1822 Forum
60311 Frankfurt am Main
Fahrgasse 9

„Not Found“ - Ornella Fieres

Laufzeit: 08. April 2014 bis 17. Mai 2014

Die Absolventin der Offenbacher Hochschule für Gestaltung beschäftigt sich in fotografischen und filmischen Studien mit dem digitalen und dem analogen Raum. Dabei gelingt es ihr mithilfe eigens konstruierter Apparate, die konträren, scheinbar unversöhnlich einander gegenüberstehenden Techniken miteinander zu vereinen. Als Bildvorlagen bearbeitet sie sowohl Found Footage-Aufnahmen anderer Fotografen als auch eigens erschaffene Bilder. Es fällt schwer zu entscheiden, ob Bildmotive einen Bezug zur Geschichte haben oder ob sie der Fantasie der Künstlerin entspringen. Die Werkreihen haben das Weltall, den Himmel und den Ozean zum Motiv oder zeichnen Fieres’ ambivalente Faszination für Amerika nach. Das analoge All und der digitale Raum verschmelzen in den Fotografien.

In seinem Essay zum Ausstellungskatalog schreibt Marc Ries, Professor für Soziologie und Theorie der Medien an der HfG Offenbach: „Das Analoge ist einer jener starken Begriffe, die die Welt – ihre Phänomene und die Beziehungen zwischen ihnen – für das Denken darstellbar machen. Mit dem Analogen passiert ein Maßnehmen. So wie ein Körper vermessen wird, um ihn mit einer an ihn ideal angepassten Kleidung (...) auszustatten. , (...). Als die Fotografie im frühen neunzehnten Jahrhundert in die Welt kommt, erzeugt sie gleichfalls in und mit ihrer Bildlichkeit Analogien, Artefakte, die das Abgebildete in ein getreues Maß, eine »richtige« Proportion zum Abzubildenden setzen. Das Analoge ist dieserart Teil des fotografischen Aktes (...) und völlig unabhängig von einzel-technischen oder apparativen Lösungen. Also ist auch die »digitale« Fotografie notwendig ein analoges Medium, jedoch eines, das mit einer intriganten Macht aus dem Inneren der Algorithmen und Prozessoren heraus die Stabilität der Bilder im Vagen hält. Es macht also keinen Sinn, das Analoge und das Digitale als Gegensatzpaar aufzusetzen. Sie sind ineinander verstrickt. (...) Die Arbeiten von Ornella Fieres reagieren auf diesen Widerspruch und verhandeln ihn in mannigfachen Facetten.“


Ornella Fieres wurde 1984 in Frankfurt am Main geboren. Nach dem Beginn ihres Kunststudiums in Sydney (Australien) schloss sie 2012 ihr Studium der Visuellen Kommunikation an der HfG Offenbach mit den Schwerpunkten Wahrnehmungstheorie bei Dr. Hans Zitko und Konzeptionelle Fotografie bei Prof. Martin Liebscher mit dem Diplom ab. Seitdem lebt und arbeitet sie in Frankfurt am Main und Berlin.

Zur Museumseite: 1822 Forum

Kategorien:
Kunst | Zeitgenössische Kunst | 21. Jahrhundert |  Ausstellungen im Bundesland Hessen | Ort:  Frankfurt am Main |
Vergangene Ausstellungen
2019 (3)
2018 (5)
2017 (4)
2016 (5)
2015 (7)
2014 (7)
2013 (7)
2012 (6)
2011 (7)
2010 (5)
2009 (6)
2007 (1)
2001 (1)
2000 (9)
Änderungen / Ausstellungen melden

Sie wollen Änderungen oder Ergänzungen zu 1822 Forum mitteilen?

 Ausstellung melden  Ausstellungsbild senden  Museumsbild senden  Andere Änderungen  10 Highlights zeigen
Ausstellungsempfehlungen aus anderen Museen
Abbildung:  © LWL-Industriemuseum / Holtappels
Revierfolklore
LWL-Industriemuseum Zeche Zollern - Westfälisches Landesmuseum für Industriekultur
Dortmund
28.02.2020 bis 25.10.2020
Die Bayern haben ihre Lederhosen, die Friesen ihre traditionellen Hauben und Trachten – aber was hat das Ruhrgebiet? Zum Ende des Steinkohlenbergbaus setzt sich das Ausstellungsprojekt mit der regio...
Abbildung: Peter Weibel, Valie Export, Aus der Mappe der Hundigkeit © Peter Weibel / Foto Felix Grünschloß
Lovis-Corinth-Preis 2020. Peter Weibel – plus ultra
Kunstforum Ostdeutsche Galerie
Regensburg
06.06.2020 bis 13.09.2020
Im Sommer gehört die Bühne Peter Weibel, dem Lovis-Corinth-Preisträger 2020. Der langjährige Direktor des ZKM, Zentrum für Kunst und Medien Karlsruhe, prägt als Künstler sowie als Theoretiker u...