Bauhausarchiv-Museum für Gestaltung
10785 Berlin
Klingelhöferstraße 14

Tempo, Tempo! Bauhaus-Photomontagen von Marianne Brandt

Laufzeit: 12. Oktober 2005 bis 09. Januar 2006

Bekanntheit erlangte Marianne Brandt (1893-1983) durch ihre am Bauhaus entstandenen Metallarbeiten, wie das Tee-Extraktkännchen, das heute als Ikone des modernen Designs gilt. Ihre Photomontagen hingegen sind erst durch einige wenige Beispiele publik geworden. Die Bandbreite dieser Arbeiten, die alle aus Abbildungen von Zeitungen und Illustrierten gefertigt sind, reicht von vielschichtigen Kompositionen bis zu verknappten Entwürfen. Inhaltlich gesehen bilden sie ein kritisches Gegengewicht zu Brandts gleichzeitig - von der Mitte der 1920er bis Anfang der 1930er Jahre - entstandenen Metallarbeiten.

Nachdem sich Marianne Brandt durch einen demonstrativen Akt der Zerstörung aller ihrer Ölgemälde von der traditionellen Kunst losgesagt hatte, wandte sie sich der Arbeit mit Metall in abstrakten und reinen Formen zu. Ergänzend hierzu erlaubte ihr das neue Medium der Montage, einen analytischen Blick auf Gesellschaft und Politik ihrer Zeit zu werfen und die im Ersten Weltkrieg so offensichtlich gewordenen, gefährlichen Seiten der modernen Technik zu thematisieren. Zudem hinterfragt sie in diesen Werken auch geschlechtsspezifische Konventionen durch die Darstellung eines neuen Bilds der Frau in der Gesellschaft. Tempo, Tempo! Bauhaus Photomontagen von Marianne Brandt ist die bislang erste Ausstellung, die ihr Werk im Medium der Photomontage vorstellt und einer Würdigung unterzieht.

Wenngleich durch Theorien und Methoden des Bauhauses beeinflußt - insbesondere jene László Moholy-Nagys -, entwickelte Brandt doch eine eigenständige Herangehensweise an die Montage. Der fragmentarische Charakter dieser Arbeiten forderte Frauen dazu auf, sich selbst nicht als reine Spiegelung der Konsumgesellschaft ihrer Zeit oder als Symbole eines kulturellen Umschwungs zu sehen, sondern als kritische und politisch verständige Akteure dieses Umbruchs. Marianne Brandts Photomontagen thematisieren auch die Dynamik des Großstadtlebens, die Faszination des Films sowie die Militarisierung der Technik und die als Folge des verlorenen Krieges sich wandelnde Darstellung von Männlichkeit.

In der Absicht, die Sinne über das Sehen hinaus anzusprechen, hinterfragen Marianne Brandts Photomontagen über verschiedene formale Annäherungen die Funktion des Bildes als Abbild und die potentiellen Bedeutungsebenen der Photographie als gestalterisches Material. Für viele Theoretiker des Bauhauses und der Moderne lag in einer solchen Herangehensweise der Schlüssel zur Erweiterung der künstlerischen Aussagekraft, die der dynamischen neuen Gesellschaft der 1920er Jahre entsprach.

Katalog: Zur Ausstellung erscheint ein Katalog (Berlin: Jovis Verlag, 176 Seiten, 65 Farb- und 55 Schwarzweißabbildungen) zum Preis von ca. 19,50 €.

Kategorien:
Fotografie | Kunst |  Ausstellungen im Bundesland Berlin | Ort:  Berlin |
Vergangene Ausstellungen
2018 (1)
2017 (5)
2016 (4)
2015 (5)
2014 (5)
2013 (2)
2012 (2)
2011 (5)
2010 (2)
2009 (4)
2008 (1)
2007 (4)
2006 (6)
2005 (4)
2004 (5)
2003 (5)
2002 (4)
2001 (8)
2000 (10)
1999 (7)
1998 (5)
1997 (2)
1996 (2)
1989 (1)
1988 (1)
Änderungen / Ausstellungen melden

Sie wollen Änderungen oder Ergänzungen zu Bauhausarchiv-Museum für Gestaltung mitteilen?

 Ausstellung melden  Ausstellungsbild senden  Museumsbild senden  Andere Änderungen  10 Highlights zeigen
Ausstellungsempfehlungen aus anderen Museen
Abbildung: Entertainer Sammy Davis Jr., Munich 1972 © Dimitri Soulas, Münchner Stadtmuseum
Nachts. Clubkultur in München
Münchner Stadtmuseum
München
24.07.2021 bis 01.05.2023
Abbildung: Zwei Stockenten-Küken müssen einen Zahn zulegen, um im Gewimmel des Konstanzer Tretboothafens den Anschluss an ihre Familie nicht zu verlieren. © © Bodensee-Naturmuseum/M. Kroth
Vogel-Alltag in Konstanz
Bodensee-Naturmuseum
Konstanz
21.03.2022 bis 05.03.2023
Eine neue Sonderausstellung im Bodensee-Naturmuseum zeigt vom 21.03.2022 bis 05.03.2023 Fotos aus dem Leben der zwölf häufigsten Vogelarten im Konstanzer Hafen und Stadtgarten....