Die Kinderzeitschrift BUMMI - zwischen Spielzeugland und sozialistischer Ideologie

Laufzeit: 16. Juli 2017 bis 10. Dezember 2017

Vor 60 Jahren startete in der DDR die einzige Vorschulzeitschrift für Kinder. Ihr Titelheld BUMMI sollte die Drei- bis Sechsjährigen auf ihrem Weg in die Selbstständigkeit begleiten und ihnen die Heimat nahe bringen. Humanistische und sozialistische Bildung, kindgerechte Geschichten, politische Propaganda und ideologische Erziehungsziele der SED verschmolzen miteinander.

BUMMI erschien zwischen 1957 und 1964 monatlich, danach vierzehntägig im Verlag „Junge Welt“. Das Vorschulmagazin konnte abonniert werden, die meisten Exemplare gingen jedoch im freien Verkauf über den Ladentisch. Der Preis blieb von 1959 bis 1989 stabil: 25 Pfennige pro Heft. BUMMI erreichte eine Auflage von einer Dreiviertelmillion.



Um Kinder sozialistisch zu erziehen, setzte die Zeitschrift auf ein multimediales Konzept, das Mitmachaktionen einschloss. Darauf aufbauend entwickelte sich BUMMI in den 1960er Jahren zur Marke: Produkte warben mit dem Bären, Filme mit ihm kamen heraus. Sein Name zierte Kindergärten und Kaufhäuser. Noch heute gibt es BUMMI am Kiosk zu kaufen. 2011 war er wieder im Fernsehen zu sehen.



Die Familienausstellung widmet sich erstmals BUMMI im Kontext seiner Zeit. Die Themen der Zeitschrift gehören dazu ebenso wie ihre moderne Verbreitung und der Blick in die Gegenwart. Ermöglicht wird die kritische Sicht auf den DDR-Alltag und das Bildungssystem, ohne Engagement und künstlerische Vielfalt zu vergessen. Zu Wort kommen Menschen, die das Magazin hergestellt haben. Zu sehen sind Originalzeichnungen für BUMMI, Bastelbögen, Filme und Tondokumente – und natürlich viele Geschichten mit dem gelben Bären.

Kategorien:
Kulturgeschichte | 20. Jahrhundert | Kinder |  Ausstellungen im Bundesland Brandenburg | Ort:  Kloster Lehnin Ortsteil Reckahn |
Vergangene Ausstellungen
2017 (1)
2015 (2)
2014 (1)
2013 (1)
2012 (1)
2011 (1)
2010 (2)
2008 (1)
2007 (2)
2003 (1)
Änderungen / Ausstellungen melden

Sie wollen Änderungen oder Ergänzungen zu Rochow-Museum im Schloss Reckahn mitteilen?

 Ausstellung melden  Ausstellungsbild senden  Museumsbild senden  Andere Änderungen  10 Highlights zeigen
Ausstellungsempfehlungen aus anderen Museen
Abbildung: Wertvolle Goldblattkreuze wie diese alamannischen Grabfunde des 7. Jahrhunderts n. Chr. aus Lauchheim im Ostalbkreis © Alamannenmuseum Ellwangen
Goldblattkreuze - Glaubenszeichen der Alamannen
Alamannenmuseum Ellwangen
Ellwangen
16.09.2017 bis 08.04.2018
Die Ausstellung nimmt die Goldblattkreuze der Alamannen in den Blick und präsentiert mit wertvollen Exponaten neue Erkenntnissen zu diesem Thema. Die Kreuze aus dem kostbaren Material stammen größt...
Abbildung: Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg © Schloss und Schlossgarten Schwetzingen
Inklusion – gelebt, erlebt, gezeichnet
Schloss und Schlossgarten Schwetzingen
Schwetzingen
21.01.2018 bis 25.02.2018
Mit Bleistift, Wasser- und Aquarellfarben drücken drei junge Kunstschaffende im Alter von 14, 16 und 18 Jahren ihre Wahrnehmung der Welt aus. Gemeinsam ist ihnen eine Behinderung – und die Überzeu...