Staatliches Museum für Naturkunde
76133 Karlsruhe
Erbprinzenstraße 13

222 Jahre Naturkundemuseum Karlsruhe

Laufzeit: 22. November 2007 bis 02. März 2008

Das Naturkundemuseum Karlsruhe blickt zurück auf 222 Jahre Museums­geschichte und feiert dies mit einer Sonderausstellung.
Seit 1785 sind die naturkundlichen Sammlungen der Öffentlichkeit zugänglich. Damals übernahm der erste Direktor die Leitung des von Markgräfin Caroline Luise von Baden (1723 – 1783) gegründeten Naturalien­kabinetts und legte so den Grundstein für das heutige Museum.
Seither hat sich viel getan – aus der markgräflichen Sammlung von einst ist eine der größten naturwissenschaftlichen Einrichtungen dieser Art in Deutschland geworden, die nicht nur ein beliebtes Schaumuseum, sondern auch ein Forschungsinstitut von Weltrang in einem Haus vereint.

Anlässlich des Jubiläums präsentiert das Naturkundemuseum in den Dauer­ausstellungsräumen locker verteilt 222 ausgewählte Objekte aus den Samm­lungen, die beispielhaft für die wechselvolle Geschichte des Museums stehen.

222 Jahre – 222 Exponate
Markgräfin Caroline Luise von Baden, Carl Christian Gmelin, Alexander Braun, Moritz Seubert, Adolf Knop, Max Auerbach, Erich Oberdorfer, Erwin Jörg, Siegfried Rietschel, Volkmar Wirth: dies sind die Namen der Gründerin und der Direktoren, die während der vergangenen 222 Jahre für den Aufbau, die Er­weiterung, den Wiederaufbau und die Modernisierung des Naturkunde­museums in Karlsruhe stehen und deren Wirken in dieser Sonderausstellung in 222 Objekten aus den Sammlungen des Museums sichtbar gemacht wird.

Das Mikroskop Caroline Luises, einige ihrer Arbeitsgeräte, „fliegende Edelsteine“ – Kolibris und anderes Erstaunliches aus der großherzoglichen Kunst- und Wunderkammer erinnern an diese Urzelle des Museums.

Nach dem Tod der Markgräfin begann mit der Einsetzung Gmelins als Direktor im Jahre 1785 die eigentliche Geschichte des Museums, damals noch Naturalienkabinett genannt: Gmelins Ordnungssinn ist in seinen alten Katalogen, seine Aufbauarbeit mit vielen Neuerwerbungen durch Sammlungsstücke belegt, die nun zum Teil erstmals gezeigt werden. Dazu gehören Herbarblätter, Minera­lien und Gesteine aus Geschenken des Zaren Alexander I. und der österreichi­schen Kaiserin Maria Theresia, sowie zahlreiche historische Tierpräparate und Fossilien - darunter auch schon erste Fälschungen wie die sogenannten „Würzburger Lügensteine“.

Weitere Exponate belegen die Tätigkeit seiner Nachfolger bis zum Umzug in das eigens errichtete Museumsgebäude am Friedrichplatz im Jahre 1875.

Nach dem ersten Weltkrieg begann die Neuzeit des Museums: Trophäen aus den Kolonialgebieten, Ausbeuten wissenschaftlicher Expeditionen, systemati­sche Tier- und Pflanzenaufsammlungen aus fernen Ländern aber auch die badischen Käfersammlungen belegen die Hinwendung zur exakten wissen­schaftlichen Dokumentation und die Trennung von Schau- und Forschungs­sammlung.
Die Direktoren Erich Oberdorfer und Erwin Jörg stehen für den Neuaufbau des Museums nach der Zerstörung im Jahre 1942. Die Schausammlung wurde neu aufgebaut, neue Forschungsgebiete wie die Vegetationsgeschichte Südwest­deutschlands wurden erschlossen und erstmals eigene Grabungen durch­geführt.

Mit Siegfried Rietschel und Volkmar Wirth hat sich das Museum breiten Besucherkreisen geöffnet, indem die Dauerausstellungen attraktiver gestaltet und um wechselnde Sonderausstellungen ergänzt wurden. Der erste Computer im Museum, ein Apple II, markiert den datentechnischen Wandel zum inter­national vernetzten Forschungsinstitut, in dem mit den neuesten technischen Errungenschaften gearbeitet wird.

Zahlreiche spektakuläre Neuerwerbungen in der Paläontologie und Mineralogie, die zum ersten Mal ausgestellt sind, sowie wie die Ergebnisse intensiver Forschungstätigkeit der vier wissenschaftlichen Abteilungen des Museums stehen für die heutige Arbeit im Bereich des Sammelns und Forschens.

Kategorien:
Natur |  Ausstellungen im Bundesland Baden-Württemberg | Ort:  Karlsruhe |
Vergangene Ausstellungen
2019 (2)
2018 (4)
2017 (4)
2016 (4)
2015 (1)
2014 (3)
2013 (3)
2012 (3)
2011 (5)
2010 (6)
2009 (6)
2008 (5)
2007 (5)
2006 (4)
2005 (4)
2004 (3)
2003 (5)
2002 (2)
2001 (3)
2000 (9)
1999 (5)
Änderungen / Ausstellungen melden

Sie wollen Änderungen oder Ergänzungen zu Staatliches Museum für Naturkunde mitteilen?

 Ausstellung melden  Ausstellungsbild senden  Museumsbild senden  Andere Änderungen  10 Highlights zeigen
Ausstellungsempfehlungen aus anderen Museen
Abbildung: Das Universum © Kathrin Glaw - Museum Mensch und Natur
Alle Zeit der Welt
Museum Mensch und Natur
München
06.12.2019 bis 31.12.2020
Zeit... betrifft und berührt uns alle, sie knechtet und befreit uns, lässt uns aufblühen und welken, sie ist auch, wenn wir nicht mehr sind. Der stetige Fluss der Zeit trägt die Relikte der Vergan...
Abbildung:  © LWL-Industriemuseum
Josef Koudelka. Industries
LWL-Industriemuseum Henrichshütte Hattingen - Westfälisches Landesmuseum für Industriekultur
Hattingen
24.07.2020 bis 05.04.2021
In 40 Motiven zeigt Josef Koudelka, wie massiv der Mensch die Landschaften der Welt verändert hat. Dazu reiste der Fotograf zu den Ölfeldern Aserbaidschans, den Stahlhütten Frankreichs und dem Brau...