Kunsthalle Mainz
55118 Mainz
Am Zollhafen 3-5

Julian Charrière – An Invitation to Disappear

Laufzeit: 14. April 2018 bis 08. Juli 2018

"Tambora" – "An invitation to disappear" so lautet die wörtliche Übersetzung des gleichnamigen Vulkans auf der indonesischen Insel Sumbawa. 1815 sollte sich unter Beweis stellen, wie treffend und schicksalhaft diese Benennung gewählt wurde. In diesem Jahr brach der Tambora aus und die bis heute größte verzeichnete Eruption der Menschheitsgeschichte ereignete sich. Nicht nur die Menschen der Insel selbst fielen dem Ausbruch zum Opfer, sondern die Aschewolke verteilte sich rund um den Globus und ließ die Temperatur bis Europa und Nordamerika sinken. Das Jahr 1816 ging als das "Jahr ohne Sommer" in die Geschichtsschreibung ein. Der vulkanische Winter, der noch bis ins Jahr 1819 andauern sollte, rief Ernteeinbrüche, Überschwemmungen und Hungersnöte hervor.

Aber er brachte auch andere Farben: Die Sonnenuntergänge veränderten sich aufgrund der zahllosen Aerosole in der Atmosphäre. Die Werke William Turners oder Caspar David Friedrichs, die während dieser Jahre entstanden, weisen ein beachtliches Farbspektrum auf. Und so lautet eine These, dass die beiden Maler als Chronisten ihrer Zeit auch die veränderte Sonnenstrahlung eingefangen haben.

Zur Museumseite: Kunsthalle Mainz

Kategorien:
Kunst | 19. Jahrhundert |  Ausstellungen im Bundesland Rheinland-Pfalz | Ort:  Mainz |
Vergangene Ausstellungen
2018 (2)
2017 (3)
2016 (3)
2015 (3)
2014 (3)
2013 (4)
2012 (7)
2011 (7)
2010 (11)
2009 (2)
Änderungen / Ausstellungen melden

Sie wollen Änderungen oder Ergänzungen zu Kunsthalle Mainz mitteilen?

 Ausstellung melden  Ausstellungsbild senden  Museumsbild senden  Andere Änderungen  10 Highlights zeigen
Ausstellungsempfehlungen aus anderen Museen
Abbildung: Außenperspektive des italienischen Stahlunternehmens Aferpi © Andrea Cesarini
Ilva
LWL-Industriemuseum Henrichshütte Hattingen - Westfälisches Landesmuseum für Industriekultur
Hattingen
17.06.2018 bis 28.10.2018
Die Toskana ist die Wiege der europäischen Eisen- und Stahlporduktion. Über 3000 Jahre wurde hier „Ilva“ (etruskisch für „Eisen“) hergestellt. Seit den 1960er Jahren befindet sich die Regio...
Abbildung: Anton Josef Trčka: Egon Schiele mit gespitztem Mund, 1914 Fotografie, 26,3 x 20,7 cm Leopold Privatsammlung © Fotografie Leopold Museum, Wien
Egon Schiele - Freiheit des Ich
Museum Georg Schäfer
Schweinfurt
14.10.2018 bis 06.01.2019
Egon Schiele (Tulln 1890 – 1918 Wien) gehört ohne Zweifel neben Gustav Klimt und Oskar Kokoschka zu den bekanntesten und faszinierendsten Künstlern Österreichs und des beginnenden 20. Jahrhundert...