Ira
Holzskulpturen, Tafelbilder und Möbel von Bernhard Schmid

Laufzeit: 11. Februar 2007 bis 15. April 2007

Ira – so nannten Bernadette und Bernhard Schmid ihre Tochter, die im Sommer 2006 geboren wurde.
Ira – so lautet das lateinische Wort für „Zorn“. Der Stamm des Wortes scheint aber auch anzuklingen im griechischen „irini“: „Frieden“.
Bernhard Schmid arbeitet mit Holz – besser gesagt, mit Bäumen. Denn das Holz ist ihm nicht bloßer Werkstoff. Mit großem Wissen um die Eigenschaften „seiner Bäume“, mit ebenso großer Zuneigung fühlt er ihnen nach und lässt mit ihnen zusammen Kunst entstehen: Skulpturen, die aus der Tiefe des Holzes hervorkommen.
Die Eigenart, die Identität des Holzes wird dabei Teil des Kunstwerks. Bernhard Schmid arbeitet dabei kaum mit „anonymen“ Hölzern. Seine „Arbeitspartner“ wählt er häufig aus Bäumen, die ihre eigene Geschichte mit- und einbringen. Oft sind es sehr alte, „berühmte“ Bäume, die zu bestimmten Zeiten mit besonderen Bedeutungen bedacht wurden. Als starke Partner bereichern sie die Kunst Bernhard Schmids um weitere Symbolebenen.

Ira – so nannten Bernadette und Bernhard Schmid ihre Tochter, die im Sommer 2006 geboren wurde.
Ira – so lautet das lateinische Wort für „Zorn“. Der Stamm des Wortes scheint aber auch anzuklingen im griechischen „irini“: „Frieden“.

Bernhard Schmid arbeitet mit Holz – besser gesagt, mit Bäumen. Denn das Holz ist ihm nicht bloßer Werkstoff. Mit großem Wissen um die Eigenschaften „seiner Bäume“, mit ebenso großer Zuneigung und Respekt fühlt er ihnen nach, hört ihnen zu und lässt mit ihnen zusammen Kunst entstehen: Skulpturen und Bilder, die aus der Tiefe des Holzes hervorkommen.
Die Eigenart, ja die Identität des Holzes wird dabei Teil des Kunstwerks. Bernhard Schmid arbeitet kaum mit „anonymen“ Hölzern. Seine „Arbeitspartner“ wählt er häufig aus Bäumen, die ihre eigene Geschichte mit- und einbringen. Oft sind es sehr alte, manchmal „berühmte“ Bäume, die zu bestimmten Zeiten mit besonderen Bedeutungen bedacht wurden. Als starke Partner bereichern sie die Kunst Bernhard Schmids um weitere Symbolebenen.

Die Ausstellung zeigt Skulpturen, Tafelbilder und Möbel von Bernhard Schmid. Setzen Sie sich auf seine Bänke aus Pappelholz, die niemals kalt sind und aussehen, als könnten sie die Welt tragen. Folgen Sie den Flächen und Linien seiner Skulpturen und Tafelbilder. Lassen Sie Ihrer Phantasie freien Lauf und erleben Sie Kunst, die Gefühle in Material verwandelt.
Bernhard Schmid lebt und arbeitet in Rettenbach bei Günzburg.

Kategorien:
Kunst |  Ausstellungen im Bundesland Bayern | Ort:  Schwabmünchen |
Vergangene Ausstellungen
2014 (2)
2012 (1)
2011 (3)
2010 (1)
2009 (1)
2008 (2)
2007 (5)
2006 (2)
Änderungen / Ausstellungen melden

Sie wollen Änderungen oder Ergänzungen zu Museum und Galerie der Stadt Schwabmünchen mitteilen?

 Ausstellung melden  Ausstellungsbild senden  Museumsbild senden  Andere Änderungen  10 Highlights zeigen
Ausstellungsempfehlungen aus anderen Museen
Abbildung:  © LWL-Industriemuseum / Holtappels
Revierfolklore
LWL-Industriemuseum Zeche Zollern - Westfälisches Landesmuseum für Industriekultur
Dortmund
28.02.2020 bis 25.10.2020
Die Bayern haben ihre Lederhosen, die Friesen ihre traditionellen Hauben und Trachten – aber was hat das Ruhrgebiet? Zum Ende des Steinkohlenbergbaus setzt sich das Ausstellungsprojekt mit der regio...
Abbildung: Peter Weibel, Valie Export, Aus der Mappe der Hundigkeit © Peter Weibel / Foto Felix Grünschloß
Lovis-Corinth-Preis 2020. Peter Weibel – plus ultra
Kunstforum Ostdeutsche Galerie
Regensburg
06.06.2020 bis 13.09.2020
Im Sommer gehört die Bühne Peter Weibel, dem Lovis-Corinth-Preisträger 2020. Der langjährige Direktor des ZKM, Zentrum für Kunst und Medien Karlsruhe, prägt als Künstler sowie als Theoretiker u...