis 26. Januar 2014

Vom Gegenständlichen ausgehend überführt Matthias Kanter seine Motive ins Abstrakte. Dies lässt sich exemplarisch an der Serie Wesen (2013) nachvollziehen, an deren Beginn die Fotografie eines in ein hellgrünes Badehandtuch gehüllten Jungen steht. Die Momentaufnahme übertrug der Künstler mit Acryl auf Leinwand. Fotografie und Malerei bilden auch insgesamt zwei gleichberechtigte Säulen im Schaffen von Matthias Kanter.

Eine rote Plastikplane füllt nahezu den gesamten Ausschnitt eines Handabzugs. Die Nahtstellen sind ebenso sichtbar wie die Partien, an denen die beschädigte, wahrscheinlich durchlässig gewordene Oberfläche grob geflickt wurde. Wie bei einem Mieder liegen Ösen einander
gegenüber, werden aber nur teilweise von einem Seil zusammengehalten. Ein darüber liegender Bereich ist nicht von der Plane verdeckt: Durch diese Leerstelle blicken zwei Köpfe, einer nach links, der andere nach rechts gewandt. Auf ihren weißen Gesichtern zeichnen sich dunkle Stellen ab, die mit dem Flickwerk auf der Plane korrespondieren. Die zu einer Säule gehörenden Figuren sind entweder nicht mehr oder noch nicht vollständig mit weißer Farbe gefasst. Der Ausschnitt der Fotografie lässt weder die Funktion der roten Kunststoffbahn noch diejenige der Auslassung erkennen. Fest steht: Zeigen und Verbergen finden gleichzeitig statt.
Für Matthias Kanter bieten die beiden Techniken Malerei und Fotografie die Möglichkeit, Etwas zum Bildgegenstand zu machen, das mehr als die Summe seiner Teile ist: "Alle kreativen Prozesse kennen den Moment des Gelingens, aber er ist oft flüchtig, wird erinnert geschrieben und im besten Fall Literatur. Die Malerei kann ihn einfrieren. Das Wunder geht vorüber und hinterlässt eine Spur. In der Fotografie ist es manchmal ein Fehler oder eine Unschärfe, der diesen Transformationsprozess zum Etwas auslöst. Aus einem Moment, manchmal so kurz wie ein Wimpernschlag, wird Etwas. Dieses definiert die Grenze zwischen dem Sagbaren oder Denkbarem und dem nur noch Sichtbarem, das die Malerei im Mittelalter als ‚Wunder’ einfangen und einfrieren wollte, um es dann in Kirchen wirkungsvoll zu inszenieren. Es geht aber nicht um Glaubensfragen, sondern um den Übergang von Repräsentation zu Präsenz. Mir geht es um die
Malerei als Ereignis, nicht um das Malen eines Ereignisses."

Zur Museumseite: Kunstverein Schwerin

Kategorien:
Fotografie | Kunst | Zeitgenössische Kunst | 21. Jahrhundert |  Ausstellungen im Bundesland Mecklenburg-Vorpommern | Ort:  Schwerin |
Vergangene Ausstellungen
2021 (1)
2019 (4)
2018 (3)
2017 (5)
2016 (7)
2015 (1)
2014 (6)
2013 (5)
2012 (3)
Änderungen / Ausstellungen melden

Sie wollen Änderungen oder Ergänzungen zu Kunstverein Schwerin mitteilen?

 Ausstellung melden  Ausstellungsbild senden  Museumsbild senden  Andere Änderungen  10 Highlights zeigen
Ausstellungsempfehlungen aus anderen Museen
Abbildung: Schale mit Lotosblüte (Ansicht Unterseite), China, Yongzheng-Ära (1723–35), Porzellan mit Aufglasurfarben der famille rose © MK&G, Foto: Jörg Arend
Made in China! Porzellan
Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg
Hamburg
02.10.2020 bis 20.03.2022
Made in China – dieses Label ist in der heutigen Warenwelt allgegenwärtig. China hat bereits vor Jahren Deutschland als Exportweltmeister und die USA als größte Handelsnation abgelöst. Der seit ...
Abbildung: Entertainer Sammy Davis Jr., Munich 1972 © Dimitri Soulas, Münchner Stadtmuseum
Nachts. Clubkultur in München
Münchner Stadtmuseum
München
24.07.2021 bis 01.05.2022