Olaf-Gulbransson-Museum
83684 Tegernsee
Im Kurgarten 5

Zum 100. Geburtstag: Rudolf Kriesch und die Frauen des Simplicissimus

Laufzeit: 11. Januar 2004 bis 07. März 2004

Sie haben gefährliche Rundungen, lächeln verführerisch und sind die Träume aller Männer. Sie können aber auch ziemlich derb, abgebrüht und ungehobelt sein: So sah der „Simplicissi-mus“-Zeichner Rudolf Kriesch die Frauen und hielt sie auf Tausenden von Blättern fest. Da-bei machte er sich jedoch meist nicht über seine stets klugen und schlauen Frauen lustig, son-dern eher über die Ehemänner, Liebhaber und Casanovas, die als Spießer oder armselige Möchtegerns entblößt werden.

Zu seinem 100. Geburtstag widmet das Olaf Gulbransson Museum für Graphik & Karikatur in Tegernsee dem Künstler Rudolf Kriesch (1904-1992) nun eine große Ausstellung. Gezeigt werden vom 11. Januar bis zum 7. März aber nicht nur die „Frauen des Simplicissmus“ – so der Titel der Ausstellung –, sondern auch eine Auswahl seiner Pastelle und Ölbilder, auf de-nen er Motive von seinen Reisen nach Italien, Spanien, Nordafrika und in die Türkei festhielt. Insgesamt werden rund 80 Originalgraphiken und Farbbilder – alle aus Familienbesitz – prä-sentiert.

Der im österreichischen St. Pölten geborene Kriesch sollte Hotelier werden wie sein Vater. Der talentierte Bub interessierte sich aber eher für die Kunst und begann als junger Mann in Wien eine Ausbildung an den „Wiener Werkstätten“ und später ein Studium an der „Graphi-schen Lehr- und Versuchsanstalt“. Dort verliebte er sich bald unsterblich in eine Kommilito-nin. Jedoch gab es einen Nebenbuhler, dem es auf einem Ausflug bei einer Rast am Fluss ge-lang, das hübsche Mädchen mit seinem schmalzigen Geigenspiel zu betören. Aber als ihr Herz gerade dahinschmolz, glitt der Nebenbuhler auf einem feuchten Stein aus und setzte sich mit einem äußerst ungraziösen Plumps ins Wasser: Bei diesem Anblick beschloss Kriesch, Karikaturist zu werden.

Zunächst führte ihn sein Weg jedoch auf mehrjährige Studienreisen nach Madrid und Paris. Dort gewann auch das weibliche Element in seinen Zeichnungen die Oberhand – schon des-halb, weil man dauernd dieses Thema von ihm verlangte. So hatte er bei seinem ersten Auf-trag in Paris einen entgleisenden Schnellzug darzustellen, an dem man jedoch bemängelte, dass darauf keine Frauen zu sehen waren. „Die sitzen im Zug drin“, erklärte er, „drei Damen sogar im tiefsten Negligé im Schlafwagen!“ Da hatte der Redakteur eine Idee, und Kriesch musste die drei zeichnen, als „einzige, auf wunderbare Weise Gerettete, unmittelbar nach der Katastrophe.“

Ende der 20er Jahre wurde einer der führenden Köpfe des „Simplicissimus“, Thomas Theodor Heine, auf ihn aufmerksam: So kam er nach München und zeichnete nun vor allem für die legendäre Satirezeitschrift „Simplicissimus“ und die ebenso berühmte „Jugend“. Seine Frau-entypen, vom niedlichen kleinen Luder bis zur Dame der Gesellschaft, von Mannequins, Tän-zerinnen bis hin zu Huren und Matronen waren die künstlerlisch-erotische Note im sonst eher politischen „Simplicissimus“. Dies wird auch an seinen zahlreichen Buchillustrationen, z.B. für Oskar-Maria Grafs „Bayerisches Dekameron“ ersichtlich.

Kriesch zeichnete auch nach dem Krieg für den in den 50er Jahren wiedergegründeten „Simplicissimus“. Gerade diese Bilder vermitteln heute einen guten Eindruck von Spießertum und geheuchelter Doppelmoral in den Nachkriegsjahren. Kriesch erhielt zahlreiche Preise und seine Werke wurden – u.a. 1992 im Olaf-Gulbransson-Museum zusammen mit Franziska Bi-lek – häufig ausgestellt. Heute sind seine Bilder ständig in der Galerie Ossenpohl in Bonn/Bad Godesberg und Berlin zu sehen.

Zur Museumseite: Olaf-Gulbransson-Museum

Kategorien:
Kunst |  Ausstellungen im Bundesland Bayern | Ort:  Tegernsee |
Vergangene Ausstellungen
2018 (2)
2017 (2)
2015 (1)
2014 (3)
2013 (8)
2012 (5)
2011 (7)
2010 (5)
2009 (5)
2008 (7)
2007 (6)
2006 (7)
2005 (6)
2004 (5)
2003 (4)
2002 (1)
2001 (2)
2000 (2)
1999 (4)
Änderungen / Ausstellungen melden

Sie wollen Änderungen oder Ergänzungen zu Olaf-Gulbransson-Museum mitteilen?

 Ausstellung melden  Ausstellungsbild senden  Museumsbild senden  Andere Änderungen  10 Highlights zeigen
Ausstellungsempfehlungen aus anderen Museen
Abbildung: Summ, Summ, Summ © Weißgerbermuseum
Summ, Summ, Summ - Die Biene, der Imker und das süße Gold
Weißgerbermuseum
Doberlug-Kirchhain
22.09.2020 bis 31.12.2020
Die Bienen sind sehr nützliche Tiere. Schließlich gelten die summenden Insekten als Hüterinnen der biologischen Vielfalt. Sie bestäuben bis zu 80 Prozent der heimischen Blütenpflanzen. Doch obwoh...
Abbildung: In den Lehranstalten © Weißgerbermuseum
In den Lehranstalten - Historische Momentaufnahmen aus den Schulen Doberlug-Kirchhains
Weißgerbermuseum
Doberlug-Kirchhain
02.06.2020 bis 30.08.2020
Die öffentliche Schule galt schon immer als die wichtigste staatliche Bildungseinrichtung. Daher gab es in jedem vorherrschendem Gesellschaftssystem andere pädagogische Ansätze der Wissensvermittlu...