Römisch-Germanisches Zentralmuseum
55116 Mainz
Ernst-Ludwig-Str. 2

Heldengrab im Niemandsland

Laufzeit: 13. September 2006 bis 19. November 2006

Von 13. September bis 19. November 2006 zeigt das Römisch-Germanische Zentralmuseum in einer Sonderausstellung reiche Funde aus der Zeit der Ungarneinfälle in Europa um 900 n. Chr. Mit dieser Ausstellung setzt das RGZM seine Ausstellungsreihe, die Einblicke in die aktuelle archäologische Forschung gibt, fort.
Die Einfälle ungarischer Reiterscharen im frühen 10. Jh. n. Chr. versetzten das christliche Abendland in Angst und Schrecken. Bei ihren Streifzügen gelangten die Ungarn bis an die Grenzen Dänemarks, nach Burgund, Südfrankreich, Italien und ins Elsass. Erst nach der vernichtenden Niederlage, die ihnen König Otto in der Schlacht auf dem Lechfeld 955 beibringen konnte, stellen die Ungarn ihre Beutezüge endgültig ein. Danach erfolgt der Umbau des Stämmebundes zu einem mittelalterlichen, christlichen Staat.
Im Mittelpunkt der Ausstellung steht das reiche Grab eines jungen ungarischen Reiters aus Gnadendorf (Niederösterreich), der fern der Heimat mit großem Prunk bestattet worden ist. Jüngste Untersuchungen mit modernsten naturwissenschaftlichen Methoden, wie 14 C -Datierungen oder Analysen mit dem Rasterelektronenmikroskop am RGZM und in Wien, brachten zahlreiche neue Erkenntnisse über den jungen ungarischen Reiter. Anthropologische Untersuchungen geben Auskunft zu seinem Gesundheitszustand und zur Art seines Todes.
Die Forschungen werfen aber auch etliche neue Fragen zur Bedeutung des Grabes auf: Wer herrschte damals im Niemandsland zwischen Ungarn und Bayern? Warum ist der Tote scheinbar mit den Waffen seines Großvaters bestattet worden? Warum ist er nicht in seiner Heimat bestattet worden, die doch nicht mehr weit war? Was wollten die Gefolgsleute des toten Helden mit der ungewöhnlichen Bestattung ausdrücken? Könnte es sein, dass die Bestattung von Gnadendorf als Demonstration gegen die Christianisierung und Verwestlichung des früher so gefürchteten ungarischen Stämmebundes gedacht war?
Heldengrab im Niemandsland führt in die Zeit der ungarischen Streifzüge nach Westeuropa. Sie versetzt den Besucher in die Welt des 10. Jh. n. Chr.
Zu sehen sind archäologische Funde aus Ungarn, Österreich, Mähren und Deutschland.
Heldengrab im Niemandsland ist das Ergebnis einer Kooperation zwischen dem Römisch-Germanischen Zentralmuseum, dem Ungarischen Nationalmuseum Budapest und dem Institut für Ur- und Frühgeschichte der

Kategorien:
Archäologie |  Ausstellungen im Bundesland Rheinland-Pfalz | Ort:  Mainz |
Vergangene Ausstellungen
2016 (1)
2015 (2)
2014 (4)
2013 (1)
2012 (1)
2011 (2)
2010 (4)
2009 (4)
2008 (1)
2007 (3)
2006 (1)
2005 (1)
Änderungen / Ausstellungen melden

Sie wollen Änderungen oder Ergänzungen zu Römisch-Germanisches Zentralmuseum mitteilen?

 Ausstellung melden  Ausstellungsbild senden  Museumsbild senden  Andere Änderungen  10 Highlights zeigen
Ausstellungsempfehlungen aus anderen Museen
Abbildung: Peter Weibel, Valie Export, Aus der Mappe der Hundigkeit © Peter Weibel / Foto Felix Grünschloß
Lovis-Corinth-Preis 2020. Peter Weibel – plus ultra
Kunstforum Ostdeutsche Galerie
Regensburg
06.06.2020 bis 13.09.2020
Im Sommer gehört die Bühne Peter Weibel, dem Lovis-Corinth-Preisträger 2020. Der langjährige Direktor des ZKM, Zentrum für Kunst und Medien Karlsruhe, prägt als Künstler sowie als Theoretiker u...
Abbildung: Summ, Summ, Summ © Weißgerbermuseum
Summ, Summ, Summ - Die Biene, der Imker und das süße Gold
Weißgerbermuseum
Doberlug-Kirchhain
22.09.2020 bis 31.12.2020
Die Bienen sind sehr nützliche Tiere. Schließlich gelten die summenden Insekten als Hüterinnen der biologischen Vielfalt. Sie bestäuben bis zu 80 Prozent der heimischen Blütenpflanzen. Doch obwoh...