Hermes – Merkur - Metamorphosen eines Gottes von der Antike zur Moderne

Laufzeit: 10. Juni 2008 bis 28. September 2008

Warum heißt ein Paketservice Hermes und eine bekannte Zeitung Merkur? Wer ist der elegante junge Mann mit Flügeln an den Füßen und am Hut, dessen Figur noch heute Brunnen, Parks und Häuser ziert?

Antworten auf diese Fragen gibt eine Ausstellung, die mit antiken Vasenbildern, Kleinplastiken und Münzen, mit Fotos und Texten dem Besucher darlegen möchte, was hinter den Bezeichnungen Hermes und Merkur steckt, den Namen zweier Götter der Antike, eines griechischen und eines römischen, die im antiken Rom gleichgesetzt wurden. Die Ausstellung zeigt, wie und in welchen Zusammenhängen diese Götter in der Antike dargestellt wurden. Sie möchte vermitteln, dass Hermes mehr war als der Bote der Götter und Merkur mehr als der Gott der Kaufleute, dessen Wirken Wohlstand brachte. Darüber hinaus gibt sie einen Überblick über die in Würzburg und Veitshöchheim noch zu sehenden neuzeitlichen Merkurdarstellungen, wie am Brunnen vor dem Möbelhaus Neubert oder die Statue von Peter Wagner auf der nördlichen Kolonnade am Residenzplatz, und sie enthält einen originalen Merkurkopf vom Alten Würzburger Bahnhof, dessen Ruine 1960 abgerissen wurde.

Kategorien:
Kunst |  Ausstellungen im Bundesland Bayern | Ort:  Würzburg |
Vergangene Ausstellungen
2017 (1)
2016 (1)
2012 (1)
2011 (4)
2010 (2)
2009 (1)
2008 (1)
2007 (1)
2001 (1)
2000 (2)
1999 (2)
Änderungen / Ausstellungen melden

Sie wollen Änderungen oder Ergänzungen zu Martin von Wagner Museum - Antikensammlung mitteilen?

 Ausstellung melden  Ausstellungsbild senden  Museumsbild senden  Andere Änderungen  10 Highlights zeigen
Ausstellungsempfehlungen aus anderen Museen
Abbildung: Irène Mélix, diamond splinters – osna's queerstory, künstlerisches Forschungs- und Vermittlungsprojekt, Installationsansicht Kunsthalle Osnabrück, 2022. Foto: Lucie Marsmann © Lucie Marsmann
diamond splinters – osna's queerstory
Kunsthalle Dominikanerkirche
Osnabrück
25.06.2022 bis 05.03.2023
Abbildung: Ausschnitt Triptychon mit Einhornverkündigung, Erfurt um 1430 © Foto: Klassik Stiftung Weimar | Rechte: Mühlhäuser Museen
Von Einhörnern und Drachentötern – Mittelalterliche Kunst aus Thüringen
Bauernkriegsmuseum Kornmarktkirche
Mühlhausen
13.11.2018 bis 15.11.2030
Die Schau zeigt vom vollständigen Altarwerk bis zu einzelnen Gemälden und Heiligenskulpturen über 60 Werke bzw. Werkgruppen in der bislang umfangreichsten Exposition mittelalterlicher Bildwerke aus...