Städtisches Museum
37073 Göttingen
Ritterplan 7-8

In Frauenhand.
Eine kleine Geschichte der Handtasche. Sammlung Ursula Kayser.

Laufzeit: 14. September 2008 bis 11. Januar 2009

Die Damenhandtasche - Objekt zwischen Mythos und Mode, Form und Funktion. Ab dem 14. September zeigt das Städtische Museum eine neue Sonderausstellung zur Geschichte der Handtasche.

Die Damenhandtasche – Objekt zwischen Mythos und Mode, Form und Funktion. Kostümgeschichtlich ist die Handtasche eine relativ junge Erscheinung, die sich erst seit dem 19. Jahrhundert zu einem eigenständigen Accessoire entwickelte. Doch seit die Handtasche zur Damenmode gehört, ist sie nicht nur nützlicher Begleiter und Notfallkoffer der Frau, sondern auch Metapher für ihre Geheimnisse. Neben alltäglich Notwendigem wie Geld, Schlüssel, Papieren birgt sie auch sehr persönliche Dinge. Der Inhalt einer Tasche spiegelt die jeweilige Lebenssituation ihrer Trägerin wieder. Gleichzeitig ist sie funktionaler Gebrauchsgegenstand, aber auch das wichtigste Accessoire der Mode.
Ob Pailletten oder Plastik, Metall oder Kroko – kein Gebrauchsstück ist in so vielen unterschiedlichen Materialien produziert worden wie die Handtasche. Neue Techniken ermöglichten die Verwendung neuer Materialien und damit die Entwicklung eines neuen Stils. Auch Veränderungen in der ökonomischen und gesellschaftlichen Stellung der Frau beeinflussten die Handtaschenmode. Handtaschen sind damit ein Abbild kulturgeschichtlicher Entwicklungen.
All diesen verschiedenen Aspekten widmet sich diese Ausstellung: Anhand von über 300 Handtaschen wird die historische Entwicklung von Material, Mode und Gebrauch veranschaulicht. Präsentiert werden feinste Handarbeit, skurril anmutende Objekte, exotische Materialien, Alltagshandtaschen oder Improvisiertes aus Notzeiten.
Diese Fülle interessanter Objekte stammt ausnahmslos aus der Sammlung der Göttingerin Ursula Kayser. Mit Sachverstand und Begeisterung hat sie ihre außergewöhnliche Sammlung, die vor allem Taschen aus der Zeit zwischen 1830 und 1960 umfasst, über Jahrzehnte aufgebaut. Ursula Kayser hat durch ihre Bereitschaft, ihre einmalige private Kollektion dem Städtischen Museum zur Verfügung zu stellen, diese Ausstellung überhaupt erst ermöglicht. Darüber hinaus brachte sie ihr fundiertes Fachwissen ein und trug mit ihrem Engagement und ihrem Ideenreichtum entscheidend dazu bei, diese interessante und vielfältige Präsentation zu verwirklichen.

Zur Museumseite: Städtisches Museum

Kategorien:
Kulturgeschichte | Volkskunde |  Ausstellungen im Bundesland Niedersachsen | Ort:  Göttingen |
Vergangene Ausstellungen
2016 (2)
2015 (1)
2011 (1)
2010 (3)
2009 (2)
2008 (2)
2007 (2)
2001 (2)
2000 (8)
1999 (6)
1998 (6)
1997 (5)
Änderungen / Ausstellungen melden

Sie wollen Änderungen oder Ergänzungen zu Städtisches Museum mitteilen?

 Ausstellung melden  Ausstellungsbild senden  Museumsbild senden  Andere Änderungen  10 Highlights zeigen
Ausstellungsempfehlungen aus anderen Museen
Abbildung: Summ, Summ, Summ © Weißgerbermuseum
Summ, Summ, Summ - Die Biene, der Imker und das süße Gold
Weißgerbermuseum
Doberlug-Kirchhain
22.09.2020 bis 31.12.2020
Die Bienen sind sehr nützliche Tiere. Schließlich gelten die summenden Insekten als Hüterinnen der biologischen Vielfalt. Sie bestäuben bis zu 80 Prozent der heimischen Blütenpflanzen. Doch obwoh...
Abbildung:  © LWL-Industriemuseum / Holtappels
Revierfolklore
LWL-Industriemuseum Zeche Zollern - Westfälisches Landesmuseum für Industriekultur
Dortmund
28.02.2020 bis 25.10.2020
Die Bayern haben ihre Lederhosen, die Friesen ihre traditionellen Hauben und Trachten – aber was hat das Ruhrgebiet? Zum Ende des Steinkohlenbergbaus setzt sich das Ausstellungsprojekt mit der regio...