Gerhard-Marcks-Haus
28195 Bremen
Am Wall 208

Prometheus - Schuld und Sühne in der Bildhauerkunst der Nachkriegszeit 1945-1965

Laufzeit: 06. März 2005 bis 22. Mai 2005

Am 8. Mai 2005 jährt sich das Ende des Zweiten Weltkriegs zum sechzigsten Mal. Diesen Jahrestag nimmt das Gerhard-Marcks-Haus zum Anlass, eine der wichtigsten Plastiken seines Namenspatrons zum Ausgangspunkt einer Ausstellung zu machen, die um das Problem von Schuld und Sühne kreist: den Gefesselten Prometheus II aus dem Jahr 1948.

Nachdem erste Fassungen der Figur bei Bombenangriffen 1943 in Berlin zerstört worden waren, entwickelte Gerhard Marcks nach dem Zweiten Weltkrieg die Idee, diese Figur für ein „Denkmal der Jugend" neu zu gestalten. Dieser Prometheus ist kein heroischer Titan, wie er zwischen 1933 und 1945 dargestellt wurde, sondern eine schlanke, niedergebeugte Gestalt. Seine Ikonographie gibt das erste Mal nach 1945 einen dezidierten Hinweis auf Schuld und Sühne, die das deutsche Volk auf sich geladen hat.

Zur Museumseite: Gerhard-Marcks-Haus

Kategorien:
Kunst |  Ausstellungen im Bundesland Bremen | Ort:  Bremen |
Vergangene Ausstellungen
2015 (5)
2012 (4)
2011 (10)
2010 (8)
2009 (2)
2008 (4)
2007 (4)
2006 (1)
2005 (2)
2004 (5)
2003 (4)
2002 (5)
2001 (6)
2000 (5)
1999 (8)
1998 (3)
Änderungen / Ausstellungen melden

Sie wollen Änderungen oder Ergänzungen zu Gerhard-Marcks-Haus mitteilen?

 Ausstellung melden  Ausstellungsbild senden  Museumsbild senden  Andere Änderungen  10 Highlights zeigen
Ausstellungsempfehlungen aus anderen Museen
Abbildung: Ausschnitt Triptychon mit Einhornverkündigung, Erfurt um 1430 © Foto: Klassik Stiftung Weimar | Rechte: Mühlhäuser Museen
Von Einhörnern und Drachentötern – Mittelalterliche Kunst aus Thüringen
Bauernkriegsmuseum Kornmarktkirche
Mühlhausen
13.11.2018 bis 15.11.2030
Die Schau zeigt vom vollständigen Altarwerk bis zu einzelnen Gemälden und Heiligenskulpturen über 60 Werke bzw. Werkgruppen in der bislang umfangreichsten Exposition mittelalterlicher Bildwerke aus...
Abbildung: Reiner Maria Matysik, mystagogus colossus, 2006, VG Bild-Kunst Bonn 2022 © Reiner Maria Matysik, mystagogus colossus, 2006, VG Bild-Kunst Bonn 2022
Vom Stillleben zum Food Porn
Museum Brot und Kunst - Forum Welternährung
Ulm
27.10.2022 bis 12.03.2023
Die stille Schönheit vergänglicher Dinge, die ab dem 17. Jahrhundert zum eigenständigen Motiv wird, spiegelt die Lebenseinstellung des barocken Menschen, für den der Tod sehr gegenwärtig ist. Zug...