Amy Sillman - the ALL-OVER

Laufzeit: 02. Juli 2016 bis 04. September 2016

Sillmans Arbeiten lassen sich der abstrakten Malerei zuordnen, obgleich ihre Abstraktionen immer wieder Formen oder Figuren erkennen lassen. Der Ausstellungstitel the ALL-OVER bezieht sich dabei auf einen Begriff in der Kunst, der abstrakte Malerei beschreibt und wortwörtlich dafür steht, die Leinwand, entgegen einer traditionellen Figur/Grund Hierarchie, flächendeckend zu bearbeiten. Die „Drip Paintings“ des amerikanischen Künstlers Jackson Pollock zählen zu den klassischen Beispielen dieser Arbeitsweise, obwohl der einflussreiche Kunstkritiker Clement Greenberg darauf hinwies, dass es die ukrainisch-amerikanische Künstlerin Janet Sobel war, die diesen Stil begründete.

Sillman adaptiert diesen Begriff und nutzt ihn für den Titel ihrer Ausstellung, in der zwar keine „Drip Paintings“ zu sehen sind, welche aber die Idee der flächigen Bearbeitung der Leinwand mithilfe mechanischer Verfahren (dem Tintenstrahldruck) aufgreift und mit gestisch ausgeführter Malerei erweitert. Panorama ist eine aus 24 Leinwänden bestehende Werkgruppe, die neu für den Portikus entwickelt wurde und das erste Mal in Gänze zu sehen ist. Scheinbar ohne Unterbruch reihen sich die verschiedenen Motive an den Wänden des Ausstellungsraumes auf: Es sind gedruckte Wiedergaben von Sillmans Zeichnungen, die durch malerische Eingriffe ergänzt werden. Die Logik der Animation – Vervielfältigung und Wiederholung – greift auf das Gemälde über. Auch wenn die Arbeiten zuweilen auf einer gemeinsamen Ausgangslage basieren, schlägt jedes doch einen neuen Beginn vor. Die Kombination von Druck und Malerei lässt nicht leicht erkennen, welche Ebenen und Formen echt, also tatsächlich gemalt sind und welche durch ein mechanisches Verfahren reproduziert wurden. In teils schlammigen Pastelltönen und teils in leuchtend rosa und roten Tönen gehalten, verkörpern die Arbeiten eine Überlagerung dieser Techniken. Die Bedeutung des Formats wird durch die Aneinanderreihung der Leinwände und die schiere Größe von Panorama aufgehoben, die Materialität wiederum geht durch die Überlagerung von Druck und Farbe verloren. Reine Farbigkeit und Geste bleiben.Panorama ist eine aus 24 Leinwänden bestehende Werkgruppe, die neu für den Portikus entwickelt wurde und das erste Mal in Gänze zu sehen ist. Scheinbar ohne Unterbruch reihen sich die verschiedenen Motive an den Wänden des Ausstellungsraumes auf: Es sind gedruckte Wiedergaben von Sillmans Zeichnungen, die durch malerische Eingriffe ergänzt werden. Die Logik der Animation – Vervielfältigung und Wiederholung – greift auf das Gemälde über. Auch wenn die Arbeiten zuweilen auf einer gemeinsamen Ausgangslage basieren, schlägt jedes doch einen neuen Beginn vor. Die Kombination von Druck und Malerei lässt nicht leicht erkennen, welche Ebenen und Formen echt, also tatsächlich gemalt sind und welche durch ein mechanisches Verfahren reproduziert wurden. In teils schlammigen Pastelltönen und teils in leuchtend rosa und roten Tönen gehalten, verkörpern die Arbeiten eine Überlagerung dieser Techniken. Die Bedeutung des Formats wird durch die Aneinanderreihung der Leinwände und die schiere Größe von Panorama aufgehoben, die Materialität wiederum geht durch die Überlagerung von Druck und Farbe verloren. Reine Farbigkeit und Geste bleiben.

Zur Museumseite: Kunsthalle Portikus

Kategorien:
Kunst | Zeitgenössische Kunst | 21. Jahrhundert |  Ausstellungen im Bundesland Hessen | Ort:  Frankfurt am Main |
Vergangene Ausstellungen
2019 (2)
2018 (3)
2017 (3)
2016 (1)
2014 (4)
2013 (2)
2012 (2)
2011 (3)
2010 (3)
2009 (1)
2007 (2)
2002 (1)
2001 (1)
2000 (8)
1999 (4)
Änderungen / Ausstellungen melden

Sie wollen Änderungen oder Ergänzungen zu Kunsthalle Portikus mitteilen?

 Ausstellung melden  Ausstellungsbild senden  Museumsbild senden  Andere Änderungen  10 Highlights zeigen
Ausstellungsempfehlungen aus anderen Museen
Abbildung:  © LVR-Industriemuseum
Mythos Neue Frau
LWL-Industriemuseum TextilWerk Bocholt - Westfälisches Landesmuseum für Industriekultur
Bocholt
20.03.2020 bis 25.10.2020
Der Bubikopf – die Kurzhaarfrisur galt als das Sinnbild schlechthin für die moderne Frau der 1920er Jahre. Die Ausstellung zeigt die Gründe für die Entstehung des Mythos „Neue Frau“ auf und s...
Abbildung: Christian Hörl: Naturstudium. Foto: Matthias Sienz © Foto: Matthias Sienz
Christian Hörl - Kunstpreisträger des Bezirks Schwaben 2019
Museum Oberschönenfeld
Gessertshausen
04.10.2020 bis 10.01.2021
2019 erhielt der Bildhauer und Konzeptkünstler Christian Hörl den Kunstpreis des Bezirks Schwaben für sein Gesamtwerk. Die umfangreiche Einzelausstellung in der Schwäbischen Galerie präsentiert e...