LEIKO IKEMURA - ZWISCHENWELTEN

Laufzeit: 14. September 2014 bis 16. November 2014

Der permanente Prozess von Annäherung und Distanz der Elemente spiegelt sich in allen Arbeiten der Künstlerin wider. Mit ihrem umfassenden Oeuvre an Zeichnungen, Gemälde und Skulpturen schafft sie Zwischenwelten, die untrennbar miteinander verbunden sind. In einer steten Entwicklung zwischen Landschaft und Figur, zwischen oben und unten, Gegenstand und Abstraktion entsteht ein pulsierender und vielgliedriger Organismus. Neben nahtlosen motivischen Übergängen verhindern dabei vor allem auch die künstlerischen Techniken jede Form von Abgrenzung: Sowohl mit der fließenden Aquarellfarbe als auch mit der weichen Pastellkreide zeichnet Ikemura durchlässige Landschaften und Körper. Und auch in der Drucktechnik wählt sie mit der Monotypie eine Form, die im Gegensatz etwa zur „scharfkantigen“ Radierung, keine hermetischen Konturen zulässt.

Das gleiche gilt auch für die Malerei von Leiko Ikemura, wobei die Tempera auf Jute eine ganz andere Offenheit zulässt als etwa Öl auf Leinwand. Gleiches gilt letztlich auch für die in dieser Ausstellung erstmals gezeigten beiden Filme der Künstlerin. Nach dem Prinzip des „Daumenkinos“ zeigen sie in Überblendungen eine Abfolge von Zeichnungen und heben damit die dynamische Entwicklung des einen Motivs aus dem anderen auf eine sehr erzählerische Weise hervor. Diese sehr eigene Ausdrucksform der Künstlerin wird immer wieder mit ihrer Prägung durch zwei Kulturräume – dem japanischen und dem europäischen – erklärt. Das hat mit Blick auf die Biografie der Künstlerin zunächst sicherlich seine Berechtigung: Leiko Ikemura wurde in Tsu, Präfektur Mie, in Japan geboren und studierte spanische Literatur in Ōsaka. 1972 wanderte sie nach Spanien aus, um ihr Studium in Salamanca und Granada fortzusetzen. Parallel dazu begann sie in einem Bildhaueratelier plastisch zu arbeiten und studierte schließlich von 1973 bis 1978 Malerei in Sevilla. Nach einigen Jahren in der Schweiz zog Ikemura 1985 nach Köln und folgte 1991 der Berufung an die Universität der Künste in Berlin.

Kategorien:
Kunst | Zeitgenössische Kunst | 21. Jahrhundert |  Ausstellungen im Bundesland Hessen | Ort:  Bad Homburg vor der Höhe |
Vergangene Ausstellungen
2020 (2)
2019 (3)
2018 (2)
2017 (4)
2016 (4)
2015 (4)
2014 (5)
2013 (3)
2012 (5)
2011 (5)
2010 (4)
2009 (3)
2008 (5)
2007 (1)
2006 (1)
2005 (1)
2001 (4)
2000 (3)
1999 (3)
1998 (1)
1997 (3)
Änderungen / Ausstellungen melden

Sie wollen Änderungen oder Ergänzungen zu ALTANA Kulturstiftung im Sinclair-Haus mitteilen?

 Ausstellung melden  Ausstellungsbild senden  Museumsbild senden  Andere Änderungen  10 Highlights zeigen
Ausstellungsempfehlungen aus anderen Museen
Abbildung: Summ, Summ, Summ © Weißgerbermuseum
Summ, Summ, Summ - Die Biene, der Imker und das süße Gold
Weißgerbermuseum
Doberlug-Kirchhain
22.09.2020 bis 31.12.2020
Die Bienen sind sehr nützliche Tiere. Schließlich gelten die summenden Insekten als Hüterinnen der biologischen Vielfalt. Sie bestäuben bis zu 80 Prozent der heimischen Blütenpflanzen. Doch obwoh...
Abbildung: Ausschnitt Triptychon mit Einhornverkündigung, Erfurt um 1430 © Foto: Klassik Stiftung Weimar | Rechte: Mühlhäuser Museen
Von Einhörnern und Drachentötern – Mittelalterliche Kunst aus Thüringen
Bauernkriegsmuseum Kornmarktkirche
Mühlhausen
13.11.2018 bis 15.11.2030
Die Schau zeigt vom vollständigen Altarwerk bis zu einzelnen Gemälden und Heiligenskulpturen über 60 Werke bzw. Werkgruppen in der bislang umfangreichsten Exposition mittelalterlicher Bildwerke aus...